Hans Schullin lud zum Adventempfang

Über 300 Gäste folgten Ende November der Einladung von Hans Schullin zu seinem Adventempfang. Ein Engel präsentierte die gerade erschienene Rolex Cosmograph Daytona Rainbow, deren Lünette komplett mit Edelsteinen bedeckt ist: Safire und blitzende Diamanten in 18karätigem Weißgold. Spürbar schlugen die Herzen der Gäste höher bei diesem Anblick.

Wie gefällt Dir die neue Rolex, lieber Hansi?
Es gibt zwei faszinierende Neuheiten: Die vom Engel gebrachte Rolex Cosmograph Daytona Rainbow hat mich bei der Vorstellung in Basel im April’12 umgeworfen, so schön fand ich sie: Schlichtes Weißgold mit einer Lünette aus kalibrierten Baguette-Saphiren in der Farb-Reihenfolge des Regenbogens…. Schon ziemlich reduziert – und trotzdem ein Juwel. Mit reduziert meine ich die Schlichtheit des Schliffs und die Wirkung der Spektralfarben im Weißgold.
Dass die Rainbow gleichzeitig die berühmteste Stoppuhr der Welt ist, die Rolex Daytona, geht da schon unter.
Die ebenfalls im Zelt ausgestellte Sky-Dweller ist ein technisches Novum bei Rolex: bisher gab es für Weltreisende die GMT-Master, die Uhr, die früher die Panam-Piloten trugen, mit der Anzeige zweier Zeitzonen. Nun, mit der Sky-Dweller, sind zwei Zeitzonen (sehr komfortabel) ablesbar, und zusätzlich hat die Uhr einen Jahreskalender, d.h. sie zeigt das Datum an und eine sehr diskrete Monatsanzeige, wobei sie beim Datum automatisch zwischen 30 und 31 Tagen unterscheidet. Man muss also ein Jahr lang nichts verändern.

Welche ist Deine Lieblingsuhr?
Momentan trage ich am liebsten eine Rolex Yachtmaster, Stahl mit Platinlünette und Platin-Zifferblatt. Was ich bei ihr sehr mag, ist die Einheit der Band- und Gehäusefarbe (grauer Stahl) mit Lünette und Zifferblatt (graues Platin). Außerdem kannst du am Drehring die Parkzeit einstellen usw.: einige praktische Features sind damit verbunden. Und das vergrößernde Rolex-Zyklopenauge zeigt dir immer deutlich das Datum. Das wüsste ich sonst nie. Was mir derzeit sonst sehr gut gefallen würde, ist die Rolex Daytona in Roségold mit Lederband und braunem Zifferblatt: auch so eine unglaublich schöne Einheit….

Steht 2013 wieder eine interessante Präsentation bevor bzw. wirst Du wieder ein tolles Event machen?
Wie du weißt versuche ich jedes Jahr unsere neu entworfene Schmuck-Kollektion im Designmonat Mai vorzustellen. Solange es interessante Locations gibt, versuche ich auch, die den Grazern bei der Gelegenheit zu zeigen.
Die Kollektion steht immer unter einem Jahresthema, das sich aus Ereignissen ergibt, die gerade wichtig sind. Im Vorjahr war das der Aufstand in Afrika, zwischen Tunesien und Ägypten (Kollektion Glowing Desert, mit Bezug zu afrikanischen Motiven), im heurigen Jahr war es ein Mix aus drei „explosiven“ Ereignissen: das Ende der Welt am 21.12.2012 mit dem Ende des 5.000jährigen Maya-Kalenders, das mögliche „Doch-Treffen-Der-Erde“ durch den Asteroiden und das heuer von den Mode-Designern ausgerufene Colour-Blocking, die Explosion der Farben.
Unsere Kollektion hieß „X-plosion“ und brachte Farben ohne Ende, in Verbindung mit Meteoritenmetall, dargestellt im Museum im Palais mit dem Einschlag eines Meteoriten im Hof.

2013 wird es voraussichtlich die neue Kollektion im Mai zu sehen geben, im Sommer gibt es vielleicht eine Sache am Wörthersee (für die Kärntner Kunden und die Gäste aus dem Ausland) und im November könnte es wieder etwas in Graz geben.

Magst Du Weihnachten bzw. wie erlebst Du die Adventzeit?
Das Schönste im Advent für mich ist, morgens eine Kerze mit den Kindern zu entzünden. Dafür bleibt immer etwas zu wenig Zeit.
Auch mag ich das Einstimmen auf Weihnachten mit einer beginnenden offenen und positiven Stimmung. Ich meine damit, dass viele Leute sich einfach friedlicher und positiver bewegen, die leicht kitschige oder heimelige Situation zulassen und auch genießen – ungeachtet der ständig kritisierten Weihnachtshektik und des Weihnachts-Kaufrausches. Auch der trägt bei zur Stimmung: nicht nur zum Prosperieren der Wirtschaft, sondern auch beim Zugehen auf das alljährliche Jahresende-Ziel, nach dem so richtig die Luft herausgelassen und entspannt wird. Wir leben vom Auf und Ab, wie von den Jahreszeiten.

Wenn alles immer gleich wäre? Es fehlten uns die „Anker“. Weihnachten ist für mich immer ein Fest zu Hause mit der ganzen Familie. Mit der Hoffnung, dass alle kommen. Großfamilie pur, wie in Italien.

www.schullin.at

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*