Solmaaz Adeli

SAqIm Cafe Landtmann in Wien sitze ich Solmaaz Adeli gegenüber, kurz bevor die großartige Mezzosopranistin wieder in ihre Heimat Kalifornien reist. Nach insgesamt acht Jahren, die sie in Österreich lebte  – zwei Jahre in Graz und 6 Jahre in Wien – haben sie Engagements wieder nach Kalifornien gezogen. Immer wieder begeistert mich ihre unglaubliche Mezzosopran-Stimme, die einen Stimmumfang von über drei Oktaven hat, und ihre Ausstrahlung. Allein wenn sie spricht, könnte ich ihr immer zuhören.

Solmaaz Adeli bezaubert mit ihrer wunderbaren Mezzosopranstimme
Solmaaz Adeli bezaubert mit ihrer wunderbaren Mezzosopranstimme

Solmaaz besuchte in Kalifornien das Gymnasium für Kunst und Musik und absolvierte das Studium der Naturwissenschaft an der „University of California Santa Cruz“ mit Auszeichnung. Ihr Vater kommt aus Persien, ihre Mutter aus Tennessee, USA, wo sich die beiden während der Studienzeit kennenlernten. Sie spricht neben ihre Muttersprache – englisch – auch ausgezeichnet deutsch, französisch, und italienisch.

Karriere
Ihr Operndebüt gab sie 2006 an der Oper San José in Kalifornien mit Robert Wards Oper The Crucible. 2010 verkörperte sie die Rolle der Flora in der Österreichischen Uraufführung von Tomaso Albinoni’s Opera Il Nascimento dell’Aurora in der Wiener Kammeroper. 2011 sang Solmaaz die Titelrolle der Zumurrud in der gleichnamigen Oper von François Pierre Descamps sowie die Subaida in Harun und Djafar beim Kammermusikfestival Wien „11 aus 1001 Nacht.“

Solmaaz Adeli traf Bill Clinton 2012 im Hilton Hotel. Er war wieder in Wien, um den Life Ball zu  besuchte. Angeregt unterhielten sie sich über Opernmusik und die gute Lebensqualität in Wien.
Solmaaz Adeli traf Bill Clinton 2012 im Hilton Hotel. Er war wieder in Wien, um den Life Ball zu besuchte. Angeregt unterhielten sie sich über Opernmusik und die gute Lebensqualität in Wien.

2012 sang sie Arien von Carmen im Marmorsaal der Wiener Staatsoper  und gab einen Liederabend bei Patrons of the New York Metropolitan Museum of Art. 2013 trat sie bei „Licht ins Dunkel“ auf. 2014/15 wird ihre bezaubernde Stimme in den USA u.a. im Bel-Air Country Club, in Kalifornien – Saratoga, Santa Cruz, Pebble Beach, im Wilshire Country Club in Beverly Hills, und  „Taste of Opera“ an der Asheville Lyric Opera zu hören sein.

Solmaaz hat zur Zeit viele Engagements in Amerika und das war auch ein Grund, warum sie in ihre Heimat zurückkehrte. Zumindest der berufliche. Aber auch privat zog es sie wieder in ihre Heimat, da ihr Freund Kalifornier ist. „Manches Mal begleitet mich mein Freund bei meinen Engagements. Er ist kein Musiker und es ist alles sehr interessant für ihn und er schätzt sehr, was ich tue“, verrät Solmaaz. So pendelt sie jetzt zwischen den USA, Wien und Amsterdam. „Denn in Amsterdam lebt ihre aktuelle Lehrerin, die bekannte Sopranistin und Gesangspädagogin Magreet Honig.

Solmaaz Adeli als Flora in Il Nascimento dell' Aurora  (Foto Christian Husar)
Solmaaz Adeli als Flora in Il Nascimento dell‘ Aurora (Foto Christian Husar)

Ihre Zeit in Wien
„Ich komme immer wieder sehr gerne nach Wien, denn ich liebe diese Stadt sehr. In Österreich wird die Musik generell hoch geschätzt, anders als in Amerika. Es gibt mehr Tradition und auch das Publikum kennt sich sehr gut aus. Ich habe beispielsweise bei der „Licht ins Dunkel Gala“ im November 2013 gesungen, wovon ein Ausschnitt im ORF gesendet wurde. Das war schon ein tolles Erlebnis. Ich wurde von vielen Menschen angesprochen, dass sie von meiner Stimme und Ausstrahlung begeistert waren. Es war für mich ein schönes Gefühl, dass sie darauf stolz waren, dass ich hier in Österreich studiert habe“. Sie meint nachdenklich: „Ich kam ja als Fremde, habe hier studiert, gelebt und bin eingetaucht in die Kultur. Es geschafft zu haben, dass die Menschen merken und schätzen, dass die Künstlerin etwas zurückgibt, das macht mich sehr stolz“. Und natürlich freut sie sich immer, ihre vielen Freunde wieder zu sehen, die sie während der Jahre gewonnen hat.

Bei "Licht ins Dunkel" in Wien sang Solmaaz Adeli u.a. White Christmas
Bei „Licht ins Dunkel“ in Wien sang Solmaaz Adeli u.a. White Christmas

„Man kann sagen, Du hast Dir hier in Österreich eine tolle Basis geschaffen und jetzt gehst Du in die Welt hinaus“, meine ich schmunzelnd. Solmaaz lacht und meint: „Ja, man sagt, Wien ist ein Springboard und das stimmt, ein sehr schönes Springboard. Ich werde Wien auch immer treu bleiben“.

Solmaaz Adeli im Gespräch mit Hedi Grager - auch immer bereit für einen Spaß (Foto Reinhard Sudy)
Solmaaz Adeli im Gespräch mit Hedi Grager – auch immer bereit für einen Spaß (Foto Reinhard Sudy)

Ihre Stimme
Ich frage sie, was das Schlimmste ist, das man der Stimme antun kann, und sie lacht: „Ganz laut reden mit Emotion. Ich muss ja auf der Bühne auch eine Schauspielerin sein. Und wenn ich physisch wirklich fertig bin, dann rede ich mit mehr Emotion, irgendwie stärker, und das ist bei mir dann gefährlich“. Solmaaz muss jederzeit auf ihre Stimme achten. „Das ist aber nicht nur ein Muss, es ist meine Wahl. Wir Schauspielerinnen und Sängerinnen trainieren jeden Tag, wie man mit der Stimme spricht, singt, wie man etwas zeigt und ausstrahlt, überhaupt wie wir uns körperlich und stimmlich bewegen und uns präsentieren“. Etwas nachdenklich meint sie weiter: „Es ist nicht so, dass ich jeden Tag aufwache und denke, oh Gott, hoffentlich werde ich nicht heiser heute. Dass ich viel Tee und Wasser trinke, das ist normal. Aber ich liebe auch ein gutes Glas Wein“, ergänzt sie dann noch mit einem Lachen.

Solmaaz Adeli in der Oper Zumurrud von Francois-Pierre Descamps
Solmaaz Adeli in der Oper Zumurrud von Francois-Pierre Descamps

Solmaaz übt jeden Tag. Das können 20 Minuten oder einige Stunden sein. „Ich trainiere schwere Teile von Arien und Liedern. Manches Mal gibt es einen Teil in einem Lied, den ich immer und immer wieder übe – bis ich zufrieden bin. Es ist wie Sport. Durch das Üben merkst Du, dass es einfacher wird, und eines Tages denkst Du Dir: ‚Oh das klingt aber nicht schlecht jetzt‘, lacht Solmaaz, „jetzt ist es gut, jetzt darf ich es singen“. Sie lacht wieder herzlich.

SA2Ihr Musikgeschmack ist umfangreich. Solmaaz hört gerne Brit Pop, 80’s, 90’s Rock, und American Jazz. „The Cure“ ist ihr Liebling. „Ich bin ja mit Cole Porter aufgewachsen“, lächelt sie. Ich frage sie, ob sie auch Pop singen könnte oder ob dies ihrer Stimme schaden würde, und sie erklärt mir: „Die amerikanische Sopranistin Rene Fleming hat mir einmal erzählt, dass es sehr schön war für sie, eine Rock-CD zu machen, dass sie aber danach ihrer Stimme ein paar Monate Ruhe gönnen musste.“

Ihre Lieblingsrolle ist übrigens die der Carmen. „Die Rolle ist so toll“, schwärmt sie. „Hérione im französischen Repertoire sprechen mich besonders an, ich liebe die Komponisten Louis HectorBerlioz, Jules Massenet, Camille Saint-Saëns und Georges Bizet. Eines Tages möchte ich auch die Charlotte im Werther von Jules Massenet und die Margaruite aus Le Damnation de Faust von Berlioz singen…. Auf ein Vorbild angesprochen, nennt sie Elina Garanca. „Ich bewundere sie sehr und sehe sie als Vorbild für alle Sänger, die Ihren Weg finden möchten“.

Der Kalifornierin Solmaaz Adeli hat in ihren Jahren in Wien nie wirklich etwas gefehlt: "Manchmal die Sonne vielleicht"
Der Kalifornierin Solmaaz Adeli hat in ihren Jahren in Wien nie wirklich etwas gefehlt: „Manchmal die Sonne vielleicht“

Zwischen Kalifornien und Europa
In ihrem letzten Jahr in Österreich pendelte sie zwischen Kalifornien und Europa. „Es hat mir während meiner „Wien-Jahre“ hier nie wirklich etwas gefehlt – manchmal die Sonne vielleicht. Ich fühle mich hier sehr wohl, habe tolle Kollegen und Freunde. Das weiß ich sehr zu schätzen.“

Ich frage Solmaaz was ihr fehlen würde, wenn sie nicht mehr nach Österreich kommen könnte. „Meine Freunde, täglich Konzerte und Opern, das auf jeden Fall, auch ORF3 und das Dirndl“, kommt es fröhlich. „Ich mag mein Dirndl sehr gerne und trage es oft. Und natürlich den guten steirischen Weißwein, den Schweinsbraten und die Gastfreundlichkeit der Menschen“.

Die Kalifornierin Solmaaz Adeli hat in Wien und in Graz Musik studiert
Die Kalifornierin Solmaaz Adeli hat in Wien und in Graz Musik studiert

Solmaaz privat
Mit drei Worten beschreibt sie sich als nie gelangweilt, sehr sehr neugierig und fleißig. Und auch diszipliniert, denn anders ginge es in ihrem Beruf nicht. Sie mag keine Leute, die sich langweilen, die findet sie uninteressant. In ihrer Freizeit liest sie gerne, wandert, ist einfach gerne in der Natur.

Die attraktive Kalifornierin kommt immer wieder gerne nach Wien und Graz zurück (Foto Reinhard Sudy)
Die attraktive Kalifornierin kommt immer wieder gerne nach Wien und Graz zurück (Foto Reinhard Sudy)

Auch 2014/15 ist Solmaaz wieder gut gebucht. So singt sie heuer in den USA im Rahmen von Liederabenden u.a. im Bel-Air Country Club in Saratoga, Taste of Opera an der Asheville Lyric Opera und Arien aus The Sound of Music in der US Botschaft in Wien, in Santa Cruz und in Pebble Beach.

„Anfang Oktober singe ich am Galaabend der Special Olympics 2015 in Los Angeles. Dieser findet im Wilshire Country Club in Beverly Hills statt und wird vom Austrian American Council of the West in Los Angeles unterstützt. Darauf freue ich mich schon sehr“.

Und worauf wir uns besonders freuen können: Sie kommt wieder nach Graz. Am 5. November können wir sie im Steinsaal im Landhaus Graz hören.

www.solmaazadeli.com

ZumurruPreise
2004 gewann sie den ersten Preis beim Gesangswettbewerb VOCE in Santa Clara, Kalifornien, wo sie 2007 wieder als Semifinalistin des Ferruccio Tagliavini und Maria Caniglia Wettbewerbs zu sehen war. 2008 gewann sie den dritten Preis beim ersten Concorso Internazionale per Cantanti Lirici Benvenuto Franci in Pienza.
2008/09 gewann sie ein Stipendium, um auf der Grazer Kunst Uni im Opernstudio zu studieren und bekam auch einen Platz als Mitglied des Opernstudio in Turin, ‚Il corso di recitazione per cantanti lirici.‘

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*