COWstyle® – Individuelle Lederarmbänder für sie und ihn

COWstyle-ShopDas erfolgreiche Grazer Label COWstyle hat eine Vision: neben eigenen Handelskollektionen Kollektionen für andere Brands und weltweite B2B Sonderkollektionen zu entwickeln.

Der Name des Grazer Labels COWstyle wird durch die Initialen der drei Gründer Christian, Oliver und Wolfgang geprägt und ist ein Hinweis auf das überwiegend verarbeitete Material Rindsleder.

Christian, Oliver und Wolfgang - gemeinsam sind sie COWstyle (Foto COWstyle)
Christian, Oliver und Wolfgang – gemeinsam sind sie COWstyle (Foto COWstyle)

Die drei waren Studienkollegen, wurden Freunde und sind heute erfolgreiche Geschäftspartner. Geboren wurde die Idee zu COWstyle 2011 auf einer Weltreise, verwirklicht wurde sie nach einigen bürokratischen Hürden in Österreich. Mittlerweile ist COWstyle ein sehr erfolgreiches Unternehmen. In ihrer Heimatstadt Graz haben sie sich einen Platz geschaffen, der als Ideenschmiede, als Show- und Verkaufsraum dient – und wo sie sich auf der Terrasse nach einem langen Arbeitstag erholen können.

COWstyle-Shop: In ihrer Heimatstadt Graz haben sich die drei einen Platz geschaffen, der als Ideenschmiede, als Show- und Verkaufsraum dient (Foto COWstyle)
COWstyle-Shop: In ihrer Heimatstadt Graz haben sich die drei einen Platz geschaffen, der als Ideenschmiede, als Show- und Verkaufsraum dient (Foto COWstyle)

COWstyle macht fast alles möglich, so auch Logos oder Sprüche. „Wir verwenden standardisierte Kartonverpackungen, weil sie sich mit demselben Laser gravieren lassen wie das Leder“, erklärt mir Oliver, als ich ihn im COWstyle-Zentrum in der Waltendorfer Hauptstraße in Graz besuche. War COWstyle anfangs in erster Linie für seine Armbänder bekannt, hat es sein Portfolio rasch um Halsschmuck, Schlüsselanhänger und sehr stark um klassische Accessoires wie Geldbörsen, Handycases, Scheckkartenetuis und Untersetzer erweitert. Die Grundfarben bei COWstyle sind schwarz und mokkabraun und bald kam das used braun dazu. „Und 2012 arbeiteten wir dann für den City Beach das erste Mal mit durchgefärbtem Leder. Unsere Produkte sind nicht nur  Schmuckstücke, sondern auch alltagstauglich. Im Laufe des Jahres werden auch noch Gürtel kommen“, verrät Oliver.

Der COWstyle Shop  in der Grazer Waltendorfer Hauptstraße (Foto COWstyle)
Der COWstyle Shop in der Grazer Waltendorfer Hauptstraße (Foto COWstyle)

Kundenorientierung
COWstyle ist es wichtig, ihr Portfolio gemeinsam mit ihren Kunden zu erweitern und zu vergrößern. „Wir gehen sehr stark auf Kundenwünsche ein. Natürlich kann man gewissen Trends folgen, aber letztendlich geht es darum, was unsere Kunden haben wollen“, bekräftigt Oliver. „Wenn ich etwas entwickle, was den Kunden Freude macht, haben wir unser Ziel erreicht.“

Die Jungunternehmer sind generell sehr offen für alles Neue. „Wir schränken uns nicht ein und haben in diesen fast vier Jahren sehr viel gelernt. Auch von unseren Kunden oder unserer Umgebung kommen oft Ideen, die wir umsetzen. Wir haben sozusagen einen roten Faden, wo es hingehen soll, lassen uns aber links und rechts relativ viel offen.“

Die drei Freunde Christian, Oliver und Wolfgang studierten gemeinsam auf der Grazer FH Joanneum Internationales Management (Foto COWstyle)
Die drei Freunde Christian, Oliver und Wolfgang studierten gemeinsam auf der Grazer FH Joanneum Internationales Management (Foto COWstyle)

Gemeinsames Studium
Die drei Freunde studierten gemeinsam auf der Grazer FH Joanneum Internationales Management. Wer die Idee mit den Vornamen „COW“ hatte, wissen sie gar nicht mehr. Schon 2006, Oliver und Wolfgang waren für ein Auslandssemester in Bangkok, haben sich erste Ideen ergeben. Auch bei verschiedenen gemeinsamen Projekten merkten sie, dass sie gut zusammenarbeiten konnten und Stärken besaßen, die sich gut ergänzten. Nachdem sie 2008 ihr Studium abgeschlossen hatten, hat es die drei aber erst einmal in ganz unterschiedliche Richtungen verschlagen. Sie wollten ihre Studienkenntnisse in der Privatwirtschaft anwenden, reisten in ihren Jobs quasi um die Welt und ihre Ideen landeten vorerst in der Schublade. „Wir haben aber immer wieder zusammengefunden“, erzählt Oliver.

2010 ging für Oliver und auch Christian eine langjährige Beziehung zu Ende. „Wir saßen bei einem Bier“, schmunzelt Oliver, „holten unsere Ideen wieder hervor und dachten, dass das vielleicht genau der richtige Zeitpunkt für etwas Neues wäre – und kündigten. „Christian und ich gingen dann auf besagte Weltreise mit Fokus auf den mittleren und den fernen Osten. Wolfgang lebte schon in Dubai, immer wieder haben wir ihn bei Zwischenstopps besucht und die alten Ideen und Gedanken wieder hochleben lassen“. Zurück kamen Sie im Juli 2011 mit einer Geschäftsidee, dem Businessplan dazu und der Zusage des Gründungsprogrammes in Graz –  am 1. Dezember 2011 meldeten sie ihr Gewerbe an und begannen auch mit dem Online-Shop.

COWstyle Shop (1)

Bei COWstyle gibt es eine klare Trennung der Aufgabengebiete. So ist Oliver stark im Marketing und Sales und Christian im Online-Bereich und im Controlling tätig. Wolfgang hat seinen Lebensmittelpunkt in Dubai, von wo aus er beratend und strategisch tätig ist.

Schneller Erfolg
COWstyle wuchs sehr schnell. „Anfangs haben wir selbst die Koffer gepackt und sind zu Juwelieren und Fashion Stores gefahren. Durch unsere Vielfalt konnten wir schnell einige Juweliere begeistern. Wir hatten großes Glück mit unserem besten Retailer und kamen durch ihn in mehr Stores. So wurden Großhändler auf uns aufmerksam und wir wurden von einem Großhändleragenten in seinen Vertrieb aufgenommen. Dann ging es wirklich rasch.“ Mittlerweile liefert COWstyle an einen Großhändler in Kärnten und der an 350 Stores in 7 Ländern. Auch aus den USA kommen mittlerweile viele Anfragen.

COWstyle Shop (6)

Viel Herzblut, erzählt Oliver, fließt in den B2B-Bereich. „Deshalb setzen wir jetzt unseren Focus darauf. Handelskollektionen sind spannend, aber das Individuelle einer Sonderkollektion erfordert noch mehr Kreativität“, freut sich Oliver.

Ein großes Thema sind auch Geschenke. „Zur Weihnachtszeit stehen wir selber in Shopping Centers und haben das direkte Feedback. Da uns viele Kunden nicht als Gesicht hinter der Marke kennen, sagen sie sehr offen, was ihnen gefällt oder nicht. Davon können wir einfach sehr viel lernen und es macht Freude zu sehen, wenn der Kunde sich über ein Teil freut.“

Produktion in Asien
Produziert wird in Asien, Materialien kommen teilweise aus Italien und Spanien. „Auch wir hatten gegen eine Produktion in Asien Vorurteile und deshalb wollten wir uns alles selbst ansehen. Wir hatten während unseres Auslandssemesters in Bangkok und unserer langen Auszeit im ersten Halbjahr 2011 Zeit für Reisen: Wir waren in 14 Länder Südostasiens, haben wichtige Produktionsstätten besucht und dort auch mitgearbeitet. Wir wollten einfach jeden Produktionsschritt selbst einmal gemacht haben.“ Deshalb wissen Christian, Oliver und Wolfgang auch, dass in den Fabriken, mit denen sie zusammenarbeiten, gute hygienische Standards herrschen, es geregelte Arbeitszeiten und Mindestlöhne und keine Kinderarbeit gibt. Ein wichtiges Kriterium für sie war zum Beispiel auch, wenn der Topmanager die gleiche Toilette wie die Mitarbeiter aufsuchte.

Der COWstyle Shop mit seiner gemütlichen Sitzecke (Foto COWstyle)
Der COWstyle Shop mit seiner gemütlichen Sitzecke (Foto COWstyle)

Mentoringprogramm
Interessant ist auch, dass COWstyle als Unternehmen in das Internationale ENPACT Mentoringprogramm kam, das die MENA-Region (Middle East und North Africa) mit Europa verknüpft: Österreich, Deutschland, Schweiz, Jordanien, Marokko, Tunesien und Ägypten sind die 7 beteiligten Länder. Als Mentee findet Oliver das Programm unheimlich spannend, da sich unterschiedlichste Kulturen und Altersgruppen in den drei Camps in Ägypten, Berlin und Tunesien treffen. „Dabei entsteht ein großartiger Austausch an Ideen und auch Leistungen“, ist Oliver begeistert, der für COWstyle ein großes Potential im nordafrikanischen Raum sieht.

War COWstyle anfangs in erster Linie für seine Armbänder bekannt, hat es sein Portfolio rasch um Halsschmuck, Schlüsselanhänger und sehr stark um klassische Accessoires wie Geldbörsen, Handycases, Scheckkartenetuis und Untersetzer erweitert (Foto COWstyle)
War COWstyle anfangs in erster Linie für seine Armbänder bekannt, hat es sein Portfolio rasch um Halsschmuck, Schlüsselanhänger und sehr stark um klassische Accessoires wie Geldbörsen, Handycases, Scheckkartenetuis und Untersetzer erweitert (Foto COWstyle)

Oliver privat
Oliver ist Familie sehr wichtig. Der Tierliebhaber hat zwei Katzen und lebt seit mehr als 4 Jahren in einer Beziehung mit Sophie. Sport betreibt er hauptsächlich in der Natur, Tennis ist seine große Leidenschaft. „Mein Großvater ist 73, er ist ehemaliger Staatsmeister und spielt immer noch in der oberen Altersklasse“, erzählt Oliver. „Er ist ein toller Lehrer und freut sich, dass er seine Leidenschaft mit mir teilen kann. Nach dem Spiel gehen wir dann zur Oma essen. Meine Großeltern sind sehr stolz auf das, was wir geschaffen haben, und ich bin stolz auf meine Großeltern, dass sie noch aktiv sind und so im Leben stehen.“ Beruflich ist er weltweit auf Reisen, privat fährt er lieber nach Italien oder bleibt auch gerne in Österreich.

Nächstes Jahr geht’s mit Sophie aber auf nach Thailand, denn „ich möchte ihr dieses Land natürlich näher bringen.“

www.cowstyle.com

Der Weg des COW-Styles
– Dezember 2011: Gründung des Labels
– 2012: Erster Store in Graz führt COWstyle®
– 2013: Expansion nach Deutschland und Italien
– 2014: Eintritt in Schweiz und den Niederlanden
– März 2014: 300-Shops Marke erreicht
– April 2015: Launch des englischen Online-Stores
– Oktober 2015: Eröffnung Showroom und Store in Graz Waltendorf

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*