BALMAIN Eyewear Collection by Akoni – Exklusiv bei Lasnik

BALMAIN EYEWEAR BY AKONI (Foto JohnJuniper)LASNIK EYEWORKS ist ein Grazer Familienunternehmen und bietet als erster und einziger Shop Österreichs seinen Kunden mit BALMAIN Eyewear by Akoni nun eine weitere, extravagante Weltmarke an. Diese Kollektion hat in Sachen Design und Handwerk einen besonders hohen Wiedererkennungswert. 

LASNIK EYEWORKS ist ein Grazer Familienunternehmen: Andreas Lasnik und Martin Lasnik (Foto Mansi / Moma)
LASNIK EYEWORKS ist ein Grazer Familienunternehmen: Andreas Lasnik und Martin Lasnik (Foto Mansi / Moma)

Bei den hauseigenen Kreationen und deren Vollendung geht Lasnik Eyeworks keine Kompromisse ein. Anschauliche Accessoires wie Sonnenbrillen, Lesebrillen, Handyhüllen u.v.m. zeichnen die innova-tiven Designer und Optikermeister eindeutig aus. Nun bekommt das ohnehin schon außergewöhnliche und originelle Sortiment Nach-wuchs, und zwar aus Paris.  

BALMAIN EYEWEAR BY AKONI (Foto Francesca Beltran)
BALMAIN EYEWEAR BY AKONI (Foto Francesca Beltran)

Akonis neue Kollektion für BALMAIN entspricht eindeutig der einzigartigen DNA und den leicht erkennbaren Code des historischen Pariser Hauses. Die komplizierten Details und das hohe handwerkliche Niveau spiegeln die berühmten Ateliers von BALMAIN wider und sind nun in Österreich, exklusiv bei Lasnik erhältlich.

Die BI-Brille mit ihrem unverwechselbaren BALMAIN-Logo, dem dicken Acetat-Rahmen, der geraden Stirnlinie und einem soliden Scharnier-System macht die Bedeutung des Rock-Stils für die heutige BALMAIN-Armee deutlich.

Die O.R.-Brille mit Seitenteilen aus Mesh-Metall, die auf die Steampunk-Silhouette verweisen, unterstreichen Akonis’ Entschlossenheit, sich auf Tradition und klassisches Design zu verlassen, um mutige, raffinierte und moderne Stücke für Männer und Frauen zu gestalten, die nie unbemerkt bleiben.

WONDER BOY – „In dieser Kollektion gibt es ein Design, ohne das ich nicht leben kann“, bemerkt Olivier Rousteing, „und mein gesamtes Team konnte meine Liebe zu diesem einzigartigen Modell in jeder Phase der Entwicklung erkennen. Deshalb haben sie beschlossen, es Wonder Boy zu nennen.“

 

1914 – Pierre Balmain wurde 1914 geboren und wuchs in einer Zeit großer politischer und künstlerischer Umwälzungen auf. Als er in den 30er Jahren nach Paris zog, um Architektur zu studieren, waren er und seine Kommilitonen, der neuen radikalen Philosophie des Bauhauses ausgesetzt, die besagte, dass Designer sich bemühen sollten, Trennungen zwischen angewandter und bildender Kunst zu beseitigen. Dieses ikonische Ideal „Weniger ist mehr“ leitete jeden Schritt bei der Schaffung dieses optimierten Stils ein – eine kühne Wahl für Männer und Frauen, die dazu bestimmt zu sein scheint, ein Klassiker zu werden.

Die Geschichte der Familie Lasnik
ist die Geschichte einer Vision: 1996 hat Gerald Lasnik nach jahre-langer Handwerkserfahrung als Augenoptiker gemeinsam mit seinem Sohn Martin sein erstes Brillenstudio im steirischen Rosental eröffnet. 2010 wurde mit SEEOO die erste eigene Brillenmarke gegründet (die weltweit einzige Brillenmarke, bei der sich alles nur um eine Brillenform dreht) und im selben Jahr mit dem Red Dot Design Award ausgezeichnet. Den nächsten Award gab es 2015 für das in New York gelaunchte interdisziplinäre Brillen-Projekt Diamond Shades, eine Zusammenarbeit zwischen 13&9 und Martin Lasnik: architecture meets eyewear.

2016 wechselte auch der zweite Lasnik-Sohn Andreas vom Profi-fussball in den Familienbetrieb und vervollständigte damit ein Team, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, die individuellen Stärken nutzend zu einer kompromisslosen Umsetzung der eigenen Visionen zu gelangen. Im gleichen Jahr wurde mit dem Eyeshaker ein innovatives Reinigungskonzept für die komplette Brille gelauncht – „geschüttelt nicht verschmiert“ lautet hier der Slogan.

Das Optikgeschäft bildet die Basis allen Schaffens. Dort geben sich internationale Brands und Designer die Klinke in die Hand: ein Ort an dem man das Außergewöhnliche lebt und findet. Durch diese Homebase kann sich das Brand LASNIK kreativ und ohne Druck in anderen Bereichen ausleben, um jenseits aller Genregrenzen und Tagestrends Lieblingsstücke zu erschaffen, die inspirieren.

2018 kam es zur DA27 x Lasnik-Kollaboration mit David Alaba: passend zur Trikotnummer erschienen 27 Stück dieser im 3D-Druck hergestellten Designstücke als Sonderedition, die man aber leider nicht kaufen – man kann sie nur von David geschenkt bekommen.

Laufend werden mit Freunden aus den Bereichen Architektur, Sport und Industriedesign neue interdisziplinäre Projekte verwirklicht. Mit dieser Offenheit für das Neue, ihrem Gespür für Mode und durch Zusammenarbeit und Erfahrungsaustausch mit Brands von L.A. bis Tokyo bleibt LASNIK immer am Puls der Zeit. Davon profitieren auch andere internationale Unternehmen, welche LASNIK durch Consulting und Knowhow rund um das Thema eyewear bei ihrem Auftritt am komplexen Brillenmarkt unterstützt.

Großes Beitragsfoto: BALMAIN EYEWEAR BY AKONI (Foto Francesca Beltran)

www.lasnik.at

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*