Designerin Marina Hoermanseder

Die Wiener Designerin Marina Hoermanseder lieferte wieder einmal eine großartige Show auf der Berliner Fashion Week. Eine russische Matrjoschka war diesmal der Ausgangspunkt für ihre Kollektion. 
Ich traf Marina aber schon einige Wochen davor in ihrem Pop up Store in Wien, wo sie mir einiges über ihre Kooperationen, Ziele und ihre Erholungsphasen erzählte.

Marina Hoermanseder legte wieder eine tolle Show auf der Fashion Week Berlin hin (Foto Stefan Kraul)
Marina Hoermanseder legte wieder eine tolle Show auf der Fashion Week Berlin hin (Foto Stefan Kraul)

Marina, deren neue Uniformen für die Österreichische Post gerade präsentiert wurden, ist ein großer Freund von Kooperationen mit namhaften Firmen wie z.B. Wolford, Swarovski, Eos, Catrice, Hello Kitty, Nike oder mit dem Trachtenunternehmen Angermaier,  für das sie eine Dirndlkollektion für das Oktoberfest entwarf.

„Diese Kooperationen sind so geil, weil ich den Produkthorizont erweitern kann und weil ich Sachen machen kann, an die ich nie gedacht hätte sie zu machen“, zeigt sich Marina begeistert. „Man lernt dabei verschiedenste Leute und Firmen kennen und erhält auch Einblick darüber, wie und wo beispielsweise ein Make up hergestellt wird, ob Animal Testing ein Thema ist usw.“

Bei unserem Treffen in Wien erzählt mir Marina über ihre erfolgreichen Kooperationen und woher sie Kraft bezieht (Foto Reinhard Sudy)
Bei unserem Treffen in Wien erzählt mir Marina über ihre erfolgreichen Kooperationen und woher sie Kraft bezieht (Foto Reinhard Sudy)

Natürlich wägt Marina sorgfältig ab, mit wem sie Kooperationen eingeht. „Ich sage auch viele Anfragen ab, denn ich achte natürlich darauf, dass es zu meinem Image passt und der Bekanntheit etwas bringt.“ Sie verrät, dass im nächsten Jahr ein ‚Supermarktprodukt‘ mit ihrer CI auf den Markt kommen wird. „Ich kann noch nicht darüber sprechen, aber es wird kein High Fashion Produkt, sondern ein Alltagsgegenstand sein. Ein Gegenstand, den jeder zu Hause im Haushalt hat – und das gibt mir eine unglaubliche Reichweite. Ich kann damit auch jene erreichen, die nicht jede Modezeitschrift durchblättern.“

Fashion Show Marina Hoermanseder auf der Berliner Fashion Week: Eine russische Matrjoschka war diesmal der Ausgangspunkt für ihre Kollektion (Foto Stefan Kraul) 
Fashion Show Marina Hoermanseder auf der Berliner Fashion Week: Eine russische Matrjoschka war diesmal der Ausgangspunkt für ihre Kollektion (Foto Stefan Kraul) 

Sie verrät weiter dass sie bei Kooperationen relativ unprätentiös ist. „Es kann auch Hundefutter sein, weil ich einen Hund habe“, lacht sie. „Wie gesagt, die Marke muss bekannt werden und wenn es ein Partner ist, der zu mir passt, bei dem die Ethik passt und der meine Schnalle wertschätzt,  interessiert es mich nicht, was die Presse dazu sagt“. Klare Worte. „Ich bin zu sehr Betriebswirt und bin total emotionslos, wenn es um gute Kooperationen geht, mit denen ich Geld verdienen kann. Denn dadurch habe ich wieder die Möglichkeit, mir und der Presse eine fette Fashion Show zu liefern.“

Marina Hoermanseder ist von der Berliner Fashion Week nicht mehr wegzudenken (Foto Stefan Kraul)
Marina Hoermanseder ist von der Berliner Fashion Week nicht mehr wegzudenken (Foto Stefan Kraul)

Berlin und Wien
Seit 2014 hat Marina ihr Atelier in Berlin. „Berlin passt beruflich wunderbar und ich lebe auch gerne hier. Ich möchte aber nicht ausschließen, dass ich einmal nach Wien zurückziehe zu meiner Familie – wo das Leben entspannter und ruhiger ist und wo meine Freundinnen ihren Kinderwagen schieben.“ Ich hake natürlich gleich nach und frage sie, ob sie schon Gusto bekommen hat. „Das noch nicht“, erwidert Marina schmunzelnd, „ich habe in der Firma 20 Babys, um die ich mich jeden Tag kümmern darf, die auch viel Liebe und Aufmerksamkeit brauchen.“

Marina, die bei internationalen Stars wie Gigi Hadid, Rihanna oder Lady Gaga gefragt ist, ist sich sicher: „Wenn man cool ist, kann man überall sein und arbeiten.“ 

Für das Trachtenunternehmen Angermaier entwarf Marina Hoermanseder eine eine Dirndlkollektion für das Oktoberfest (Foto Marina Hoermanseder)
Für das Trachtenunternehmen Angermaier entwarf Marina Hoermanseder eine eine Dirndlkollektion für das Oktoberfest (Foto Marina Hoermanseder)

Seit kurzem hat Marina auch eine Agentur in Los Angeles, weitere u.a. in New York sind geplant. Auf meine Frage, welche Stadt sie  noch für eine Show reizen würde meint Marina: „Jede Stadt reizt mich. Ich hatte im Vorjahr eine Show in Neu Delhi, durfte als halbe Französin und halbe Österreicherin, die in Berlin lebt, Deutschland am Tag der Deutschen Einheit in der Deutschen Botschaft vertreten, habe in einem Hotel in Kasachstan ein Shooting gemacht, usw. Aber ich schließe nichts aus und als Amerika-Fan würde ich gerne eine Show in Los Angeles machen – aber wenn, dann mit den richtigen Partnern und es muss richtig krachen“, schmunzelt die Designerin.

Marina Hoermanseder zeigte ihre Frühjahrs-/Sommer-Kollektion 2018 in Berlin (Foto Stefan Kraul)
Marina Hoermanseder zeigte ihre Frühjahrs-/Sommer-Kollektion 2018 in Berlin (Foto Stefan Kraul)

Energie tanken
Und wie sieht es mit Erholung aus, frage ich Marina. „Ach, ich teile es mir immer gut ein und nach der Berliner Fashion Week plane ich 2 – 3 Wochen Urlaub.“ Peanut, Marinas süßer Hund, kommt und will auf den Arm genommen werden. Marina erzählt weiter: „Weißt Du, ich tanke Energie daraus, dass ich Erfolg habe. Das viele Arbeiten macht ja Spaß. Schlimm wäre für mich ein 9 Stunden Job, das könnte ich nicht. Da arbeite ich lieber 18 Stunden mit meiner kompletten Leidenschaft, wie jetzt hier. Und wenn ich in Wien bin, ist das auch immer wie Urlaub für mich.“

Beim Treffen mit Marina in ihrem Pop up Store in Wien konnte ich dieser blau-weiß-gestreiften Jacke von ihr nicht widerstehen (Foto Reinhard Sudy)
Beim Treffen mit Marina in ihrem Pop up Store in Wien konnte ich dieser blau-weiß-gestreiften Jacke von ihr nicht widerstehen (Foto Reinhard Sudy)

Marina ist sich aber auch bewusst, dass sie zweimal im Jahr ‚abliefern‘ muss. „Natürlich brauche ich dafür schon Ruhe. Ich mache es jetzt seit drei Jahren und es wird nur besser. Anfangs hatte ich viel mehr Sorgen, Angst und Stress – jetzt bin ich schon viel entspannter geworden. Ich mach ja was Schönes, das Leuten Freude macht. Design wird die Welt nicht retten, aber es macht Freude.“

Marina erzählt mir, was sie von ihrem Vater gelernt hat. „Mein Vater hat immer gesagt, Marina, Du hast ein seelisches Konto von positivem Feedback. Gib nicht alles auf einmal aus, behalte immer die Hälfte, denn es kommt vielleicht der Tag, wo es ruhiger wird, wo  einmal nicht alles so großartig ist. Deswegen schau, dass Du immer etwas von dem tollen Feedback auf deinem seelischen Konto hast, von dem Du dann zehren kannst. Und das versuche ich.“

www.marinahoermanseder.com 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*