Campari

Campari Austria: Cocktail of the month

CampariNegroni_CAMPARI AUSTRIA präsentiert 2015 jeden Monat einen speziellen Cocktail mit Brands, die zur CAMPARI GRUPPE gehören. Dies kann ein Klassiker sein, aber auch ein Cocktail, der speziell von einem bekannten Barkeeper für Campari entwickelt wurde.

Campari

War es im Jänner der NEGRONI, gab es für den Februar einen absoluten Klassiker, den MANHATTAN.

Cocktail des Monats Jänner: NEGRONI
Negroni, der klassische, aus Italien stammende Aperitif ist in vieler Hinsicht ein außergewöhnlicher Cocktail. Er verbreitet das italienische Lebensgefühl rund um die Welt – in den USA etwa ist er DAS IT-Getränk und in keiner Bar mehr wegzudenken.

Negroni Sbagliato
Die Grundrezeptur ist dabei einfach: Er besteht aus einem Teil Campari und jeweils einem Teil Gin und süßem roten Wermut – natürlich auf Eis und gekrönt mit einer Orangenscheibe.
Geboren wurde Negroni, nicht wie die meisten Cocktails in den USA, sondern in Europa. Schon das macht ihn besonders.

Doch wirklich außergewöhnlich ist, dass sein Ursprung und sein Namensgeber bekannt sind. Wir haben die Rezeptur für diesen zeitlosen Klassiker einem Casanova des 20. Jahrhunderts, den man Spielsucht und eine verschwenderische Lebensführung, aber auch viel Stil zusprach, zu verdanken. Graf Camillo Negroni war es, dem eines Tages im Caffè Casoni im schönen Florenz sein Lieblingscocktail Americano zu kraftlos wurde und den Barkeeper Fosco Scarselli bat, ihm eine stärkere Version davon zu mixen. Dieser tauschte so das Soda gegen Gin und ein Kultgetränk war geboren, das so viele Varianten kennt, wie Graf Camillo Tricks beim Roulette spielen.

CampariNegroni_
Charakteristisch für den Negroni ist es nämlich, dass sich bis auf Campari sämtliche Zutaten variieren lassen. Beim Projekt „The Worldwide Negroni“ wurden 24 TopBartender aus aller Welt eingeladen ihren eigenen, individuellen Negroni zu mixen. So entstanden, inspiriert durch die lokalen Kulturen und Trends, zahlreiche Variationen, die diesen weltbekannten Klassiker ganz nahe in die Heimat bringen.
Was aber all diese Abwandlungen gemeinsam haben, ist und bleibt der Campari als Herzstück des Cocktails. Er verleiht ihm die charakteristische Farbe und die leuchtend bittere Note und ist somit unersetzbar für einen echten Negroni.

Cocktail des Monats Februar: MANHATTAN
Der Manhattan ist ein „Klassiker“ – dazu gibt es auch nur ein Rezept.

Manhattan

Der Manhattan ist ein klassischer Cocktail aus Whisky und rotem süßen Wermut und gehört als kleiner, aromatischer und stark alkoholischer Shortdrink zur Gruppe der Aperitifs oder Before-Dinner Cocktails.
Der Cocktail entstand – laut Wikipedia – vermutlich in den 1870er Jahren in den USA. Einer beliebten Legende zufolge soll ein gewisser Dr. Ian Marshall den Drink erfunden haben, er sei für ein Bankett am 29. Dezember 1874 im New York Manhattan Club kreiert worden, das Jennie Churchill – die Mutter des späteren Genusstrinkers und Premierministers Winston Churchill – zu Ehren von Präsidentschaftskandidat Samuel J. Tilden gegeben habe. Später hätten Gäste dann auch in anderen Bars nach diesem „Manhattan Cocktail“ gefragt.

Allerdings gilt die Geschichte inzwischen als widerlegt, da sich Jennie Churchill zur behaupteten Zeit in Frankreich aufgehalten hatte, wo sie mit ihrem Sohn Winston schwanger war. Möglicherweise war der Manhattan aber schon damals der Hausdrink des Clubs, denn schon seit Mitte des 19. Jahrhunderts wurde Wermut aus Italien und Frankreich importiert und eröffnete den amerikanischen Barkeepern neue Möglichkeiten. Sicher ist jedenfalls, dass Manhattans im Jahr 1884 gemixt wurden, als die erste Rezeptur in einem Barbuch erschien.

Großes Beitragsbild der Homepage von www.campari-vorfreude.at entnommen.
www.campari-vorfreude.at   
www.gut7.at

 

Share Button

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>