SOKO Donau-Dreharbeiten in Graz: „Full House“

SOKO Donau Dreharbeiten zu "Full House" am Grazer Schlossberg: Heinrich Ambrosch, SATEL-Film, Sabine Weber, ORF, und Enrico Jakob, CINESTYRIA (Foto ROBIN CONSULT/Oliver Wolf)Schmutzige Geschäfte am Grazer Schlossberg in der Folge „Full House“ aus der 15. Staffel der Krimiserie SOKO Donau in der Steiermark. Kürzlich lud die Wiener SATEL Film auf den Grazer Schlossberg zum Setbesuch der international erfolgreichen Krimiserie SOKO Donau.

SOKO Donau Dreharbeiten zu "Full House" am Grazer Schlossberg: Enrico Jakob, CINESTYRIA, Sabine Weber, ORF, die Schauspieler Helmut Bohatsch, Michi Steinocher und Stefan Jürgens, SATEL-Chef Heinrich Ambrosch und Schauspieler Anton Noori (Foto ROBIN CONSULT/Oliver Wolf)
SOKO Donau Dreharbeiten zu „Full House“ am Grazer Schlossberg: Enrico Jakob, CINESTYRIA, Sabine Weber, ORF, die Schauspieler Helmut Bohatsch, Michi Steinocher und Stefan Jürgens, SATEL-Chef Heinrich Ambrosch und Schauspieler Anton Noori (Foto ROBIN CONSULT/Oliver Wolf)

Die Hauptdarsteller Stefan Jürgens, Michi Steinocher und Helmut Bohatsch sowie der Episodendarsteller Anton Noori informierten gut gelaunt über den Fortschritt der Dreharbeiten der Folge „Full House“. „Zusammengefasst geht es um Scheinfirmen, gewaschenes Geld, die Jagd auf einen Kronzeugen, unterschlagene Beträge und den Mord an einem Security“, fasste Michael Steinocher alias Bezirksinspektor Simon Steininger den packenden Plot von Autor Max Gruber zusammen – der die Serie mittlerweile überraschend verlassen hat. Michael Steinocher wird übrigens die SOKO Donau verlassen.

In der Folge "Full House" geht es zusammengefasst um Scheinfirmen, gewaschenes Geld, die Jagd auf einen Kronzeugen, unterschlagene Beträge und den Mord an einem Security", erklärt Michael Steinocher. (Foto SATEL-Film/Stefan Haring).
In der Folge „Full House“ geht es zusammengefasst um Scheinfirmen, gewaschenes Geld, die Jagd auf einen Kronzeugen, unterschlagene Beträge und den Mord an einem Security“, erklärt Michael Steinocher. (Foto SATEL-Film/Stefan Haring).

Dass die cineastischen Ermittlungen in der Steiermark so reibungslos über die Bühne gehen, ist auch ein Verdienst von CINESTYRIA-Generalsekretär Enrico Jakob, der sich seit Jahren für das Filmland Steiermark stark macht: „15 Folgen Soko-Donau in der Steiermark! Uns von der Cinestyria freut es dabei besonders, dass wir die Soko nun schon zum fünften Mal in unsere schöne Landeshauptstadt locken konnten.“

"Uns von der Cinestyria freut es besonders, dass wir die SOKO nun schon zum fünften Mal in unsere schöne Landeshauptstadt locken konnten", erklärt CYNESTYRIA Generalsekretär Enrico Jakob (3.v.re). Schauspieler Helmut Bohatsch, Sabine Weber, ORF, Schauspieler Michi Steinocher und Stephan Jürgens, Heinrich Ambrosch, SATEL-Film, und Schauspieler Anton Noori (Foto ROBIN CONSULT/Oliver Wolf)
„Uns von der Cinestyria freut es besonders, dass wir die SOKO nun schon zum fünften Mal in unsere schöne Landeshauptstadt locken konnten“, erklärt CYNESTYRIA Generalsekretär Enrico Jakob (3.v.re). Schauspieler Helmut Bohatsch, Sabine Weber, ORF, Schauspieler Michi Steinocher und Stephan Jürgens, Heinrich Ambrosch, SATEL-Film, und Schauspieler Anton Noori (Foto ROBIN CONSULT/Oliver Wolf)

Auch Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl unterstützt die Produktion. „Die SOKO Donau ist seit vielen Jahren eine sehr wichtige Serienproduktion für die Steiermark. Pro Folge werden in Österreich mehr als 700.000 Zuseherinnen und Zuseher erreicht, in Deutschland ist es ein Vielfaches davon. Ich freue mich daher besonders, dass die Steiermark auch im Rahmen der 15. Staffel wieder in drei Folgen mit ihrer wunderschönen Landschaft perfekt ins Bild gesetzt und einem Millionenpublikum präsentiert wird. Darüber hinaus sorgt das Filmteam während der Drehtage für Nächtigungen und Wertschöpfung in der Region.“

SATEL Film-Produzent Heinrich Ambrosch betonte die gute Zusammenarbeit zwischen dem Land Steiermark und der Kreativbranche: „Film ist nicht nur ein wertvolles Kulturgut, sondern auch ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor. Jeder Förder-Euro des Landes fließt beinahe 3fach in die steirische Wirtschaft zurück. Dazu kommt die Außenwirkung auf den internationalen Tourismus, denn jede Folge wird von Millionen Zusehern im Ausland verfolgt.“

Hedi Grager im Interview mit SATEL-Film Produzent Heinrich Ambrosch: „Film ist nicht nur ein wertvolles Kulturgut, sondern auch ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor. Jeder Förder-Euro des Landes fließt beinahe 3fach in die steirische Wirtschaft zurück. (Foto Reinhard Sudy)
Hedi Grager im Interview mit SATEL-Film Produzent Heinrich Ambrosch: „Film ist nicht nur ein wertvolles Kulturgut, sondern auch ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor. Jeder Förder-Euro des Landes fließt beinahe 3fach in die steirische Wirtschaft zurück. (Foto Reinhard Sudy)

SATEL-Filmcrew „pilgert“ nach Mariazell
Im vierten Drehblock der SOKO Donau feiert eine weitere steirische Gemeinde Premiere in der SOKO Donau: der Wallfahrtsort Mariazell. Ende September zieht die ganze SATEL Filmcrew in den obersteirischen Ort, um – rund um die weltberühmte Basilika – einen kniffligen Fall zu inszenieren. Regie führt der Deutsche Olaf Kreinsen (u.a. Die Dienstagsfrauen), hinter der Kamera steht Kai Longolius (Die Toten von Salzburg).

Regie in „Full House“ (Arbeitstitel) führt die Deutsche Sophie Allet-Coche (u.a. Der letzte Bulle). Zu sehen sind die 16 neuen Folgen voraussichtlich ab Herbst/Winter 2019 auf ORF1.

Über SOKO Donau
2005 gingen die Ermittler der „SOKO Donau“ erstmals auf Mörderjagd und begeistern seither Millionen Zuseher in mehr als 25 Ländern mit ihren spannenden Fällen. Allein in Österreich und Deutschland (ZDF) verfolgen pro Folge regelmäßig 4,5 Millionen Zuschauer die Krimiserie. Gedreht wird ausschließlich vor heimischer Kulisse, u.a. in Wien, Niederösterreich, Oberösterreich und der Steiermark. „SOKO Donau“ ist eine Produktion von SATEL Film, in Zusammenarbeit mit ORF und ZDF, hergestellt mit Unterstützung von Fernsehfonds Austria, Filmfonds Wien, den Ländern Oberösterreich und Niederösterreich sowie der Cinestyria Filmcommission and Fonds und der Film Commission Graz.

Die SATEL Film GmbH (gegr. 1971) ist eine der führenden österreichischen Filmproduktionsgesellschaften mit Sitz in Wien. SATEL Filmproduzent Heinrich Ambrosch, Sabine Weber, ORF, und Enrico Jakob, CINESTYRIA. (Foto ROBIN CONSULT/Oliver Wolf)
Die SATEL Film GmbH (gegr. 1971) ist eine der führenden österreichischen Filmproduktionsgesellschaften mit Sitz in Wien. SATEL Filmproduzent Heinrich Ambrosch, Sabine Weber, ORF, und Enrico Jakob, CINESTYRIA. (Foto ROBIN CONSULT/Oliver Wolf)

Über SATEL Film
Die SATEL Film GmbH (gegr. 1971) ist eine der führenden österreichischen Filmproduktionsgesellschaften mit Sitz in Wien. Neben Kino- und Fernsehspielfilmen produziert das Unternehmen vor allem Fernsehserien und Dokumentarfilme. Zu den bekanntesten Produktionen zählen u.a. „Kottan ermittelt“, „Die Toten von Salzburg“, „Freud“, „Schlosshotel Orth“, die „Piefke Saga“ und die Krimiserie „SOKO Donau“. Heinrich Ambrosch ist geschäftsführender Gesellschafter der SATEL Film und Präsident des Verbandes der Österreichischen Filmproduzenten AAFP.

Großes Beitragsfoto: Schauspieler Helmut Bohatsch, Michi Steinocher, Stefan Jürgens und Anton Noori (Foto ROBIN CONSULT/Oliver Wolf)

www.satel.at  

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*