Moderatorin Silvia Schneider – Frühstück im Palmenhaus

Silvia Schneider (li) und Hedi Grager (Foto Reinhard Sudy)Silvia Schneider ist vielen als Moderatorin mit Charme und Wortwitz u.a. bei den Privatsendern PULS 4 und VOX wie auch des Kiddy Contests ein Begriff. Aber eigentlich ist die attraktive Linzerin ein Multitalent: sie studierte Rechtswissenschaften, spricht fünf Sprachen, hat eine Tanz- und Schauspielausbildung, ist Testimonial, Designerin und wurde heuer für den Film- und Fernsehpreis ROMY im Bereich Show/Unterhaltung nominiert.

Die bekannte Moderatorin Silvia Schneider ist ein absolutes Multitalent (Foto Reinhard Sudy)
Die bekannte Moderatorin Silvia Schneider ist ein absolutes Multitalent (Foto Reinhard Sudy)

Über ihre Arbeit, künftige Projekte und ein bisschen über die private Silvia spricht sie mit mir bei einem Frühstück im Palmenhaus in Wien. Zwischendurch entschuldigt sich einer der aufmerksamen Kellner, dass er die gefragte Moderatorin nicht sofort erkannt hat und erklärt ihr charmant wie sehr er sich freue, sie zu sehen.

Silvia Schneider beim Shooting ihrer Kollektion in Paris (Fotocredit Marcel Gonzalez-Ortiz)
Silvia Schneider beim Shooting ihrer Kollektion in Paris (Fotocredit Marcel Gonzalez-Ortiz)

Auf meine Frage, was sie eigentlich am liebsten macht, erklärt sie mir: „Das kann ich überhaupt nicht sagen. Vor langer Zeit hat jemand zu mir gesagt, wenn Du in etwas erfolgreich sein willst, darfst Du nur das machen und sonst gar nichts. Das habe ich damals schon nicht verstanden und tue es auch heute nicht. Denn mir machen so viele Dinge Spaß, mich interessiert so viel und ich möchte noch so vieles machen, auch im künstlerischen Bereich, dass ich mich nicht auf Eines festlegen kann und will. Moderation ist eine wunderschöne Bühne und macht Spaß, ich mache aber auch gerne Shootings, kreiere gerne. Die Wahrheit ist, was man tut soll einem Spaß machen – und mir macht alles Spaß.“

Silvia Schneider im Interview im Wiener Palmenhaus: "Ich mache so Vieles gerne. Die Wahrheit ist, was man tut soll einem Spaß machen - und mir macht alles Spaß.“ (Foto Reinhard Sudy)
Silvia Schneider im Interview im Wiener Palmenhaus: „Ich mache so Vieles gerne. Die Wahrheit ist, was man tut soll einem Spaß machen – und mir macht alles Spaß.“ (Foto Reinhard Sudy)

Ich hake nach, ob sie mit ‚künstlerischem Bereich‘ ihre Kreativität als Designerin meint oder ob sie eventuell auch malt. Silvia schmunzelt: „Das mit dem Malen ist so eine Sache. Ich würde gerne gut malen können und es wäre schön, mehr Zeit und Muse dafür zu haben. Aber ich traue mich nicht so recht darüber – noch dazu gibt es in meiner Familie richtig gute Maler. Nein, mit künstlerisch denke ich eher in Richtung literarischer Abend oder Performance.“ Schmunzelnd meint sie weiter: „Eines Tages, wenn es mir ganz egal ist, was die Leute sagen, dann lege ich eine super schräge Kunstperformance hin – und dann gibt es wieder was zu reden.“ Wir lachen – und ich freue mich schon darauf!

Designerin Eva Poleschinski, Cornelia Steidl (SPREAD Agentur) und Moderatorin Silvia Schneider (Foto Philipp Lipiarski / www.goodlifecrew.at)
Designerin Eva Poleschinski, Cornelia Steidl (SPREAD Agentur) und Moderatorin Silvia Schneider (Foto Philipp Lipiarski / www.goodlifecrew.at)

Komödiantische Seite
In der erfolgreichen Satire-Show Vurschrift is Vurschrift lebt Silvia ihre humorvolle Seite aus. Ich persönlich stelle mir Humor auf der Bühne schwierig vor und möchte deshalb wissen, ob sie bei dem Angebot lange überlegen musste. „Ganz ehrlich? Ich habe sofort ja gesagt, denn Satire hat mich immer schon gereizt, und weil es eine Facette ist, die man von mir in der Öffentlichkeit nicht kennt. Ich habe davor auch schon ein bisschen Comedy gemacht, aber mehr im Geheimen.“ Sie verrät weiter: „Man sagt ja, und dann denkt man darüber nach, dass da Kabarettgrößen wie Christian Hölbling, Rudi Roubinek, Andreas Vitasek,  Reinhard Novak oder Elke Winkens sitzen, und die haben jahrelange Erfahrung in diesem Bereich, schütteln die Gags nur so heraus. Es ist aber wirklich sehr anstrengend, wir zeichnen ca. 3 Sendungen an einem Tag auf. Es schaut locker und leicht aus, aber man ist in einer Dauerprüfungssituation, muss spontan und locker sein – aber es  macht so viel Spaß. Danke an Ciro de Luca und an Andreas Vitasek, dass sie so unkompliziert offen waren.“

Silvia Schneider hat neben ihrem Talent als Designerin auch eine humorvolle Seite, die sie in 'Vurschrift is Vurschrift' auslebt (Foto Marcel Gonzalez-Ortiz)
Silvia Schneider hat neben ihrem Talent als Designerin auch eine humorvolle Seite, die sie in ‚Vurschrift is Vurschrift‘ auslebt (Foto Marcel Gonzalez-Ortiz)

Good day – bad day
Jeder hat mal einen schlechten Tag. Wie motiviert sich eine Moderatorin, die eigentlich am Punkt immer gut drauf sein muss, möchte ich von Silvia wissen. „Das ist eine gewisse Professionalität und Routine. Ein Zahnarzt muss auch Löcher plombieren können, egal ob er glücklich ist oder nicht.“ Ich schmunzle, denn Silvias Mama ist Zahnärztin und „ja, deshalb ist mir der Vergleich auch als erster eingefallen“, schmunzelt auch Silvia. „Es ist ein Handwerk, denn in der Schauspielausbildung lernt man, dass du deine Leistung immer bringen musst, ganz unabhängig von den Umständen. Und wenn die Kamera aus ist, kann ich eh wieder schlecht drauf sein.“

Silvia Schneider moderierte die Präsentation eines Kalenders der Designerin Eva Poleschinski für den guten Zweck (Foto Felix Werinos)
Silvia Schneider moderierte die Präsentation eines Kalenders der Designerin Eva Poleschinski für den guten Zweck (Foto Felix Werinos)

Auf eine spezielle Technik angesprochen erfahre ich von Silvia. „Das Atmen ist bei mir ganz wichtig. Wie viele andere Frauen muss ich darauf achten, dass meine Stimme vor allem in einem lauten Raum nicht nach oben rutscht. Ich sage mir einfach immer, dass das Publikum keine perfekte oder besonders coole Silvia sehen möchte, sondern es will gut unterhalten werden. Und wenn ich selbst Spaß habe kann man zu 70 % davon ausgehen, dass das Publikum auch Spaß hat.“

Silvia privat
Als Freundin des erfolgreichen steirischen Alpenrockers Andreas Gabalier ist die Privatsphäre nicht immer einfach zu schützen. Aber Silvia ist sehr diplomatisch in ihren Antworten – mehr als Andreas, der es sich nicht nehmen lässt zu sagen, was er sich denkt. „Andreas hat das Herz auf der Zunge und ich finde das auch gut so. Aber wir alle wissen, wie Journalismus funktioniert, wenn einfach gewisse Teile aus einem Gespräch rausgepickt werden. Noch bin ich diplomatisch in den Antworten, aber vielleicht wird man mit dem Alter unkonventioneller. Ich freu mich jedenfalls auf diese Zeit. Aber unser Privatleben gehört uns, es geht keinen was an. Wir vermeiden zu viele gemeinsame Auftritte in der Öffentlichkeit, selektieren da sehr.“ Das hat zwar immer wieder die Frage zur Folge, ob sie noch zusammen sind, aber „ganz ehrlich, das ist mir wurscht. Dazu kommt, dass ein öffentlicher Auftritt für uns ja keine Entspannung sondern Arbeit ist. Aber wir gehen beide sehr locker damit um.“ Sie verrät mir noch, dass sie beide lieber wandern oder im Wald spazieren gehen, oder auch mal ins Theater – wenn nicht gerade Premiere ist.

Silvia Schneider und Andreas Gabalier bei der Romy Verleihung 2017 in der Wiener Hofburg (Foto Kurier/Rainer-Gregor Eckharter)
Silvia Schneider und Andreas Gabalier bei der Romy Verleihung 2017 in der Wiener Hofburg (Foto Kurier/Rainer-Gregor Eckharter)

Kiddy Contest
Silvia macht es besonderen Spaß, mit Kindern zu arbeiten. Ich kann mir die Frage nicht verkneifen, ob sie auch selbst einmal Kinder haben möchte. „Ja, natürlich ist das ein Thema und ich möchte schon gerne einmal Kinder haben. Nur lasst uns den Zeitpunkt selbst entscheiden, wann es soweit ist. Ich habe wirklich Hochachtung vor Freundinnen mit Kindern. Es ist eine Megabelastung und gleichzeitig bestimmt auch das Schönste auf Erden.“

Silvia Schneider, hier mit Journalistin/Bloggerin Hedi Grager, wurde heuer für eine ROMY nominiert (Foto privat)
Silvia Schneider, hier mit Journalistin/Bloggerin Hedi Grager, wurde heuer für eine ROMY nominiert (Foto privat)

Auf ein Hoppala bei ihrer Kiddy Contest-Sendung angesprochen erzählt mir Silvia: „Da gibt es mehrere. Letztes Jahr, z.B., hatten wir während der Life-Sendung zwei komplette Tonausfälle gehabt während die Kinder auf der Bühne gesungen haben. Alle Kinder waren natürlich unter extremer Anspannung und nervös und ich musste als Moderatorin die Situation retten, bis die Technik wieder funktionierte. Wenn die Regisseurin in Dein Ohr redet, ‚Red bis ich stop sage‘, dann macht es wirklich kein Spaß mehr. Aber Hut ab, wie professionell die Kinder reagiert haben. Sie waren null aus der Fassung zu bringen und haben ihre Show geliefert – als wäre so etwas das Natürlichste auf Erden.“

Und einmal hatten wir Conchita Wurst als Gast und Kinder hatten die Aufgabe, im Vorfeld Fragen an Conchita zu schreiben. 9 von 10 Kindern hatten Fragen wie ‚Bist du nervös bei einem Auftritt?‘ oder ‚Woran denkst Du, wenn Du singst?‘. Nur ein einziger Bub hat geschrieben ‚Wieviel paar Schuhe hast Du eigentlich?‘ Das fand ich entzückend.“

Silvia Schneider, geshootet vom Starfotografen Manfred Baumann (Foto Manfred Baumann)
Silvia Schneider, geshootet vom Starfotografen Manfred Baumann (Foto Manfred Baumann)

Survival-Training und Sport
Für ihre Sendung „iLIKE“ verbrachte Silvia einige Zeit in einem echten Survival-Camp im Wald. Bei diesem Überlebenstraining musste sie Feuer machen, Wurzeln essen und eine Nacht bei eisigen Temperaturen mutterseelenallein im Wald verbringen. Silvia lächelnd: „Das Schönste daran ist, dass sich eine große Freundschaft mit meiner Trainerin Lilly entwickelt hat. Anfang Mai ging ich wieder für eine Nacht mit ihr in den Wald, ganz freiwillig. Es war eines der schönsten Erlebnisse im vergangenen Jahr, so mind opening für mich und beruhigend. Es hat mich geerdet und wird jetzt zum jährlichen Ritual werden.“

Überhaupt ist Silvia sehr sportlich. „Ich trainiere mit einem Personal Coach, einer Amerikanerin. Das Beste an ihr ist, dass sie während unseres Trainings nicht mit mir reden will, nichts von mir wissen will, mich einfach nur fertig machen will“, lacht Silvia. „Und das eine Stunde lang. Es ist grandios, welche Übungen sie sich für mich ausdenkt – es macht mir einfach Spaß. Und wenn noch Zeit bleibt, gehe ich laufen.“

Silvia Schneider shootete ihre erste eigene Modekollektion Mademoiselle Schneider in Paris mit Anthony Delon (Foto Marcel Gonzalez-Ortiz)
Silvia Schneider shootete ihre erste eigene Modekollektion Mademoiselle Schneider in Paris mit Anthony Delon (Foto Marcel Gonzalez-Ortiz)

Ruhe gibt Silvia nie. „Nein, denn wenn es mal nichts zu tun gibt, schau ich zehnmal in meinen Kalender, ob ich nicht etwas vergessen habe. Ich mache wirklich immer etwas – und immer für den Job, denn der ist gleichzeitig mein Hobby. Ich gehe leidenschaftlich gerne wandern, beispielsweise die Schlögener Schlinge – das ist eine Flussschlinge im oberen Donautal in Oberösterreich, zwischen Passau und Linz. Das ist mein Kraftort. Auf das Wasser zu blicken, das durchs Grün mäandert, das gibt mir Kraft. Beim Runtergehen kehre ich dann im Hotel Donauschlinge bei meiner lieben Freundin Eva Gugler ein und gönne mir eine fangfrische Forelle. Das ist der einzige Moment, wo ich nichts tue.“ Silvia erklärt weiter: „Manchmal muss ich mich zwingen, nicht alles gleichzeitig zu tun wie Mails checken, Anrufe tätigen, Zeitung lesen usw. – entspannen fällt mir sehr schwer. Das merke ich vor allem, wenn ich auf Urlaub bin und das Handy weglege.“ Wann machst Du Urlaub? „Hmmmm“, wir lachen. Ertappt.

Silvia Schneider in einer ihrer eigenen Kreationen beim Shooting in Paris (Foto Marcel Gonzalez-Ortiz)
Silvia Schneider in einer ihrer eigenen Kreationen beim Shooting in Paris (Foto Marcel Gonzalez-Ortiz)

Kochen ist auch etwas, das Silvia sehr gerne macht. „Bei meiner Koch-Show des oberösterreichischen Senders LT1 konnte ich von den Köchen viele Tricks und Spezialitäten lernen. Das war toll. Ich koche gerne für viele Leute. Ich mag die Vorbereitungen, das Kochen und dass die Gäste einen möglichst schönen Abend haben. Da schalte ich das Radio ein oder höre klassische Musik, die ich sehr gerne mag, und kann total entspannen.“

Zukunft und Pläne
Wünsche an die Zukunft habe sie keine, erklärt mir Silvia. „Ich finde, man muss einfach selber machen, was man sich wünscht. Von Jammern oder ‚ich würde ja gerne‘ kommen keine Angebote. Darauf gibt es von mir nur eine Antwort: „Dann mach es.“

Projekt- wie auch fernsehtechnisch steht bei Silvia einiges am Start. Alles möchte sie mir noch nicht verraten, aber am 24. Mai präsentiert sie ihre erste eigene Modekollektion Mademoiselle Schneider. Diese hat sie mit niemand geringerem als Anthony Delon, Sohn von Schauspiellegende Alain Delon, in Frankreich geshootet.

Silvia Schneider moderierte im Vorjahr die Kalenderpräsentation von Designerin Eva Poleschinski in Hartberg_(Foto Felix Werinos)
Silvia Schneider moderierte im Vorjahr die Kalenderpräsentation von Designerin Eva Poleschinski in Hartberg_(Foto Felix Werinos)

Und ab 29. Mai startet auf PULS4 eine neue Sendung mit ihr und ihrer Kollegin Verena Schneider. Unter dem Titel Heute bei den Schneiders plaudern sie mit ihren Gästen über brisante, skurrile und nicht alltägliche Themen.

Ich wünsche Dir viel Erfolg, liebe Silvia, und freue mich auf noch viele Projekte von Dir!

www.silviaschneider.at

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*