Special Olympics World Winter Games 2017 (Foto GEPA pictures/Special Olympics)

Schlussfeier der Special Olympics World Winter Games 2017

Foto GEPA pictures_Special Olympics (8)Ein gigantisches Feuerwerk, gefühlvolle Worte von Arnold Schwarzenegger, Bürgermeister Siegfried Nagl, Special-Olympics-Österreich-Präsident Jürgen Winter und Weltpräsident der Special Olympics Timothy Shriver,  glückliche Gesichter von Athleten und Betreuer – es war ein schöner und würdiger Abschluss der Special Olympics World Winter Games 2017 in der Steiermark.

Bürgermeister Siegfried Nagl: „The flame might be gone, but the fire is still burning“ (GEPA Pictures/Special Olympics)
Bürgermeister Siegfried Nagl: „The flame might be gone, but the fire is still burning“ (GEPA Pictures/Special Olympics)

„Heartbeat for the world“ war das Motto der 11. Special Olympics World Winter Games, den Weltwinterspielen für Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung. Über 2600 Athleten aus 105 Nationen, dazu 1.100 Trainer, 5000 Familienmitglieder, 3000 Volunteers und 600 Medienvertreter waren an 8 Tagen in Graz, Schladming und der Ramsau am Dachstein.

Jürgen Winter, Präsident SOWWG 2017: „Die Special Olympics World Winter Games 2017 waren Spiele der Superlative, bei denen Österreich zeigen konnte wie herzlich Menschen und Kultur sind. Für die Zukunft gilt es diese Trägerrakete der Weltwinterspiele im Sinne der Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung zu nutzen und damit einen weiteren Schritt in Richtung  Veränderung der Gesellschaft zu gehen.“ (Foto GEPA pictures/Special Olympics)
Jürgen Winter, Präsident SOWWG 2017: „Die Special Olympics World Winter Games 2017 waren Spiele der Superlative, bei denen Österreich zeigen konnte wie herzlich Menschen und Kultur sind. Für die Zukunft gilt es diese Trägerrakete der Weltwinterspiele im Sinne der Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung zu nutzen und damit einen weiteren Schritt in Richtung  Veränderung der Gesellschaft zu gehen.“ (Foto GEPA pictures/Special Olympics)

Es waren Tage großer Emotionen und voller Energie für Millionen Menschen auf der ganzen Welt: für die Athleten und Betreuer,  die Veranstalter, die Medien, die vielen Zuseher und Gäste. Nach dem großartigen Opening im Schladminger Planai Stadion wurde im Liebenauer Stadion in Graz im Beisein von mehr als 15.000 Gästen die Olympische Flagge an Abu Dhabi, dem Austragungsort der nächsten (Sommer)-Spiele, feierlich übergeben.

Von den Special Olympics Austria 2017 zu den Special Olympics Abu Dabi (Foto GEPA pictures/Special Olympics)
Von den Special Olympics Austria 2017 zu den Special Olympics Abu Dabi (Foto GEPA pictures/Special Olympics)

Die Show mit Tanz- und Akrobatik-Darbietungen, u.a. von Artisten des Cirque du Soleil oder Tanzweltmeister Louis van Amstel, veranlasste die Besucher zu Wellen der Begeisterung.

Helene Fischer sang "Fighter" - die offizielle Hymne der World Winter Games - nicht nur bei der Eröffnung in Schladming sondern auch bei der Finalshow in Graz (Foto GEPA pictures/Special Olympics)
Helene Fischer sang „Fighter“ – die offizielle Hymne der World Winter Games – nicht nur bei der Eröffnung in Schladming sondern auch bei der Finalshow in Graz (Foto GEPA pictures/Special Olympics)

Und natürlich durften auch bei der Abschlussfeier die großen Stars nicht fehlen. Helene Fischer sang – wie schon bei der Eröffnung – die offizielle Hymne der World Winter Games „Fighter“ und Rock’n`Roller Andreas Gabalier seinen allerersten Song „Steirerland“ unplugged am Klavier. Rose May Alaba performte den Coca-Cola Unified Song „Can you feel it“ und das Tanz-Ensemble „Ich bin O.K.“ mit Hauptprotagonistin Maria Naber bezauberte wieder einmal alle.

Volks-Rock’n`Roller Andreas Gabalier setzte sich ans Klavier und sang seinen Titel „Steirerland“ (Foto GEPA pictures/Special Olympics)
Volks-Rock’n`Roller Andreas Gabalier setzte sich ans Klavier und sang seinen Titel „Steirerland“ (Foto GEPA pictures/Special Olympics)

Special-Olympics-Österreich-Präsident Jürgen Winter überreichte im Anschluss daran die Special-Olympics-Flagge an die Gastgeberstadt der nächsten Sommer-Spiele: Abu Dhabi. Die Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate lieferte dann auch gleich einen imposanten Vorgeschmack auf das, worauf man sich im Jahr 2019 freuen darf.

Herzluftballons stiegen in den Himmel, als die „Flamme der Hoffnung“ gelöscht und die Fahne der Special Olympics an Abu Dhabi, Sportbeauftragter Nahyan bin Zayed Al Nahyan, weitergegeben wurde (Foto GEPA pictures/Special Olympics)
Herzluftballons stiegen in den Himmel, als die „Flamme der Hoffnung“ gelöscht und die Fahne der Special Olympics an Abu Dhabi, Sportbeauftragter Nahyan bin Zayed Al Nahyan, weitergegeben wurde (Foto GEPA pictures/Special Olympics)

Die Flamme der Hoffnung stand im Mittelpunkt der Ansprache von Siegfried Nagl, Bürgermeister der Stadt Graz. Die Quintessenz: „The flame might be gone, but the fire is still burning“ sollte daran erinnern, dass der Impuls der Weltwinterspiele nicht nach deren Ende wieder erlöschen darf.

"Heartbeat for the World" war das Motto der Special Olympics World Winter Games, die im Beisein von über 2600 Athleten aus 105 Nationen in der Steiermark stattfanden (Foto GEPA pictures/Special Olympics)
„Heartbeat for the World“ war das Motto der Special Olympics World Winter Games, die im Beisein von über 2600 Athleten aus 105 Nationen in der Steiermark stattfanden (Foto GEPA pictures/Special Olympics)

Die 13-jährige Grace VanderWaal, die im Jahr 2016 die US-Castingshow „America’s Got Talent“ gewann, begeisterte im finalen Showdown mit ihren beiden selbst geschriebenen Songs „I don’t know my name“ und „Light the sky“, ehe sie dem Ehrenpräsidenten von Special Olympics Österreich, Arnold Schwarzenegger, die Bühne überließ. Der Hollywoodstar und ehemalige Governor Kaliforniens sagte: „Ich bin glücklich wieder hier in meiner Heimat zu sein und sehr stolz. Denn das sind die besten und größten Spiele in der Geschichte von Special Olympics.“ Zu den Athleten meinte er: „Ihr seid die allergrößten Athleten der Welt. Ich bin nie glücklicher als wenn ich mit euch Zeit verbringen und von euch lernen kann.“

Arnold Schwarzenegger, der an diesem Tag mit dem Internationalen Josef-Krainer-Preis geehrt worden war,  sagte über seine Erfahrungen als Special-Olympics-Trainer: „Nicht ich mache euch stark, ihr macht mich stark." (Foto GEPA pictures/Special Olympics)
Arnold Schwarzenegger, der an diesem Tag mit dem Internationalen Josef-Krainer-Preis geehrt worden war, sagte über seine Erfahrungen als Special-Olympics-Trainer: „Nicht ich mache euch stark, ihr macht mich stark.“ (Foto GEPA pictures/Special Olympics)

Es waren sich alle einig, dass die Weltwinterspiele Initialzündung für eine neue Kultur der Begegnung waren, die vor allem durch Offenheit, Herzlichkeit und einem Mit-  statt Gegeneinander geprägt war.

Großes Beitragsfoto: Ein schöner und würdiger Abschluss der Special Olympics World Winter Games 2017 in der Steiermark (Foto GEPA pictures/Special Olympics)

www.specialolympics.at
www.specialolympics.org

 

 

Share Button

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>