Topmodel Kerstin Lechner wurde Schuhdesignerin und Markenbotschafterin für „SoftHeels“

Sie sind ein schönes Paar, das Topmodel Kerstin Lechner und der Unternehmer Kari Ochsner: attraktiv, selbstbewusst, erfolgreich und herrlich bodenständig. Ich treffe die Beiden im Linzer Restaurant „Pianino“ und Kerstin erzählt mir dabei von ihren neuesten Projekten und Plänen – und ihrer großen Liebe.

Es ist immer wieder schön, dieses sympathische Paar zu treffen: Topmodel Kerstin Lechner und Unternehmer Kari Ochsner (Foto Reinhard Sudy)
Es ist immer wieder schön, dieses sympathische Paar zu treffen: Topmodel Kerstin Lechner und Unternehmer Kari Ochsner (Foto Reinhard Sudy)

Kerstin stammt aus dem niederösterreichischen Aggsbach-Dorf in der Wachau. Schon als Kind stellte sie ihre Eltern vor die Tatsache, dass sie einmal nach Amerika möchte. Mit 18 Jahren ging die heute 34-Jährige erstmal nach Mailand und arbeitete als Model für Dolce & Gabbana, Prada, Miu Miu, Gianfranco Ferre, Missioni und noch viele andere. 2006 übersiedelte sie nach New York und später, 2010, nach Los Angeles, wo sie als Model und Schauspielerin insgesamt 12 Jahre lebte. Heuer kam sie zurück in ihre Heimat, um mit ihrer großen Liebe, dem Unternehmer Kari Ochsner, gemeinsam in Linz zu leben. Und mit ihr kam Baltazar, ihr 10 Jahre alter Lhasa Apso-Hund, den sie ‚kaufte‘, um ihn vor dem Tod zu retten.

Kerstin Lechner kam heuer zurück in ihre Heimat, um mit ihrer großen Liebe, dem Unternehmer Kari Ochsner, gemeinsam in Linz zu leben (Foto privat)
Kerstin Lechner kam heuer zurück in ihre Heimat, um mit ihrer großen Liebe, dem Unternehmer Kari Ochsner, gemeinsam in Linz zu leben (Foto privat)

12 Jahre USA
Mit Amerika sei sie natürlich nach wie vor verbunden, lebt doch ihre beste Freundin dort, erzählt mir Kerstin, die sich trotz aller Erfolge ihre Natürlichkeit und Bodenständigkeit bewahrt hat. „Momentan vermisse ich New York mehr als Los Angeles, vielleicht weil ich schon länger nicht dort war. Ich habe insgesamt ja 12 Jahre in Amerika gelebt und hatte dort die beste Zeit meines Lebens. Gerade habe ich meine Greencard bekommen und jetzt bin ich dabei, sie abzugeben und sie meiner Liebe zu opfern“, lacht sie. „Aber man muss im Leben auch Risiken eingehen“, ist sie sich sicher.

Schuh-Designerin
Seit kurzem ist Kerstin unter die Schuh-Designer gegangen. „Ich habe mich sehr gefreut, als mich Roman Haidinger, der Gründer von SoftHeels, 2016 an Bord holte, um für ihn als Testimonial zu arbeiten und sogar eine Kollektion zu designen. Ich war sofort begeistert und mir sicher, dass mir das gefallen würde“, erzählt sie, und weiter: „Aber wenn man eine Marke positionieren möchte, muss man natürlich über Themen wie Design, aber auch Marketing und Verkauf Bescheid wissen – und das lerne ich jetzt.“ Auch bei dieser Entscheidung verließ sie sich – wie so oft in ihrem Leben – auf ihr Bauchgefühl.

Meine Frage, ob diese SoftHeels wirklich so viel besser sind, bejaht Kerstin nachdrücklich. „Wir verkaufen einen Schuh mit besonders hohem Tragekomfort und jeder, der ihn probiert, wird es
sofort merken. Ein spezieller Polster im Fersen- und Zehenbett lässt uns Damen jetzt auch in hohen Schuhen schmerzfreier als mit anderen Heels durch den Tag gehen.“ Die von Kerstin designte Kollektion trägt den Namen „Rodeo Drive Collection“ und ist gekennzeichnet mit ihrer Unterschrift in der Innensohle. Ein Schuh wurde sogar ihr benannt. Lächelnd meint sie: „Ja genau, meine Lieblingsfarbe ist Nude – passt überall perfekt dazu und macht ein unglaublich schönes Bein. Das Modell „Kerstin“ hat auch ein Riemchen um die Fesseln. Das liebe ich, weil es sexy aussieht und zum Cocktail-Event genauso wie ins Büro getragen werden kann.“

Als Bestseller stellten sich mittlerweile die Business-SoftHeels mit einer Absatzhöhe von sieben Zentimetern heraus. „Wir bekommen wirklich sehr viel positives Feedback. Dieses Produkt wird immer weiter entwickelt und verbessert – und das ist spürbar.“ SoftHeels sind online und bei „Penz Moden“ in Linz / OÖ und bei „Not Another Concept Store“ in Wien erhältlich.

Aktuell machte sie auch das Laufstegtraining für die Miss Austria Wahl. „Es hat mir Spaß gemacht und ich hatte gerade Zeit dafür. Aber generell ist mein Ziel Design. Mit einem liebevollen Blick auf Kari erzählt Kerstin weiter: „Ich fühle mich jetzt viel wohler als in den letzten zwei Jahren – Dank ihm. Ich kannte Linz nicht, aber ich fühle mich hier sehr wohl. Ich mag Wien sehr gerne, aber Linz ist jetzt mein Zuhause.“ Wann immer es sich beruflich verbinden lässt, begleitet sie Kari auf seinen Geschäftsreisen.

Kerstin verrät mir auch, dass sie im kommenden Jahr eine Pause einlegen und sich voll auf die Familie konzentrieren wird. „Unsere Beziehung ist das wichtigste für mich und hat absolute Priorität. Was danach kommt, kann ich noch nicht verraten. Nur soviel: Es geht um Wirtschaft und Mode, und es wird eine coole Geschichte“, lächelt sie.

www.softheels.eu   
www.kerstinlechner.com

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*