Erni Mangold_DiagonalePelekanos

Erni Mangold erhält den Großen Diagonale-Schauspielpreis 2016

Der Schauspielpreis wird bei der DIAGONALE 2016 an Erni Mangold verliehen (Foto Diagonale/Pelekanos)Erni Mangold erhält den Großen Diagonale-Schauspielpreis 2016. Im Rahmen der Eröffnung der Diagonale’16 übergibt diese in Kooperation mit der VdFS, Verwertungsgesellschaft der Filmschaffenden, heuer bereits zum neunten Mal den Großen Diagonale-Schauspielpreis für Verdienste um die österreichische Filmkultur.

Der Schauspielpreis wird bei der DIAGONALE 2016 an Erni Mangold verliehen (Foto Diagonale/Pelekanos)
Der Schauspielpreis wird bei der DIAGONALE 2016 an Erni Mangold verliehen (Foto Diagonale/Pelekanos)

Die Waldviertlerin Erni Mangold wird den Preis, ein Kunstwerk von Anna Paul, in Graz persönlich entgegennehmen. „Ich bin wie eine alte Indianerin oder ein Zirkuspferd: Stürz’ mich auf eine Rolle und schau, dass ich’s derpack“, erklärte Erni Mangold einmal in einem Interview. Die 89-Jährige mit Hang zur ungeschönten Ehrlichkeit und trockenem Humor zählt zu den markantesten Charakterdarstellern unserer Zeit. Als wandlungsfähige Spezialistin für skurrile und bisweilen eigenwillige Kunstfiguren wirkte sie in bis dato über 80 Fernseh- und Kinofilmen sowie unzähligen Theaterproduktionen mit.

Die 89-Jährige Erni Mangold mit Hang zur ungeschönten Ehrlichkeit und trockenem Humor zählt zu den markantesten Charakterdarstellern unserer Zeit (Foto Diagonale)
Die 89-Jährige Erni Mangold mit Hang zur ungeschönten Ehrlichkeit und trockenem Humor zählt zu den markantesten Charakterdarstellern unserer Zeit (Foto Diagonale)

Erni Mangold
ist 1927 in Niederösterreich geboren und absolvierte ihre Ausbildung zur Schauspielerin an der Theaterschule Helmut Kraus. Von 1946 bis 1956 war Mangold am Theater in der Josefstadt engagiert, von 1955 bis 1963 am Hamburger Schauspielhaus bei Gustaf Gründgens. In der Zeit zwischen 1965 bis 1972 folgten Engagements in Wien und Deutschland. 1971 erhielt Mangold die Kainz-Medaille, den Vorgängerpreis des nunmehrigen Nestroy-Theaterpreises. Sie unterrichtete an mehreren namhaften Schauspielschulen. Zu ihren Lieblingsschüler/innen zählte dabei etwa der zweifache Oscar-Preisträger Christoph Waltz. 2000 wurde Erni Mangold zur Kammerschauspielerin ernannt. Für ihre Darstellung einer Alzheimerpatientin in Der letzte Tanz von Houchang Allahyari wurde sie 2014 mit dem Diagonale-Schauspielpreis gewürdigt, 2015 folgte der Österreichische Filmpreis.

Kunsthaus Graz (Foto Diagonale)
Kunsthaus Graz (Foto Diagonale)

Erste filmschauspielerische Schritte machte Mangold 1948 Seite an Seite mit Granden wie Paula Wessely und Attila Hörbiger in Der Engel mit der Posaune (Karl Hartl). Mit Der Förster vom Silberwald (Alfons Stummer, 1954) spielte die Niederösterreicherin ausnahmsweise auch in einem klassischen Heimatfilm mit. „Ich fand diese 1950er-Filme ja grauenhaft. Mir standen keine Dirndln, darum hat man mich ohnehin nicht in solchen Filmen beschäftigt. Ich war sehr froh darüber“, hielt sie dazu in einem profil-Interview fest.
In Hanussen (O.W. Fischer, Hans Marischka, 1955) verkörperte Mangold die unglückliche Figur der Prisca, die sich als Lebensgefährtin eines Varietékünstlers das Leben nimmt. Zwischen 1965 und 1972 folgten Engagements in Deutschland, der Schweiz und Österreich: „In Deutschland habe ich in den Filmen immer die Frau gespielt, die der Ehefrau den Mann ausspannt“, erzählte Mangold süffisant über diese Zeit. Anschließend führten sie zwei Spielfilme mit dem österreichischen Regisseur Peter Patzak zusammen: Während Mangold in Kassbach – ein Porträt (1978) eine Nebenrolle bekleidete, verkörperte sie in der amüsanten Nöstlinger-Verfilmung Die Weltmaschine (1981) die Witwe des steirischen Bauern Franz Gsellmann. An ihrer Seite: Christoph Waltz.

In Kontakt mit dem Hollywood-Kino kam Erni Mangold mit ihrer Rolle als Handleserin in Richard Linklaters 'Before Sunrise' (1995) mit Ethan Hawke und Julie Delpy (Foto Diagonale/Pelekanos)
In Kontakt mit dem Hollywood-Kino kam Erni Mangold mit ihrer Rolle als Handleserin in Richard Linklaters ‚Before Sunrise‘ (1995) mit Ethan Hawke und Julie Delpy (Foto Diagonale/Pelekanos)

In Kontakt mit dem Hollywood-Kino kam Mangold schließlich mit ihrer Rolle als Handleserin in Richard Linklaters Before Sunrise (1995) mit Ethan Hawke und Julie Delpy. Auf den in Graz entstandenen Spielfilm Heile Welt (Jakob M. Erwa, Großer Diagonale-Preis 2007) folgte 2011 das international ausgezeichnete Drama Anfang 80 (Sabine Hiebler, Gerhard Ertl), in dem Mangold die verlassene Ehefrau einer der Hauptfiguren verkörperte.

Großer Diagonale-Schauspielpreisträger 2015 Tobias Moretti (© Diagonale/Alexi Pelekanos)
Großer Diagonale-Schauspielpreisträger 2015 Tobias Moretti (© Diagonale/Alexi Pelekanos)

Drei Jahre später schließlich: die viel umjubelte Darbietung in Der letzte Tanz (Houchang Allahyari), für die sie mit dem Diagonale-Schauspielpreis ausgezeichnet wurde. Die Jury damals: „Das ist hohe Schauspielkunst, berührende Menschlichkeit, definitiv ein starker Auftritt und eine große, vielleicht bleibende Szene der österreichischen Filmkultur.“ Auch in Von Jetzt an kein Zurück (Christian Frosch), der 2015 mit dem Publikumspreis der Diagonale ausgezeichnet wurde, brillierte Mangold in einer Nebenrolle. Mit dem Großen Schauspielpreis 2016 prolongiert Mangold nun ihren Erfolgslauf bei der Diagonale.

Der Preis 2016 ist ein Kunstwerk, gestaltet von Anna Paul, gestiftet von Legero | con-tempus.eu.

www.diagonale.at

 

 

Share Button

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>