Gerald und Judith Schwarz

Judith Schwarz

Gerald und Judith SchwarzHighlights in der Grazer Lokalszene: aiola upstairs, aiola im Schloss St. Veit, Promenade und Landhauskeller
Judith Schwarz und ihr Lebens- und Geschäftspartner Gerald sind aus der steirischen Gastro-Szene nicht mehr wegzudenken.

Viele der Gäste schwärmen wie ich von den gemütlichen Sitznischen an der Fensterfront" (Foto Joel Kernasenko)
Viele der Gäste schwärmen wie ich von den gemütlichen Sitznischen an der Fensterfront“ (Foto Joel Kernasenko)

Ich bin mit Judith in ihrem neuen Promenade verabredet. Als ich ankomme treffe ich den bekannten Grazer Maler Hans Beletz, der schwärmt: „Ich liebe es, hier zu sitzen, ausgezeichneten Kaffee zu trinken, zu arbeiten, und vor allem das Gefühl, an der Fensterfront fast wie im Park zu sitzen“. Genauso geht es mir und ich freue mich, dass ich mit Judith an einem der begehrten Tische sitzen kann.

Wie immer ist die charmante ‚Wirtin‘ gut gelaunt und entspannt. Dazu trägt im Promenade auch ihr langjähriger Mitarbeiter Simon Possegger bei, der das Cafe eigenständig führt und ‚das Gesicht‘ des Promenade ist.

Gerald und Judith Schwarz sind in der Grazer Gastroszene nicht mehr wegzudenken: aiola upstairs, aiola im Schloss St. Veit, Promenade und Landhauskeller. Hier mit Simon Possegger, dem 'Gesicht des Promenade' (Foto Joel Kernasenko)
Gerald und Judith Schwarz sind in der Grazer Gastroszene nicht mehr wegzudenken: aiola upstairs, aiola im Schloss St. Veit, Promenade und Landhauskeller. Hier mit Simon Possegger, dem ‚Gesicht des Promenade‘ (Foto Joel Kernasenko)

aiola upstairs, aiola im Schloss St. Veit, jetzt das Promenade und demnächst der Landhauskeller, werden es noch mehr werden, frage ich Judith. „Vier Betriebe waren nicht unser Ziel, aber wer weiß“, schmunzelt sie und erzählt: „Wir haben länger überlegt, aber es sind so besondere Standorte – wir mussten einfach zugreifen. Solche Chancen bekommt man nicht oft im Leben“. Judith verrät noch, dass Gerald von Beginn an Feuer und Flamme, fasziniert von der Location war. Sie selbst war erst dagegen, da sie ja erst kurz davor das aiola im Schloss eröffnet hatten und es eigentlich genug zu tun gab. „Aber ich sagte dann doch ja, da auch ich von der Location Promenade begeistert war. Die Eröffnung war ein unglaubliches Glücksgefühl“.

Die Bar im Promenade ist unendlich lang (Foto Joel Kernasenko)
Die Bar im Promenade ist unendlich lang (Foto Joel Kernasenko)

Angst vor Arbeit und Verantwortung hat sie nicht, Respekt auf alle Fälle. Schließlich sind mittlerweile 130 Mitarbeiter, 30 davon im Promenade, zu führen. Judith ist sich bewusst, dass das Wichtigste gutes Teamwork ist. „Egal welches tolle Konzept, Ambiente, Design und welchen Standort man hat, die Mitarbeiter sind das Wichtigste. Sie müssen unsere Philosophie verstehen und stolz sein – und das auf die Gäste übertragen“. ‚Hauben‘ sind ihr nicht so wichtig, wohl aber der Qualitätsanspruch, da der Gast bei ihr immer im Mittelpunkt steht.

Judith und Gerald Schwarz arbeiteten erstmals mit dem international erfolgreichen, südsteirischen Architekten Thomas Pucher zusammen (Foto Joel Kernasenko)
Judith und Gerald Schwarz arbeiteten erstmals mit dem international erfolgreichen, südsteirischen Architekten Thomas Pucher zusammen (Foto Joel Kernasenko)

Judith privat
Judith ist ein umgänglicher Mensch mit hoher Schmerzgrenze. Wenn diese aber einmal erreicht ist, „kann ich auch anders“. Das verstehe ich von ‚Skorpion zu Skorpion‘ sehr gut.  Mit drei Worten bezeichnet sie sich als gelassen, tolerant und herzlich.

Hedi Grager und Judith Schwarz (Foto Reinhard Sudy)
Hedi Grager und Judith Schwarz (Foto Reinhard Sudy)

Auf Hobbys angesprochen erzählt sie: „Wir reisen extrem gerne, lernen gerne Land und Leute kennen. Ich bin ein echter Naturmensch und große Tierliebhaberin. Ich liebe das Spazierengehen mit Hund oder Schwammerl suchen, das entspannt mich“. Schon als kleines Kind hatte sie keine Puppen sondern nur Stofftiere und wollte lange Zeit Tierärztin werden. „Mein großer Traum war ein Bauernhof mit vielen vielen Tieren, unsere kleine Farm“, lacht sie.

Judith Schwarz (Foto Joel Kernasenko)Auf meine Frage, was sie an ihrem Mann Gerald sehr mag, antwortet Judith mit einem Lachen: „Oh, das kann lang werden. Ich liebe seine Begeisterungsfähigkeit. Ich brauche positive Menschen, mit denen ich mich gemeinsam freuen und Spaß haben kann, und wir können miteinander lachen“. Mit ihrem Mann teilt sie auch die Liebe zu Design und zur Gastronomie, „wir sind beide auch gleich konsequent und Inneneinrichtung ist unser Steckenpferd“.

Kraft tanken die beiden am Meer. „Wir haben einen sehr schönen Garten, aber besser gelingt das Abschalten am Meer“, verrät sie mir.

Judith Schwarz: 'Hauben‘ sind ihr nicht so wichtig, wohl aber der Qualitätsanspruch, da der Gast bei ihr immer im Mittelpunkt steht (Foto Joel Kernasenko)
Judith Schwarz: ‚Hauben‘ sind ihr nicht so wichtig, wohl aber der Qualitätsanspruch, da der Gast bei ihr immer im Mittelpunkt steht (Foto Joel Kernasenko)

Abschließend möchte ich noch von Judith wissen, ob eventuell noch ein weiteres Lokal dazukommen könnte, worauf sie lachend antwortet: „Im Moment sicher nicht, aber sag niemals nie, wir sind bereit, Chancen anzunehmen“.

Simon Possegger – „das Gesicht des Promenade
Der sympathische, 28-jährige Kärntner ist auf einem Bergbauernhof aufgewachsen und sein Telematikstudium mit dem Bachelor abgeschlossen. Seit Simon 16 Jahre alt war, hat er nebenbei immer in der Gastronomie gearbeitet, u.a. in der Havana Bar in Villach. Sein Lieblingsfilm ist ‚Cocktail‘ mit Tom Cruise.

Simon Possegger, hier mit Musiker Johannes Lafer, ist das 'Gesicht des Promenade' (Foto Joel Kernasenko)
Simon Possegger, hier mit Musiker Johannes Lafer, ist das ‚Gesicht des Promenade‘ (Foto Joel Kernasenko)

Simon  ist seit 2009 im ‚aiola-Team‘. Jetzt ist der langjährige Barchef des aiola city Partner von Judith und Gerald Schwarz im Promenade. Die Anfrage von Judith und Gerald Partner zu werden, hat den Vater eines zweijährigen Sohnes natürlich sehr geehrt, „aber auch etwas erschreckt“, wie er zugibt. „Ich habe es mit meiner Freundin besprochen und nach reiflichen Überlegungen habe ich den Schritt vom Barchef zum Partner im Promenade gewagt“. Seine Freundin hat er übrigens im aiola city kennengelernt.

Simon ist im Gastronomie- und Barbereich zu Hause. „Ich habe immer schon beides gerne gemacht, damit der Focus nicht zu eng wird. Die Größe des Promenade ist perfekt für mich“, erklärt Simon, der schon in die Planung involviert war, „das Gastro-Konzept ist stark von mir geprägt“, ergänzt er noch stolz. Simon liebt seine Arbeit. „Ich gehe auch an einem freien Tag ins Promenade, einfach weil ich so gerne hier bin“. Der Kontakt zu Menschen ist ihm wichtig und er schätzt auch alte Menschen sehr. „Viele Gäste, die jetzt kommen, waren schon vor 30 Jahren hier im Promenade“.

Simon Possegger ist schon viele Jahre im 'aiola-Team' und liebt es, jetzt im und für das Promenade zu arbeiten (Foto Joel Kernasenko)
Simon Possegger ist schon viele Jahre im ‚aiola-Team‘ und liebt es, jetzt im und für das Promenade zu arbeiten (Foto Joel Kernasenko)

Judith unterbricht mit einer entzückenden Geschichte: „Es kommen viele ehemalige Stammgäste zu uns, worüber wir uns sehr freuen. Einmal, es war Freitag abends und ein DJ legte auf, kamen zwei ältere Damen ins Lokal und sahen sich nach einem freien Platz um. Es war aber alles voll. Simon begrüßte sie und als er in einer der Nischen nur ein junges Pärchen sitzen sah, fragte er die beiden, ob sich die beiden Damen dazusetzen könnten. Kurze Zeit später hörte man Lachen und fröhliche Unterhaltung. Die Vier hatten einen Riesenspaß. Ich bekomme Gänsehaut, wenn ich daran denke“, ist Judith gerührt.

Zukünftig wird es immer wieder neue Getränke und Speisen geben. Die Karte im  Promenade wird entsprechend dem saisonalen Angebot zweimonatlich geändert. „Auch viele Veranstaltungen sind geplant, „denn es muss das Promenade immer interessant bleiben“, ist sich Simon bewusst.

Auch Hotel- & Gastrocoach Tina Bauer gratulierte Gerald Schwarz zur Eröffnung des Promenade (Foto Joel Kernasennko)
Auch Hotel- & Gastrocoach Tina Bauer gratulierte Gerald Schwarz zur Eröffnung des Promenade (Foto Joel Kernasennko)

Promenade
Das Gebäude wurde 1833 als Burgwache erbaut und diente zur Einhebung von Zöllen. 1966 wurde es vom Architekten Weber-Mzell umgestaltet.
Für die Neugestaltung des Promenade arbeiteten Judith und Gerald Schwarz erstmals mit dem international erfolgreichen, südsteirischen Architekten Thomas Pucher zusammen. Gemeinsam verwandelten sie das geschichtsträchtige Gebäude in ein Lokal mit Atmosphäre, wo sich Jung und Alt wohl fühlen. Vorherrschend sind die Farben braun, dunkelgrün und grau, dominant die floralen Muster, tropische Pflanzen und Vögel zieren die Wände – ein bisschen Dschungel inmitten des grünen Stadtparks, denn „wir wollten die Farbenfroheit des Stadtparks in die Räume ziehen“.

Judith Schwarz – Eckdaten

  • 1977 in Graz geboren als Judith Huber, aufgewachsen im Südburgenland auf dem Biobauernhof ihrer Eltern (Mama ist Journalistin und Pressesprecherin), Papa Maler
  • erste Gastroerfahrungen mit 16 Jahren
  • Studium Jus und BWL in Graz, daneben arbeitete sie im damaligen Glockenspielkeller (heute Eckstein) sowie M1 und Lukullus
  • gemeinsam mit Gerald Schwarz erweiterte sie das Lukullus und baute es 2004 zum Szene Treff aiola City aus
  • 2003 Eröffnung aiola Upstairs
  • 2013 Verkauf aiola City
  • 2014 Eröffnung aiola im Schloss St. Veit
  • 2015 Eröffnung Promenade Landhaus Keller
Share Button

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>