Christian Malnig

Kipferl Cup Nicht nur wir lieben unsere österreichische Küche, auch die Londoner wissen diese sehr zu schätzen. Das wiederum weiß Christian Malnig, der in London seine gastronomische Karriere 2003 mit einem österreichischen Delikatessengeschäft begann. Er nannte es ‚Kipferl‘.

Christian Malnig lebt schon seit 18 Jahren in London. Das ‚Stamm-Kipferl‘ befindet sich in der Camden Passage in Islington und wirbt mit „Austrian Cafe and Viennese Kitchen“, also ausnahmslos österreichische Speisen, wo auch Käsekrainer, Wiener Schnitzel, ein steirisches Backhenderl und Gulyas mit Spätzle, die klassische Sachertorte, Apfelstrudel, Linzer Torte, Almdudler und grüner Veltliner nicht fehlen.
Sein ‚Parkcafe on Gordon Square‘, eröffnet 2011, orientiert sich vor allem an den dort verkehrenden Studenten.

Christian Malnig verwöhnt die Londoner mit österreichischen Spezialitäten
Christian Malnig verwöhnt die Londoner mit österreichischen Spezialitäten

Lieber Herr Malnig, Sie sind Wiener?
Mein Vater ist Wiener, meine Mutter aus Deutschland. Ich selber bin einer von diesen ‘Austrokanadiern‘,  bin in Montreal geboren und habe die meiste Zeit meines Lebens im Ausland verbracht – insgesamt in 7 Ländern. Gymnasium mit Matura habe ich aber in Baden absolviert und anschließend Handelswissenschaften an der WU studiert. Nach dem Studium bin ich sogleich nach England ausgewandert.

Was veranlasste Sie, nach London zu gehen?
Die Liebe – eine andere Frau, aber das macht nichts.

Was ist Ihnen in Ihren Lokalen besonders wichtig?
Qualität, Authentizität, Konsistenz sowie Liebe zum Detail sind die Eckpfeiler unseres Erfolges.

Die Londoner lieben "Ein Stückchen Wien und eine ruhige Oase fern vom Trubel des hektischen Londoner Lebens", meint Christinan Malnig
Die Londoner lieben „Ein Stückchen Wien und eine ruhige Oase fern vom Trubel des hektischen Londoner Lebens“, meint Christinan Malnig

Ich nehme an, dass Sie aber auch viele Österreicher, die in London leben, besuchen?
Ja, gewiss, aber es ist ein netter Mix von Leuten. Man hört alle Sprachen dieser Welt.

Was sagen Sie zur englischen Küche?
Man bekommt ganz ausgezeichnete englische Küche, da hat sich viel Positives getan. Egal ob Restaurants oder Gastropubs, es gibt ganz tolle Lokale. Ich kenne auch keine andere Stadt, wo es eine derartige Vielfalt internationaler Küche gibt.

In Ihrem ‚Kipferl‘ gibt es auch einen kleinen Supermarkt mit österreichischen Produkten?
Ja, wir verkaufen eine kleine Anzahl von typischen Produkten, ohne die man nicht leben kann, wie Kernöl, Manner Schnitten, Estragon Senf, Staud’s Marmeladen, Wein, Kaffee u.v.m.

In Christian Malnig's 'Kipferl' gibt es auch einen kleinen Supermarkt mit österreichischen Produkten
In Christian Malnig’s ‚Kipferl‘ gibt es auch einen kleinen Supermarkt mit österreichischen Produkten

Verarbeiten Sie in erster Linie auch österreichische Produkte in Ihren Lokalen bzw. welche Produkte verwenden Sie aus Ihrer Umgebung in London?
Einige Zutaten müssen wir importieren, weil es sie hier einfach nicht gibt, wie das Kernöl oder Semmelwürfel. Wir importieren auch Gewürze, Kaffee oder Tee, weil die Qualität in Österreich da einfach stimmt. Frischwaren wie Fleisch und Gemüse beziehen wir hier, das funktioniert wunderbar.

Ich habe gelesen, der in London lebende österreichische Architekt Benedict Wilhelm hat das ‚Kipferl‘ geplant? Haben Sie bewusst einen österr. Architekten genommen?
Nein, das war Zufall, das ging um 2 Ecken. Er wird auch das nächste Lokal entwerfen.

Sie betreiben Ihre Lokale mit Ihrer Partnerin Katie Lloyd Thomas?
Katie geht ihrer eigenen Karriere an der Universität nach, ist aber weiterhin bei allen wichtigen Entscheidungen dabei.

Sie haben angedeutet, dass Sie ein neues Lokal eröffnen?
Das ist richtig, im Herbst wird es soweit sein. Wo genau ist noch ein Geheimnis.

Die Londoner lieben österreichischen Kaffee
Die Londoner lieben österreichischen Kaffee

Verraten Sie mir bitte noch ein paar persönliche ‚Geheimnisse‘. Woher holen Sie sich Kraft, wie erholen Sie sich am besten?
Ich erhole mich am besten, indem ich Zeit mit unserem 9-jährigen Sohn Max verbringe. Es gibt kaum Schöneres.

Treiben Sie Sport?
Zweimal die Woche Fitnesstraining, ein wenig Yoga, Radfahren –  so wie sich’s ausgeht. Wenn man eine Palette Wein oder Sauerkraut aus Österreich ablädt und verstaut, das ist auch schon Sport.

Haben Sie (noch Zeit für) Hobbys?
Wie gesagt, am liebsten verbringe ich Zeit mit der Familie. Wir reisen auch viel, ein paarmal im Jahr sind wir in Österreich zum Schifahren und um die Familie und Freunde zu treffen.

Wie würden Sie sich mit drei Worten beschreiben?
Anpassungsfähig – zielstrebig – ruhig.

Was wünschen Sie sich beruflich und was privat?
Beruflich, daß wir eine kleine erfolgreiche Kette von ‚Kipferln‘ aufziehen und privat, daß wir auch weiterhin so glücklich zusammen leben wie bisher.

www.kipferl.co.uk

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*