Dena Rassam – successful with her short film Tattoo

Dena Rassam works as Short Film Director, Producer and Distributor. (Photo private)Dena Rassam was born in 1989 in Tehran to the renowned Iranian director and producer Masoud Rassam. Her mother Noushin Behgozin is a graphic designer. Dena in her youth, worked as an attractive Iranian actress. Now she follows in her father’s footsteps and works as short film director, producer and distributor. “Tattoo” is her second short film and tells the story of a young woman with a tattoo who comes under the unreasonable scrutiny of officials, when she tries to renew her driver’s license.

Dena Rassam has been very successful with her short film "Tattoo". She has especially been happy about "Golden Owl", which she received from the Tirana International Film Festival. (Photo private)
Dena Rassam has been very successful with her short film „Tattoo“. She has especially been happy about „Golden Owl“, which she received from the Tirana International Film Festival. (Photo private)

Dena just received permission to submit her short film tattoo for the Oscars 2020 and is a candidate for the Interfilm in Berlin.

Dena, you can be happy about a lot of nice events, like the approval of the submission of „Tattoo“ to the Oscars or about „Golden Owl“. What does this mean for you?
This actually means so much to me. The Oscars‘ submission and the „Golden Owl“ and everything that has come from it  is a direct result of our amazing cast and crew’s teamwork. 
I was recently thinking about how everything connects. I came back to Iran in 2009. I had to stay in Iran for some family issues which still haven’t been resolved! Two years later, I had an accident with my hand. As a result I can’t move my middle finger, which is by itself funny. Just last year I went to renew my driver’s license which is the story of the film. So if I hadn’t come back to Iran, I wouldn’t have had the accident , and I wouldn’t have never applied for a license and thus „Tattoo“ would have never been made. So I guess it’s true that everything happens for a reason!

Dena Rassam is happy about the "Golden Owl". (Photo private)
Dena Rassam is happy about the „Golden Owl“. (Photo private)

What are your memories of your youth in Iran?
My memories are rather interesting from this period. My childhood in Iran was unlike most kids. Normally after school, I would go to my dad’s filming location and stay there till I fell asleep. When I would wake up, I’d be at home. I remember once, I didn’t go to school for three months since I was acting in a TV series. This kind of life wasn’t meant for a kid, but I really loved it; shooting scenes, playing around doing my homework, it all felt very comfortable and homey to me, and people there felt like they were my actual family.

The concept for „Tattoo“ also contains some of your personal experiences, is that true?
Correct, however, I don’t wish to comment on it as it will spoil the movie for my audience.

Were you also afraid to make a film about this topic?
 Yes! I still am. 

Dena Rassam won for her short film "Tattoo" an award at the FRFF 2019. Here with French Riviera Film Festival founder Nicole Goesseringer Muj of Kultura PR International, and Gotham Chandna of Cloud 21 International. (Photo Hedi Grager)
Dena Rassam won for her short film „Tattoo“ an award at the FRFF 2019. Here with French Riviera Film Festival founder Nicole Goesseringer Muj of Kultura PR International, and Gotham Chandna of Cloud 21 International. (Photo Hedi Grager)

Why didn’t you attend Berlinale?
The timing wasn’t right for me. It was right after our post-production.
To be honest, I made a mistake and my estimation for our budget was a bit higher than what I thought. So I had to use all my savings. It was my dream to be there, but financially it wasn’t a right decision at the time. Apart from that, Farhad and Behdokht made me feel like I was really there by talking and sending photos and thanks to the Berlinale’s most caring and kind staff, they kept me up to date. I actually will never forget Valentine’s night when, I was sitting at home and I had a call from Berlin. They told me we that we won and I have to write a speech, so they can read it on my behalf, but I wasn’t allowed to tell anyone. It was the best night of my life which I’ll never ever forget and always will be thankful for it.

Dena Rassam at work. (Photo Mohammad Masoumi)
Dena Rassam at work. (Photo Mohammad Masoumi)

Why did you choose Behdokht Valian and Farhad Delaram as director for the leading role?
Farhad is a friend of mine and I’ve known him for a couple of years now. He is an excellent writer. We have worked together before.
In the past I gave him two of my stories that I had in mind. He wrote it down as a script for me and he made it into something more than I was expecting. For my student project he also was my consultant, which made me more confident because he has much more experience than I do, thus I felt very confident in his work and abilities.  I believe that he will be one of the best directors of our generation.

Dena Rassam and her team during the shooting of the short film "Tattoo". (Photo private)
Dena Rassam and her team during the shooting of the short film „Tattoo“. (Photo private)

I really wanted “Tattoo” to get filmed in the best way possible. During the shooting I didn’t want to interfere with his work and so, I decided to not stay the whole day at the shooting location. Instead, I managed everything else I could outside, and tried to not put any pressure on anyone, especially Farhad.

And now about Behdokht: I actually didn’t know her then, however, Farhad was 100% sure that she was the one. As the producer I let him decide whatever he felt was the right decision.
Later, when I actually met Behdokht, I realized why Farhad had chosen her and once again I was reassured that it was the right move. 
I have to add that Farhad did an amazing job choosing Behdokht specially considering the aspect ratio. It was one of the best decisions he made in my opinion. I want to just take a moment to thank both Behdokht for her brilliant acting and Farhad for being an amazing director. 
Overall I’m really glad that I got to work with them both.

"Tattoo" is the very successful short film of Dena Rassam, Director, Producer and Distributor, with the actress Behdokht Valia.
„Tattoo“ is the very successful short film of Dena Rassam, Director, Producer and Distributor, with the actress Behdokht Valia.

I read that all your life you try to make your father proud. Is he your role model?
Yes. Everyone thinks that it’s like a father/daughter thing. But it actually goes way beyond that. He is a role model as an artist and as a human being, a successful leader and a great parent. He was unique and was always fighting for his beliefs (not dreams) and the way he loved life was amazing, it’s hard to describe in words… 
So yes he is my role model and I’m just so thankful that he is my dad too.

You used to work as an actress. How much fun did you have working in front of a camera? Can you imagine working in front of the camera again?
There is no way that I’ll be in front of the camera now. Back then it was just like a game for me because as I said before, I was there all the time and I even called everyone my uncles, aunties . This made me so confident and comfortable in front of the camera.

The French Riviera Film Festival (FRFF) 2019: Dena Rassam won with her short film "Tattoo". (Photo private)
The French Riviera Film Festival (FRFF) 2019: Dena Rassam won with her short film „Tattoo“. (Photo private)

You were only 13 years old when you went to Auckland, New Zealand to study economics. At Auckland University of Technology you received a Bachelor of Business degree. How did you feel about going ’so far away‘ so young?
It was my father’s decision. After I found out about his cancer he told me one of the main reasons to send me far away from home was to be independent and learn how to live on my own.
Actually it wasn’t hard for me at all. The only thing that was missing was my dad, but besides that, I adapted right away.

When your father fell ill and unfortunately died, you came back to Teheran. During this time you attended several directing courses and worked as an assistant director, last year you shot your first short film? What was the content?
It was a student project for my class. It’s kind of  femme fatale film,  which I really like.

Where do you live now?
Tehran, the capital of Iran.

What do you like to do in your spare time?
Going to the gym and watching films are my priorities and I just started DJing a while ago.

In her spare time Dena Rassam likes going to the gym and watching films. "And I just started DJing a while ago." (Photo private)
In her spare time Dena Rassam likes going to the gym and watching films. „And I just started DJing a while ago.“ (Photo private)

If you had to describe yourself in three words, what would those be?
Good ones: independent. Caring. Responsible.
Bad ones: Moody, Irritable, Cuss when I’m angry.

You travel a lot, do you enjoy it?
No, it’s not actually true. I just went to Cannes this year. I have two dogs and it’s so hard to find someone to take care of them and also our money is worth nothing so everything is super expensive. That’s why we couldn’t go to many amazing festivals like Motovun, Melbourne, Raindance…

Do you have a favourite city?
Yes, without any doubt BERLIN.

Do you already have another project in mind?
Yes I do. This time I will be directing it myself. 
Farhad just started writing the scripts so I think we will have our pre production in spring.

For her future Dena Rassam wants "To achieve all my goals and become a professional short filmmaker", she said. (Photo private)
For her future Dena Rassam wants „To achieve all my goals and become a professional short filmmaker“, she said. (Photo private)

What do you want for your future?
To achieve all my goals and become a professional short filmmaker. 
Have a calm life. Adopt a child and have a family of my own.

And what would you like to give to young people, especially women, on their way through life?
Gender wise I don’t agree with what people usually say. 
Gender shouldn’t be a factor in whether a person can good at what he/she does, in my opinion a person’s abilities should depend on their individual strengths and personality and their beliefs. It’s not about who is in power. 

I would say find your beliefs, go for them and never give up because if you really believe in yourself there is no such thing as failure. 

 

Share Button

Dena Rassam - erfolgreicher Kurzfilm "Tattoo"

Dena Rassam wurde 1989 in Teheran als Tochter des berühmten iranischen Regisseurs und Produzenten Masoud Rassam geboren. Ihre Mutter Noushin Behgozin ist Grafikdesignerin. Dena arbeitete  in ihrer Jugend als attraktive iranische Schauspielerin. Jetzt tritt sie in die Fußstapfen ihres Vaters und arbeitet als Kurzfilmregisseurin, Produzentin und Verleiherin. „Tattoo“ ist ihr zweiter Kurzfilm und erzählt die Geschichte einer jungen Frau mit einer Tätowierung, die beim Versuch ihren Führerschein zu erneuern, unter eine unangemessene Kontrolle von Beamten kommt. 

Dena Rassam war mit ihrem Kurzfilm Tattoo sehr erfolgreich. Sie hat gerade die Erlaubnis erhalten, diesen für die Oscars 2020 einzureichen und ist Kandidatin für die Interfilm in Berlin. Aber sie hat sich auch besonders über die „Goldene Eule“ gefreut, die sie vom Internationalen Filmfestival Tirana erhielt.

Dena, du kannst dich über viele schöne Events freuen, wie die Genehmigung der Einreichung von „Tattoo“ bei den Oscars oder über die Goldene Eule. Was bedeutet das für dich?
Das bedeutet mir eigentlich sehr viel. Die Oscarverleihung und die goldene Eule und alles, was daraus entstanden ist, ist ein direktes Ergebnis der Teamarbeit unserer erstaunlichen Besetzung und Crew. 
Ich habe vor kurzem darüber nachgedacht, wie alles zusammenhängt. Ich bin 2009 in den Iran zurückgekehrt. Ich musste im Iran bleiben, wegen einiger Familienprobleme, die immer noch nicht gelöst sind! Zwei Jahre später hatte ich einen Unfall mit der Hand. Infolgedessen kann ich meinen Mittelfinger nicht bewegen, was an sich schon lustig ist. Erst letztes Jahr habe ich meinen Führerschein erneuert, was die Geschichte des Films ist. Wenn ich also nicht in den Iran zurückgekehrt wäre, hätte ich den Unfall nicht gehabt, und ich hätte nie eine Lizenz beantragt und somit wäre das Tattoo nie gemacht worden. Also schätze ich, dass es wahr ist, dass alles aus einem bestimmten Grund passiert!

Welche Erinnerungen hast du an deine Jugend im Iran?
Meine Erinnerungen an diese Zeit sind ziemlich interessant. Meine Kindheit im Iran war anders als die der meisten Kinder. Normalerweise ging ich nach der Schule zum Drehort meines Vaters und blieb dort, bis ich einschlief. Als ich aufwachte, war ich zu Hause. Ich erinnere mich, dass ich einmal 3 Monate lang nicht zur Schule gegangen bin, da ich in einer Fernsehserie gespielt habe. Diese Art von Leben war nicht für ein Kind gedacht, aber ich liebte es wirklich: Szenen drehen, herumspielen, meine Hausaufgaben machen, es fühlte sich alles für mich sehr angenehm und gemütlich an, und die Leute dort fühlten sich an, als wären sie meine eigentliche Familie.

Das Konzept für „Tattoo“ enthält auch einige deiner persönlichen Erfahrungen, ist das wahr?
Richtig, aber ich möchte es nicht kommentieren, da es den Film für mein Publikum verderben würde.

Hattest du auch Angst, einen Film zu diesem Thema zu drehen?
 Ja, habe ich immer noch. 

Warum hast du nicht an der Berlinale teilgenommen?
Das Timing war nicht das Richtige für mich. Es war direkt nach unserer Postproduktion.
Um ehrlich zu sein, habe ich einen Fehler gemacht und meine Schätzung für unser Budget war etwas höher als ich dachte. Also musste ich all meine Ersparnisse nutzen. Es war mein Traum, dort zu sein, aber finanziell war es zu diesem Zeitpunkt keine Option. Außerdem gaben mir Farhad und Behdokht das Gefühl, dass ich wirklich dabei bin, indem sie mir Fotos schickten, und Dank des freundlichen Personals der Berlinale hielten sie mich auf dem Laufenden. Ich vergesse eigentlich nie die Valentinstag-Nacht, als ich zu Hause saß und einen Anruf aus Berlin bekam. Sie sagten mir, dass wir gewonnen haben, und ich muss eine Rede schreiben, damit sie sie in meinem Namen lesen können, aber ich durfte es niemandem sagen. Es war die beste Nacht meines Lebens, die ich nie vergessen werde und für die ich immer dankbar sein werde.

Warum hast Du Behdokht Valian und Farhad Delaram als Regisseur für die Hauptrolle gewählt?
Farhad ist ein Freund von mir und ich kenne ihn seit ein paar Jahren. Er ist ein ausgezeichneter Schriftsteller. Wir haben schon einmal zusammengearbeitet.
In der Vergangenheit habe ich ihm zwei meiner Geschichten gegeben, die ich im Sinn hatte. Er hat sie als Drehbuch für mich aufgeschrieben und das großartig gemacht. Für mein Studienprojekt war er auch mein Berater, weil er viel mehr Erfahrung hat als ich. Er hat mich mit seiner Arbeit und seinen Fähigkeiten sehr überzeugt. Ich glaube, dass er einer der besten Regisseure unserer Generation ist. 
Ich wollte, dass „Tattoo“ auf die bestmögliche Weise verfilmt wird. Da ich während der Dreharbeiten seine Arbeit nicht stören wollte, beschloss ich, nicht den ganzen Tag am Drehort zu bleiben. Stattdessen tat ich alles, was ich von außerhalb tun konnte, und versuchte, keinen Druck auszuüben, besonders nicht auf Farhad.

Und nun zu Behdokht: Ich kannte sie damals eigentlich nicht, aber Farhad war sich zu 100% sicher, dass sie diejenige war. Als Produzent ließ ich ihn entscheiden, was immer er für die richtige Entscheidung hielt.
Später, als ich Behdokht tatsächlich traf, wurde mir klar, warum Farhad sie ausgewählt hatte, und wieder einmal wurde mir versichert, dass es die richtige Entscheidung war. 
Ich muss hinzufügen, dass Farhad eine erstaunliche Arbeit geleistet hat, Behdokht speziell unter Berücksichtigung des Seitenverhältnisses zu wählen, es war eine der besten Entscheidungen, die er meiner Meinung nach getroffen hat. Ich möchte mir nur einen Moment Zeit nehmen, um sowohl Behdokht für ihr brillantes Schauspiel als auch Farhad für sein Talent als Regisseur zu danken. Insgesamt bin ich sehr froh, dass ich mit beiden zusammengearbeitet habe.

Ich habe gelesen, dass du dein ganzes Leben lang versucht hast, deinen Vater stolz zu machen. Ist er dein Vorbild?
Ja. Jeder denkt, dass es wie ein Vater-Tochter-Ding ist. Aber es geht tatsächlich weit darüber hinaus. Er ist ein Vorbild als Künstler und Mensch, ein erfolgreicher Führer und ein großer Elternteil. Er war einzigartig und kämpfte immer für seine Überzeugungen (nicht für Träume) und die Art und Weise, wie er das Leben liebte, war erstaunlich. Es ist mit Worten schwer zu beschreiben ….. 
Also ja, er ist mein Vorbild und ich bin einfach so dankbar, dass er auch mein Vater ist.

Du hast früher als Schauspielerin gearbeitet. Wie viel Spaß hat es dir gemacht, vor der Kamera zu arbeiten? Kannst du dir vorstellen, wieder vor der Kamera zu arbeiten?
Es gibt für mich keine Möglichkeit, jetzt vor der Kamera zu stehen. Damals war es für mich wie ein Spiel, denn wie ich schon sagte, war ich die ganze Zeit dort und ich nannte jeden sogar Onkel und Tante. Das machte mich selbstbewusst und es war für mich sehr komfortabel vor der Kamera.

Du warst erst 13 Jahre alt, als du nach Auckland, Neuseeland, gegangen bist, um Wirtschaftswissenschaften zu studieren. An der Auckland University of Technology hast Du einen Bachelor of Business Abschluss erworben. Wie hat es Dir gefallen, so jung so weit weg zu gehen?
Es war die Entscheidung meines Vaters. Nachdem ich von seinem Krebs erfahren hatte, sagte er mir, dass einer der Hauptgründe, mich weit weg von zu Hause zu schicken, darin bestand, unabhängig zu sein und zu lernen, wie man alleine lebt.

Eigentlich war es für mich überhaupt nicht schwer. Das Einzige, was fehlte, war mein Vater, ansonsten habe ich mich sofort angepasst.

Als dein Vater krank wurde und leider starb, bist du nach Teheran zurückgekehrt. Während dieser Zeit hast du mehrere Regiekurse besucht und als Regieassistent gearbeitet, letztes Jahr hast du deinen ersten Kurzfilm gedreht? Was war der Inhalt?
Es war ein Schülerprojekt für meine Klasse. Es ist eine Art Femme Fatale Film, den ich wirklich mag.

Wo wohnst du jetzt?
Teheran, die Hauptstadt des Iran.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?
Ins Fitnessstudio gehen und Filme ansehen ist meine Priorität. Und ich habe gerade erst angefangen, DJ zu spielen.

Wenn du dich mit ein paar Worten beschreiben müsstest, welche wären das ?
Die Guten: Unabhängig und verantwortungsbewusst. 
Schlechte: launisch, reizbar, fluchend, wenn ich wütend bin.

Du reist viel, gefällt es dir?
Nein, das ist nicht wirklich wahr. Ich war dieses Jahr gerade in Cannes. Ich habe zwei Hunde und es ist so schwer, jemanden zu finden, der sich um sie kümmert. Unser Geld ist leider auch nichts wert, also ist alles super teuer. Deshalb konnten wir auf viele tolle Festivals wie Motovun, Melbourne, Raindance…. nicht gehen.

Hast du eine Lieblingsstadt?
Ja, ohne Zweifel BERLIN.

Haben Sie bereits ein anderes Projekt im Sinn?
Ja, das habe ich. Diesmal werde ich es selbst inszenieren. 
Farhad hat gerade erst angefangen, die Drehbücher zu schreiben, also denke ich, dass wir unsere Vorproduktion im Frühjahr haben werden.

Was willst du für deine Zukunft?
Alle meine Ziele zu erreichen und ein professioneller Kurzfilmemacher werden. Ich möchte ein ruhiges Leben haben, ein Kind adoptieren und eine eigene Familie haben.

Und was möchtest du jungen Menschen, insbesondere Frauen, auf ihrem Weg durchs Leben geben?
Geschlechtergerecht stimme ich nicht mit dem überein, was die Leute normalerweise sagen. 
Geschlecht sollte kein Faktor dafür sein, ob eine Person gut in dem ist, was sie tut. Meiner Meinung nach sollten die Fähigkeiten einer Person von ihren individuellen Stärken und ihrer Persönlichkeit und ihrem Glauben abhängen. Es geht nicht darum, wer an der Macht ist. 
Ich würde sagen, finde Deine Überzeugungen, go for it und höre nie auf, an Dich selbst zu glauben.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*