Margarethe Traxler – Liebe zur FORSCHUNG und ENTWICKLUNG

Aus der Reihe „Frauen und Technik“ in Kooperation mit der Industriellen-vereinigung Steiermark: Dr. techn. Margarethe Traxler ist Gruppenleiterin des Bereiches Materialentwicklung, Forschung & Entwicklung bei Boehlerit in Kapfenberg. Neues auszuprobieren und experimentell zu erforschen waren schon immer Leidenschaften von Margarethe Traxler. Mit ihrem Job bei Boehlerit in Kapfenberg kann sie dies auch bestens beruflich umsetzen. 

Dr. techn. Margarethe Traxler ist Gruppenleiterin des Bereiches Materialentwicklung, Forschung & Entwicklung bei Boehlerit in Kapfenberg. (Foto Thomas Luef)
Dr. techn. Margarethe Traxler ist Gruppenleiterin des Bereiches Materialentwicklung, Forschung & Entwicklung bei Boehlerit in Kapfenberg. (Foto Thomas Luef)

Margarethe Traxler arbeitet beim internationalen Werkzeug- und Hartmetallspezialisten Boehlerit in Kapfenberg. Sie liebt es, Dinge zu erforschen, auszuprobieren und zu sehen, wie sie dann funktio-nieren. Seit einem halben Jahr ist sie Gruppenleiterin des Bereiches Materialentwicklung, Forschung & Entwicklung – und es ist ihr Traumjob. 
In Zeiten von Corona arbeitet auch Margarethe Traxler im Home-office. „Das funktioniert sehr gut. Ich bin nur einmal wöchentlich in der Firma, da ich sehr viel im Labor zu tun habe.“

Margarethe Traxler: „Ich liebe es einfach, Neues auszuprobieren und experimentell zu erforschen.“ (Foto Thomas Luef)
Margarethe Traxler: „Ich liebe es einfach, Neues auszuprobieren und experimentell zu erforschen.“ (Foto Thomas Luef)

„Ich stamme aus einer Familie von Bastlern und Technikern und 
habe mich immer schon für Naturwissenschaft interessiert“,  erklärt 
die in Graz lebende Chemikerin. An der TU Wien entschied sie sich für den Zweig ‚Anorganische Technologie‘. „Ich liebe es einfach,  Neues auszuprobieren und experimentell zu erforschen.“ Humorvoll ergänzt sie: „Ich gebe zu, dass es mich auch deswegen gereizt hat, weil ich mir im Bereich Diamantbeschichtungen meine Diamanten selber machen kann.“

Es macht Margarethe Traxler große Freude zu sehen, wenn das von ihr Erforschte zum Einsatz kommt. „Wenn man sich etwas überlegt, entwickelt und das dann im Alltag wiederfindet – dieses Gefühl ist großartig und macht mich auch stolz.“ (Foto Thomas Luef)
Es macht Margarethe Traxler große Freude zu sehen, wenn das von ihr Erforschte zum Einsatz kommt. „Wenn man sich etwas überlegt, entwickelt und das dann im Alltag wiederfindet – dieses Gefühl ist großartig und macht mich auch stolz.“ (Foto Thomas Luef)

Es macht Margarethe Traxler große Freude zu sehen, wenn das von ihr Erforschte zum Einsatz kommt. „Wenn man sich etwas überlegt, entwickelt und das dann im Alltag wiederfindet – dieses Gefühl ist großartig und macht mich auch stolz.“ Wenn etwas in der Theorie funktioniert bedeutet das aber nicht immer, dass es dies auch gleich
in der Praxis tut. „Dann ist es spannend herauszufinden, woran das liegt, und was wir tun können. Ein Teil meiner Arbeit liegt auch in der Prozess- und Produktoptimierung, was mir sehr liegt. Mir würde nichts einfallen, was ich lieber täte“, kommt es voller Begeisterung. „In meinen aktuellen Forschungsthemen beschäftige ich mich mit der Entwicklung neuer Hartmetallsorten oder auch mit der  Ent- wicklung und Einführung neuer Herstellungsverfahren, wie dem 3D-Druck (Additive Fertigung) von Hartmetall.“

Beruflicher Erfolg besteht für Margarethe Traxler darin, wenn etwas funktioniert und einsetzbar ist, also einen Mehrwert für die Firma bringt. „Das zu wissen bereitet mir eine große Zufriedenheit.“ (Foto Thomas Luef)
Beruflicher Erfolg besteht für Margarethe Traxler darin, wenn etwas funktioniert und einsetzbar ist, also einen Mehrwert für die Firma bringt. „Das zu wissen bereitet mir eine große Zufriedenheit.“ (Foto Thomas Luef)

Als Mutter zweier Buben im Alter von 6 und 8 Jahren bedarf es einer straffen Organisation, um Beruf und Privatleben zu verein-baren. „Mein Lebensgefährte hilft mir sehr, aber ohne Kinderbe-treuung wäre es nicht zu schaffen“, verrät sie offen. Zeit für sich hat sie normalerweise während ihrer Fahrten zur Arbeit. „Ich gehe auch regelmäßig ins Fitness Studio, die Zeit nehme ich mir und finde das auch wichtig.“

Schwierigkeiten, sich als Frau durchzusetzen, hatte sie nie. „Wäh-rend des gesamten Studiums haben Professoren es genossen, dass Frauen oft andere Gesichtspunkte in Diskussionen einbringen. Sie gehen an Probleme anders heran als Männer, das ist genetisch ge-prägt. Kein Weg ist aber falsch und oft lassen sich beide Wege gut kombinieren. Auch bei Boehlerit gibt es ein sehr angenehmes Arbeitsklima, Diskussionen werden nur auf Augenhöhe geführt.“ Sie ist überzeugt, dass es Probleme nur mit Männern gibt, die unsicher sind und nicht wissen, wo sie im Leben stehen. Als Gruppenleiterin hat sie vier Mitarbeiter. Teamplayer ist sie aus Überzeugung, „denn nur in der Gruppe kann man Themen diskutieren, sich neue Ideen und Blickwinkel holen.“ Sehr wichtig ist ihr dabei eine offene Kommunikation. 

Privater Erfolg bedeutet für die 36-Jährige, wenn ihre Kinder glück-lich und zufrieden sind. Ihnen möchte sie gerne Dankbarkeit mitge-ben und dass sie selbständige Männer werden, die wissen, wer sie sind. Beruflicher Erfolg ist für sie, wenn etwas funktioniert und einsetzbar ist, also einen Mehrwert für die Firma bringt. „Das zu wissen bereitet mir eine große Zufriedenheit.“

Großes Beitragsfoto: Dr. techn. Margarethe Traxler ist Gruppenleiterin des Bereiches Materialentwicklung, Forschung & Entwicklung bei Boehlerit in Kapfenberg. (Foto Thomas Luef)

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*