Theresa Schöffel’s Dirndln bei der Beachvolleyball WM

Die Designerin der ‚besonderen Trachtenmode‘ feierte wieder große Erfolge bei der Beachvolleyball WM in Wien, wo sie die Beachvolley-Girls mit ihren Dirndln ausstattete.

Schon 2015 hat Theresa die Girls von Beachvolleyball-Turnier-Veranstalter Hannes Jagerhofer in Klagenfurt in bezaubernde Dirndl gekleidet.

Beachvolleyball-Veranstalter Hannes Jagerhofer, Journalistin und Bloggerin Hedi Grager und Designerin Theresa Schöffel bei der Beachvolleyball WM 2017 in Wien (Foto privat)
Beachvolleyball-Veranstalter Hannes Jagerhofer, Journalistin und Bloggerin Hedi Grager und Designerin Theresa Schöffel bei der Beachvolleyball WM 2017 in Wien (Foto privat)

„Hannes hatte in Kärnten einige Kundinnen von mir getroffen und mein Stil ist ihm aufgefallen. Ich habe ihm dann meine Vorschläge geschickt und gemeinsam haben wir dann die Beachvolleyball-Girls ausgesucht. Es war damals das erste Mal, dass ich bei einem so großen Event dabei war.“ Und jetzt hat er Dich wieder gefragt: „Ja, und das Event in Wien war natürlich ungleich größer als das in Kärnten, und die Stimmung war wirklich der Wahnsinn. Für Wien wollte Hannes die Dirndln in den Farben rot, weiß, rot und gold. Da ich diese Farben noch nie verwendet hatte, hat mir das total viel Spaß gemacht. Ich habe für dieses Sportevent Dirndln aus hochwertigem dünnem Baumwollbatist geschneidert. Mit den Hüten von Elke Rock haben die Mädels wirklich toll ausgesehen.“

Designerin Theresa Schöffel: "Mit den Hüten von Elke Rock haben die Mädels wirklich toll ausgesehen.“ (Foto privat)
Designerin Theresa Schöffel: „Mit den Hüten von Elke Rock haben die Mädels wirklich toll ausgesehen.“ (Foto privat)

Theresa und Hannes verbindet inzwischen nicht nur eine Freundschaft, sie schätzen beide Werte wie Charakter und Tradition – und auch Charisma. „Es freut mich, dass ihm Mädels mit Ausstrahlung und Charakter wichtig sind. Gleich wie mir. Und so hatten wir auch diesmal wieder ganz reizende junge Mädels in Wien.“

Normalerweise lädt Hannes eine Designerin nur einmal für die Ausstattung seiner Beachvolleyball-Girls ein, hake ich nach. Theresa meint lächelnd: „Ich bin auch absolut stolz darauf, dass er mich wieder fragte. Wir arbeiten beide sehr viel und leben für unsere Arbeit. Er kennt mich ja nur zeichnend oder schreibend am Wörthersee sitzend,“ lacht sie laut auf. „Die Tradition ist Hannes sehr wichtig, er lebt auch sehr traditionell und gerne in Österreich – auch wenn er jetzt nach Amerika geht, um seine Events dort zu veranstalten.“

Die Designerin Theresa Schöffel hatte mit ihren Dirndl viel Medienaufmerksamkeit (Foto Hedi Grager)
Die Designerin Theresa Schöffel hatte mit ihren Dirndl viel Medienaufmerksamkeit (Foto Hedi Grager)

Medienaufmerksamkeit für speziellen Stil 
Du wurdest beim Beachvolleyball WM in Wien von einem Interview und Shootingtermin zum andern gebeten, sage ich zu Theresa. „Die Medienaufmerksamkeit war wirklich unglaublich groß und ich freue mich natürlich sehr, dass die Dirndl so gut angekommen sind. Von einigen VIP-Gästen habe ich gleich Bestellungen mit nach Hause genommen. Ich habe auch sehr positives Feedback auf Facebook und Instagram bekommen. Viele waren begeistert vom Batiststoff, der sich so angenehm bei hohen Temperaturen trägt, und von der Möglichkeit, das Dirndl einmal mit Schürze und dann wieder mit einer Schärpe zu tragen. Natürlich passe ich mich mit meinen Materialien und Tragemöglichkeiten den Temperaturen an. Warum soll man im Hochsommer eine Schürze zum Dirndl tragen. Und Schärpen mach ich schon seit 15 Jahren.“ Ich erfahre weiters, dass man früher  für ein Dirndl bis zu 5 m Stoff verarbeitet hat, jetzt nimmt Theresa meist nur mehr 2,5 m.

Die steirische Designerin Theresa Schöffel hat die Beachvolleyball-Girls mit ihren Dirndln ausgestattet und übergab an den österreichischen Beachvolleyballer Martin Ermacora eine Badehose aus ihrer Kollektion (Foto Hedi Grager)

Wenn man mit Theresa spricht, spürt man bei jedem ihrer Worte ihre Leidenschaft für ihre Arbeit. Wichtig sind ihr beste Qualitäten und wie ich selbst miterleben konnte, werden alle Stoffe auf ihren jeweiligen Verwendungszweck getestet. „Nicht jede Stoffqualität ist für alles geeignet. Meine Badehosen habe ich auf alles Mögliche getestet wie z.B. auf Salzwasser, Chlorwasser oder Seewasser. Dafür muss meine Familie immer herhalten“, schmunzelt die Designerin. „Ich möchte keinen Kunden enttäuschen, nur weil ich etwas versäumt habe.“ Mit einem Augenzwinkern fügt sie noch hinzu: „Stell Dir vor, nach anstrengenden Stunden steht ein fescher Typ vor Dir und du fühlst dich nicht wohl in deiner Kleidung – das darf nicht passieren.“ 

Theresa Schöffel: "Meine Badehosen habe ich auf alles Mögliche getestet wie z.B. auf Salzwasser, Chlorwasser oder Seewasser." (Foto Theresa Schöffel)
Theresa Schöffel: „Meine Badehosen habe ich auf alles Mögliche getestet wie z.B. auf Salzwasser, Chlorwasser oder Seewasser.“ (Foto Theresa Schöffel)

Grenzenlose Kreativität
Theresa ist eine unglaublich kreative Designerin, die sich vor 25 Jahren mit Dirndln selbständig gemacht hat. „Was soll ich sagen, mir wird sehr schnell langweilig und dann schwirren in meinem Kopf neue Ideen herum. Manchmal würde ich meine Gedanken wirklich gerne abschalten. Aber ich brauche nur Blumen zu sehen, Wind, der über Wiesen weht, meine Tochter in einem farbigen Bikini in den See springen oder meinen Mann in einer coolen Farbkombi und schon arbeitet mein Hirn.“ Lachend verrät sie weiter: „Und weil es in meinem Kopf immer um Muster, Stoffe, Farben und praktische Schnitte geht, bin ich anderswo sehr unkonzentriert und kann mir z.B. keine Namen merken.“

Theresa Schöffels Geschäft am Stainzer Hauptplatz Nr. 7 (Foto Theresa Schöffel)
Theresa Schöffels Geschäft am Stainzer Hauptplatz Nr. 7 (Foto Theresa Schöffel)

Was würdest Du noch gerne designen, frage ich sie. Theresa lacht wieder. „Mein Traum ist es, Ski- und Langlaufmode zu designen, etwas Praktisch-Sportliches und natürlich auch in Baumwolle. Das wäre cool. Zum Thema Möbeldesign geistern ebenfalls ein paar Ideen in meinem Kopf, Vorhänge, Liegestühle oder Sonnenschirme mache ich ja schon nebenbei.“

Theresa Schöffel ist eine unglaublich kreative und vielseitige Designerin (Foto Theresa Schöffel)
Theresa Schöffel ist eine unglaublich kreative und vielseitige Designerin (Foto Theresa Schöffel)

Von ihren 400 Modeln, die sie aufgekauft hat, „habe ich gerade ein Viertel verwendet und auch die kann ich ja unterschiedlich kombinieren. Und ich kann noch welche schnitzen lassen,“ meint sie schmunzelnd. „Dann male ich ganz gerne und habe schon ein paar Tücher nur mit Pinseln gemacht.“

Denkst Du jetzt nach dem Erfolg in Wien daran, auch dort mehr zu machen, möchte ich wissen. „Natürlich juckt mich nach den tollen Reaktionen ein kleines Geschäft in Wien oder die Erweiterung meines Online-Shops. „Aber ich bin ausgebucht und so wie ich lebe, lebe ich gerne. Meine Kinder brauchen mich noch die nächsten 5 Jahre und es ist mir wichtig, dass ich da zu Hause bin. Dann werden wir sehen.“

Ihre Seidenhosen wurden Theresa Schöffel heuer 'aus den Händen gerissen und deshalb wird es auch im kommenden Jahr wieder welche geben- wieder in einem schlichten Schnitt für jedermann (Foto Hedi Grager)
Ihre Seidenhosen wurden Theresa Schöffel heuer ‚aus den Händen gerissen und deshalb wird es auch im kommenden Jahr wieder welche geben- wieder in einem schlichten Schnitt für jedermann (Foto Hedi Grager)

Gibt es noch so etwas wie einen Traum von Dir? Theresa lächelt und verrät: „Kleine Shops auf schönen Inseln wie Sardinien, Sizilien, Ponza usw. wären schon ein Traum. Gerade meine Tuniken, Pareos, Bikinis und Badehosen würden dort sehr gut hinpassen. Und jede Insel würde eine eigene Farbe bekommen, das wäre mir ganz wichtig.“ 

Dirndl by Theresa Schöffel (Foto Theresa Schöffel)
Dirndl by Theresa Schöffel (Foto Theresa Schöffel)

Entspannen mit Mal- und Schreibblock 
Wann schläfst Du und wie kannst Du entspannen, frage ich sie neugierig. „In letzter Zeit schlief ich wirklich nicht sehr viel, auch weil es mir gesundheitlich nicht so gut ging. Wirklich runterkommen kann ich, wenn ich mir Freunde einlade. Da kann ich super abschalten. Oder am Wörtersee, wenn ich Sport mache und schwimme. Aber einen Block, um meine Ideen festzuhalten, habe ich fast immer bei mir, sonst werde ich ganz nervös.“

Kannst Du auch beim Malen entspannen, frage ich Theresa und erfahre Interessantes. „Ich kann mir sogar vorstellen, dass ich die Mode einmal abgebe und nur mehr male. Für meine „Inselkollektion“ dauert es aber sicher noch 10 Jahre, bis es so läuft, wie ich es mir vorstelle. Beim Malen fühle ich mich mit mir allein so wohl. Ich habe mit 7 Jahren zu malen begonnen und eigentlich male ich an jedem meiner Geburtstage einen Blumenstrauß. Diesmal ging es sich leider nicht aus, weil ich so viele Aufträge hatte. Aber Malen entspannt mich wirklich und Malen wird sicher wieder mein Leben werden, wenn es mit der Mode vorbei ist.“ Sie verrät weiter, dass sie auch ihr Zimmer ständig umstellt. Mit etwas Wehmut in der Stimme erzählt sie, dass sie als Jugendliche ‚eingetrichtert‘ bekam, dass man mit Kunst kein Geld verdienen kann, schon gar nicht mit Kindern an seiner Seite.“ Eigentlich wollte Theresa Kunstgeschichte studieren: „Ich wollte in Galerien arbeiten, wollte mit Malern in der Welt rumfahren und ihnen assistieren, aber da haben meine Eltern nicht zugestimmt. Mein Großvater und mein Vater waren zwar auch von der ‚Fetzenbranche‘ nicht begeistert, meinten aber, das sei immer noch besser.“

Theresa Schöffel: "Ich habe fast immer einen Block bei mir, um meine Ideen festzuhalten - sonst werde ich ganz nervös.“ (Foto privat)
Theresa Schöffel: „Ich habe fast immer einen Block bei mir, um meine Ideen festzuhalten – sonst werde ich ganz nervös.“ (Foto privat)

Pläne für 2018 
„Heuer habe ich lange Seidenhosen gemacht. Da mir diese aus den Händen gerissen wurden, gibt es natürlich auch nächstes Jahr welche, wieder in einem schlichten Schnitt für jedermann. Ich bin nicht die Designerin der Schnitte, eher der Schlichtheit, der praktischen Umsetzung und der Prints. Was ich heuer echt gesucht habe, sind schöne kurze Hosen, also kommt nächstes Jahr eine kurze Hosen-Kollektion.“ Auf ihre kommenden Farben angesprochen erfahre ich, dass jetzt nach sehr viel pink und rot viel hellblau, grau, mint und türkis kommen wird.

Mit Badehosen, Bikinis und Bademäntel von Theresa Schöffel perfekt gerüstet für die Badesaison (Foto Theresa Schöffel)
Mit Badehosen, Bikinis und Bademäntel von Theresa Schöffel perfekt gerüstet für die Badesaison (Foto Theresa Schöffel)

Und wenn Hannes Jagerhofer, der jetzt ja nach Amerika geht, Dich dort zu seinem Beachvolleyball-Event ruft? „Er hat es schon mal angedeutet und natürlich wäre das cool. Aber wie schon erwähnt, meine Kinder brauchen mich noch. Es hat mich natürlich stolz gemacht, dass er mich vielleicht auch dort dabei haben möchte. Aber ich bin auch hier in Österreich der glücklichste Mensch.“

Großes Beitragsfoto: Theresa Schöffel – die Designerin der ‚besonderen Trachtenmode‘ (Foto Theresa Schöffel)

www.theresaschoeffel.com 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*