Graz: KLANGLICHT 2019

3Transfiguration Onionlab and Xavi Bové (Foto Onionlab and Xavi Bové)KLANGLICHT, das größte Licht- und Klangfestival Österreichs geht in die fünfte Runde.  Vom 21. bis 23. April 2019 wird die Grazer Innenstadt von den BÜHNEN GRAZ wieder in ein Zentrum leuchtender Poesie verwandelt. 

Kürzlich stellte Bernhard Rinner, Geschäftsführer der Bühnen Graz, gemeinsam mit Festivalkuratorin Birgit Lill und den Intendanten Nora Schmid, Iris Laufenberg und Michael Schilhan die Projekte, die bei KLANGLICHT 2019 in Oper, Schauspielhaus, Next Liberty und Dom im Berg stattfinden werden, vor.

Das Grazer Künstlerkollektiv OchoReSotto, das seit der ersten Stunde Teil von KLANGLICHT ist, wird wie im Vorjahr die Grazer Burg bespielen und sich dort mit dem Thema der Parallelwelten auseinandersetzen. Die Installation mit dem Titel „Arkestra of light: polarized“ spielt mit polarisiertem Licht, mit Polarisationsmustern und Spiegelbildern auf einer Wasseroberfläche.

"What if" im Künstlerhaus von Tina Frank & Alex Murray-Leslie (Foto Tina Frank)
„What if“ im Künstlerhaus von Tina Frank & Alex Murray-Leslie (Foto Tina Frank)

Der kroatische Architekt und Künstler Krešimir Rogina wird eigens für KLANGLICHT 2019 eine poetisch-experimentelle Kunstinstallation schaffen, die am Freiheitsplatz zu sehen sein wird. Die Installation „Die versunkenen Kathedralen“ wird aus sieben Säulen mit sieben Türmen bestehen und mittels Klang und Licht Analogien zu Claude Monets Darstellungen der Kathedrale von Rouen schaffen. 

Als ein weiterer Programmpunkt wurde „//Movingshapes“, eine Medieninstallation der Klasse 5x der HTBLVA Ortweinschule Graz, angekündigt. Im Zuge des Projekts, das bereits beim Prix Ars Electronica 2018 ausgezeichnet wurde, entwickelten Schülerinnen und Schüler spezielle Algorithmen, die Körperbewegungen in digitale Kunst übersetzen. 

Transfiguration Onionlab and Xavi Bové (Foto Onionlab und Xavi Bové)
Transfiguration Onionlab and Xavi Bové (Foto Onionlab und Xavi Bové)

Bernhard Rinner, Geschäftsführer der Bühnen Graz
„Zum 5. Jubiläum von KLANGLICHT, dem Licht- und Klangfestival der Bühnen Graz, dürfen wir uns über eine Strahlkraft freuen, die weit über die Grenzen der Steiermark hinausreicht und Besucher aus Nah und Fern nach Graz zieht.“

Birgit Lill, kuratorische Leitung KLANGLICHT
„Gemeinsam mit unseren Künstler*innen und Festivalpartnern freuen wir uns mit der bereits 5. Auflage von KLANGLICHT Licht, Klang und Magie wieder in die Straßen von Graz Einzug halten zu lassen und damit Tausende von Menschen zu begeistern.“

Erstmalig wird auch ein KLANGLICHT-Festivalpass angeboten. Passbesitzern ermöglicht der Festivalpass nicht nur einen schnelleren Zugang mittels „Fast Lane“ zu den Projekten in Schauspielhaus, Next Liberty und Dom im Berg, er gilt auch als Ticket für die 20-minütige audiovisuelle Inszenierung in der Oper Graz.

Audiovisuelle Inszenierung „Transfiguration“: bei KLANGLICHT 2019 in der Oper Graz (Foto Onionlab)
Audiovisuelle Inszenierung „Transfiguration“: bei KLANGLICHT 2019 in der Oper Graz (Foto Onionlab)

Über 100.000 Menschen (lt. Schätzungen der Polizei) besuchten KLANGLICHT im Jahr 2018. Der Wertschöpfungsanalyse des Marktforschungsinstituts bmm zufolge war ein Drittel der Besucher dabei nicht aus Graz, sondern reiste eigens für die Veranstaltung an − 30 Prozent dieser Gäste blieben auch über Nacht. Zudem kamen an den drei Tagen von KLANGLICHT 2018 insgesamt 3,7 Mio. Euro in Bewegung. Durch die gute Zusammenarbeit mit lokalen sowie überregionalen Partnern ist KLANGLICHT alljährlich ein kulturelles Allround-Erlebnis für die ganze Familie und wird auch 2019 sicherlich an den großen Erfolg von 2018 anschließen.

Großes Beitragsfoto: Grazer Burg: ARKESTRA OF LIGHT: POLARIZED
OchoReSotto (Foto Marija Kaniza) 

www.klanglicht.at       

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*