Verena Altenberger ist eine unglaublich erfolgreiche Schauspielerin.

Verena Altenberger in "Copstories" (Foto Thomas Kürzl)Verena Altenberger ist eine unglaublich erfolgreiche Schauspielerin. Nach Filmen wie „Die beste aller Welten“, wo sie eine heroinabhängige Mutter spielt, oder der Serie „Magda macht das schon“, wo sie als scharfzüngige polnische Altenpflegerin das Publikum unterhält, ist sie einem wirklich breiten Publikum bekannt.

Mit Filmen wie „Die beste aller Welten“ oder der Serie „Magda macht das schon“, wurde die großartige Schauspielerin Verena Altenberger einem breiten Publikum bekannt (Foto Stefan Klüter)
Mit Filmen wie „Die beste aller Welten“ oder der Serie „Magda macht das schon“, wurde die großartige Schauspielerin Verena Altenberger einem breiten Publikum bekannt (Foto Stefan Klüter)

Für Verena, die übrigens sieben Sprachen spricht, ein fotografisches Gedächtnis bei Texten hat und „21 Fähigkeiten“ besitzt, stand schon als Kind fest: Ich werde Schauspielerin. Ich habe sie als unglaublich bodenständige und fröhliche junge Frau kennengelernt. Und ich habe festgestellt, dass wir am gleichen Tag, den 11.11., Geburtstag haben.

Verena Altenberger hat ein sehr erfolgreiches Jahr 2018 hinter sich. Unter anderem spielte sie Elsies Mutter in David Schalkos neuer Serie „M – Eine Stadt sucht einen Mörder“. (Foto Stefan Klüter)
Verena Altenberger hat ein sehr erfolgreiches Jahr 2018 hinter sich. Unter anderem spielte sie Elsies Mutter in David Schalkos neuer Serie „M – Eine Stadt sucht einen Mörder“. (Foto Stefan Klüter)

Liebe Verena, wenn Du auf das Jahr 2018 zurückblickst, was waren Deine absoluten beruflichen Highlights?
Es fällt mir schwer, ein Lieblingsprojekt zu benennen. Ich hatte das große Glück, viele tolle Filme zu drehen. Im Frühjahr 2018 durfte ich Elsies Mutter in David Schalkos neuer Serie „M – Eine Stadt sucht einen Mörder“ spielen. Wir feiern demnächst bei der Berlinale Premiere und dann wird die Serie auch schon im Fernsehen zu sehen sein. Die Arbeit an „M“ habe ich geliebt, so viele tolle Kolleginnen, so eine dunkle, faszinierende Reise, auf die wir uns gemacht haben, und mit David Schalko, einem der inspirierendsten Regisseure, mit dem ich je arbeiten durfte.

Als inhaltliches Kontrastprogramm habe ich dann im Herbst 2018 einen Kinofilm gedreht: „Hannes“ unter der Regie von Hans Steinbichler. Ich spiele darin eine sexy Psychologin à la Mrs. Robinson. Der Film kommt im September in die Kinos.

Schauspielerin Verena Altenberger als Magda in der erfolgreichen Serie "Magda macht das schon. Hier mit Hedi Kriegeskotte als Oma Waltraud (Foto RTL/Gordon Mühle)
Schauspielerin Verena Altenberger als Magda in der erfolgreichen Serie „Magda macht das schon. Hier mit Hedi Kriegeskotte als Oma Waltraud (Foto RTL/Gordon Mühle)

Und Deine persönlichen Highlights?
Eine Reise nach Südafrika und der österreichische Filmpreis 2018. In Südafrika habe ich so viele neue Dinge gesehen und erlebt, das war eine unglaublich bereichernde Reise. Und dass ich den Österreichischen Filmpreis als beste Hauptdarstellerin in den Händen halten dürfte, das hätte ich mir in meinen kühnsten Träumen nicht ausgemalt.

„Die beste aller Welten“ ist eine unglaubliche Erfolgsgeschichte, eine Auszeichnung nach der anderen für den Film und für Dich als Schauspielerin. Hättest Du gedacht, dass dieser Film so erfolgreich wird? 
Ich wusste ab dem ersten Lesen des Drehbuchs, dass diese Geschichte eine Besondere ist. Aber dass der Film dann auch tatsächlich so viele Menschen erreicht, das Herzblut von Team und Cast so geschätzt und wahrgenommen wird, das war schon überraschend toll.

Verena Altenberger im vielfach ausgezeichneten Film "Die beste aller Welten" (Foto Ritzl Film)
Verena Altenberger im vielfach ausgezeichneten Film „Die beste aller Welten“ (Foto Ritzl Film)

Wie wichtig sind Dir persönlich Auszeichnungen/Preise?
Naja, ich mache keine Filme, um Preise zu gewinnen. Insofern sind Auszeichnungen nicht mein persönlicher Antrieb. Aber Preise zu gewinnen, bedeutet, dass Arbeit sichtbar gemacht wird, und das ist immer gut, um weiterhin anspruchsvolle Angebote zu bekommen. 

Am 12. Februar ist jetzt die Premiere von „M – Eine Stadt sucht einen Mörder“ auf der Berlinale, Du hast in „Das Wunder von Wörgl“ mit Karl Markovics gespielt und wirst heuer die Hauptkommissarin in der deutschen Krimiserie „Polizeiruf 110“ spielen. Freust Du Dich schon sehr auf diese Serie und was fasziniert Dich an dieser Rolle, dass Du zugesagt hast? 
Ich freue mich wahnsinnig darauf, endlich mit dem Polizeiruf loszulegen! Leider darf ich noch nicht allzu viel über unseren 1. Fall sprechen, aber so viel sei gesagt: Elisabeth Eyckhoff (so werde ich heißen) ist schon sehr besonders. Sie ist bodenständig, lieb, ehrgeizig, fantasievoll und hart zu sich selbst. Das erste Buch, geschrieben von Günter Schütter, hat mich auf Anhieb so begeistert, dass ich diese Geschichte unbedingt erzählen wollte.

Du hast in den letzten Jahren unglaublich viele und sehr verschiedene Rollen gespielt. Wie kommst Du zwischendurch zur Ruhe bzw. tankst Energie?
Eigentlich habe ich am meisten Energie, wenn ich arbeite. Mein großes Glück ist, dass ich wirklich meinen Traumberuf ausüben darf. Insofern denke ich zeitlich nicht in Kategorien von Arbeit und Freizeit. Zwischendurch ist es aber natürlich wichtig, die kreativen Ressourcen neu aufzuladen. Ich verbringe gerne Zeit in Salzburg bei meiner Familie. Das erdet und beruhigt mich sehr.

Und ich habe mich letztes Jahr in Los Angeles verliebt. Diese Stadt hat eine ganz besondere Energie, die meine Akkus sehr schnell neu auflädt. Deshalb versuche ich immer wieder Zeit hier zu verbringen, jetzt gerade sitze ich hier in Santa Monica, schaue auf den Ozean und beantworte diese Fragen. 

Die Schauspielerin Verena Altenberger tankt neue Energie gerne in Los Angeles. "Diese Stadt hat eine ganz besondere Energie, die meine Akkus sehr schnell neu auflädt." (Foto privat)
Die Schauspielerin Verena Altenberger tankt neue Energie gerne in Los Angeles. „Diese Stadt hat eine ganz besondere Energie, die meine Akkus sehr schnell neu auflädt.“ (Foto privat)

Gibt es etwas, worauf Du Dich 2019 besonders freust?
Ich bin gespannt, welche neuen Herausforderungen auf mich zukommen, von denen ich jetzt noch gar nichts weiß. Die Wunschliste ans Universum ist geschrieben, 2019 kann kommen!

Großes Beitragsfoto: Verena Altenberger fotografiert by Stefan Klüter.

www.instagram.com/Verena Altenberger 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*