"Drachenjungfrau", "Premiere für ORF-Landkrimi auf der Diagonale 2016." In Graz wird Salzburg zum Tatort: Denn bei der diesjährigen Diagonale wurde im Schubertkino zum fünften Mal im Rahmen des ORF-Abends ein Film der erfolgreichen ORF-Landkrimireihe präsentiert. In diesem brandneuen siebenten 90-Minüter tritt Manuel Rubey seinen Dienst an, um gemeinsam mit Stefanie Reinsperger am Fuße der Krimmler Wasserfälle den mysteriösen Tod einer 15-Jährigen zu untersuchen.Im Bild: Stefanie Reinsperger, Manuel Rubey - Veroeffentlichung fuer Pressezwecke honorarfrei ausschliesslich fuer die redaktionelle Berichterstattung in Zusammenhang mit Sendungen oder Veranstaltungen des ORF. Foto: ORF/Epo Film/Alfons Kowatsch. Andere Verwendung honorarpflichtig und nur nach schriftlicher Genehmigung der ORF-Fotoredaktion. Copyright: ORF, Wuerzburggasse 30, A-1136 Wien, Tel. +43-(0)1-87878-13606

Landkrimi „Die Drachenjungfrau“

"Die Drachenjungfrau" spielt bei den Krimmler Wasserfällen (Foto ORF)Der Roman „Die Drachenjungfrau“ von Manfred Baumann ist Vorlage für den Landkrimi für Salzburg, der Kommissar Martin Merana, gespielt von Manuel Rubey,  in die Gegend der Krimmler Wasserfälle führt.

Autor Manfred Baumann und Schauspieler Manuel Rubey (Foto ORF/Hubert Mican)
Autor Manfred Baumann und Schauspieler Manuel Rubey (Foto ORF/Hubert Mican)

Mit seinen „Landkrimis“ veranstaltet der ORF eine Leistungsschau des österreichischen Films. Namhafte Regisseure und Regisseurinnen inszenieren jeweils ein Bundesland als Schauplatz eines Verbrechens. Heuer wurde auf der Diagonale im Grazer Schubertkino der Salzburger Landkrimi „Die Drachenjungfrau“ mit Manuel Rubey als Kommissar gezeigt.

"Drachenjungfrau", "Premiere für ORF-Landkrimi auf der Diagonale 2016." In Graz wird Salzburg zum Tatort: Denn bei der diesjährigen Diagonale wurde im Schubertkino zum fünften Mal im Rahmen des ORF-Abends ein Film der erfolgreichen ORF-Landkrimireihe präsentiert. In diesem brandneuen siebenten 90-Minüter tritt Manuel Rubey seinen Dienst an, um gemeinsam mit Stefanie Reinsperger am Fuße der Krimmler Wasserfälle den mysteriösen Tod einer 15-Jährigen zu untersuchen.Im Bild: Patrizia Aulitzky, Manuel Rubey, Regisseurin Catalina Molina. - Veroeffentlichung fuer Pressezwecke honorarfrei ausschliesslich fuer die redaktionelle Berichterstattung in Zusammenhang mit Sendungen oder Veranstaltungen des ORF. Foto: ORF/Hubert Mican. Andere Verwendung honorarpflichtig und nur nach schriftlicher Genehmigung der ORF-Fotoredaktion. Copyright: ORF, Wuerzburggasse 30, A-1136 Wien, Tel. +43-(0)1-87878-13606
Patrizia Aulitzky, Regisseurin Cataliona Molina und Manuel Rubey bei der Premiere im Grazer Schubertkino (Foto ORF/Hubert Mican)

„Die Drachenjungfrau“ ist das Spielfilmdebut  der talentierten 31-jährigen Regisseurin Catalina Molina, die 2004 mit ihrem Studium an der Filmakademie bei Michael Haneke begonnen hat. 2010 war ihr Kurzfilm „Talleres Clandestinos“ für den europäischen Filmpreis nominiert, ihr Kurzfilm „Unser Lied“ 2013 mit dem österreichischen Filmpreis für den Besten Kurzfilm ausgezeichnet.

Harald Krassnitzer, Manuel Rubey und Stefanie Reinsperger (Foto ORF)
Harald Krassnitzer, Manuel Rubey und Stefanie Reinsperger (Foto ORF)

„Die Drachenjungfrau“
Am Fuße der Krimmler Wasserfälle wird die Leiche eines jungen, knapp 16jährigen Mädchens gefunden. Die Polizisten des örtlichen Posten sind nicht sicher, ob es sich um einen Unfall oder um Mord handelt. Also wird der Shooting-Star des LKA Salzburg, Kriminalkommissar Martin Merana, aus dem Urlaub geholt und nach Krimml geschickt. Merana  ermittelt mit der engagierten Postenkommandin Franziska Heilmayr, sie finden zwar zahlreiche Verdächtige, aber keine Beweise.

Jakob Pochlatko, Manuel Rubey (Merana), Stefanie Reinsperger (Franziska Heilmayr), Kameramann Klemens Hufnagl, Regisseurin Catalina Molina, Harald Krassnitzer (Erlinger), Produzent Dieter Pochlatko (Foto ORF/Epo Film/Alfons Kowatsch)
Jakob Pochlatko, Manuel Rubey (Merana), Stefanie Reinsperger (Franziska Heilmayr), Kameramann Klemens Hufnagl, Regisseurin Catalina Molina, Harald Krassnitzer (Erlinger), Produzent Dieter Pochlatko (Foto ORF/Epo Film/Alfons Kowatsch)

Merana ist selbst in dem kleinen Dorf bei den Wasserfällen aufgewachsen, allerdings ohne schöne Erinnerungen. Zu sehr quälten ihn Alterskollegen, die ihn quer durch die Natur jagten, schlugen oder zu einem lebensgefährlichen Sprung in die Wasserfälle zwangen.

Angelika Pagitz von Cine Tirol Film Commission, Enrico Jakob und Gudrun Schweinzger von der Cinestyria Filmcommission und Journalistin Hedi Grager nach der Premiere des Landkrimis "Die Drachenjunggfrau".
Angelika Pagitz von Cine Tirol Film Commission, Enrico Jakob und Gudrun Schweinzger von der Cinestyria Filmcommission und Journalistin Hedi Grager nach der Premiere des Landkrimis „Die Drachenjunggfrau“.

Als ihm aber seine Großmutter von der Drachenjungfrau erzählt, die einer alten Sage zufolge in den Tiefen der Krimmler Wasserfälle haust, findet er die Lösung eines fast alltäglichen Verbrechens.

Großes Beitragsfoto: „Die Drachenjungfrau“: Stefanie Reinsperger und Manuel Rubey (Foto ORF/Epo Film/Alfons Kowatsch)
www.kundendienst.orf.at
www.epofilm.com

 

Share Button

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>