Akademie-Gespräch #4 – Starke Frauen auf Flimmit

Anfang März waren Roman Haschberger, Daniela Skala und Catrin Strasser, Mitglieder des Vorstands der younionFilm (Gewerkschaft aller Filmschaffenden hinter der Kamera in Österreich) bei der Talk-Reihe der Akademie des Österreichischen Films zu Gast.

Unter der Moderation von Akademie-Geschäftsführerin Katharina Albrecht-Stadler sprachen die Vorstandsmitglieder ausführlich über die Konzepte der Gewerkschaft zur Verbesserung der Arbeits- und Lebenssituation der Filmschaffenden, die finanziell und sozial oft benachteiligt sind: Stetig schrumpfende Produktionsbudgets führen etwa dazu, dass Filmschaffende mehr Überstunden leisten müssen und dadurch paradoxerweise weniger lang sozialversichert sind. Längere Arbeitslosigkeit und Altersarmut sind weitere negative Auswirkung dieser Sparmaßnahmen.

Katharina Albrecht-Stadler sprachen die Vorstandsmitglieder über die Konzepte der Gewerkschaft zur Verbesserung der Arbeits- und Lebenssituation der Filmschaffenden. (Foto AOEF)
Unter der Moderation von Akademie-Geschäftsführerin Katharina Albrecht-Stadler sprachen die Vorstandsmitglieder über die Konzepte der Gewerkschaft zur Verbesserung der Arbeits- und Lebenssituation der Filmschaffenden. (Foto AOEF)

Die Runde, an der zahlreiche österreichische Filmschaffende teilnahmen, war sich einig, dass Produktionsfirmen und Interessensvertretungen gemeinsam das Gespräch mit der Politik suchen müssten. Junge Produktionsfirmen würden bereits verstehen, dass es bessere soziale Bedingungen brauche, auch was die Vereinbarkeit von Familie und Filmberuf betrifft: Kinderbetreuung am Set solle etwa selbstverständlich sein. Angemessene Bezahlung würde generell viele soziale Probleme vermindern, mit denen Filmschaffende aktuell konfrontiert sind.

Die younionFilm arbeitet an einer neuen Website, nach deren Fertigstellung man auch online Gewerkschaftsmitglied werden kann.

Unter dem Motto „streaWOmen auf österreichisch“ präsentiert unser Kooperationspartner Flimmit im März drei große Schwerpunkte rund um Frauen in der Filmbranche. Die Präsidentin der Akademie des Österreichischen Films Verena Altenberger kuratiert zudem ihre persönliche Flimmit-Kollektion.

Verena Altenberger (c) Stefan Klüter und Arash T. Riahi (c) Robert Newald

Die Hall of Female stellt 28 filmschaffende Frauen in den Mittelpunkt: Kurzclips, Statements und Hinweise auf die Produktionen, die auf Flimmit präsentiert werden. Mit dabei sind u.a. Adele Neuhauser, Franziska Weisz, Verena Altenberger, Ursula Strauss, Katharina Straßer, Mirjam Unger, Sabine Derflinger und Jessica Hausner.

In Kooperation mit der Akademie des Österreichischen Films gewähren die Flimmit-Werkstattgespräche unter der Moderation von Verena Altenberger, Einblicke in den Arbeitsalltag weiblicher Filmschaffender. Mit dabei sind die Akademie-Mitglieder Veronika Albert (Kostümbild), Marie Kreutzer (Regie & Drehbuch), Maddalena Hirschal (Schauspiel), Eva Testor (Kamera & Drehbuch), Sabine Moser (Produktion), Katharina Haring (Szenenbild), Nora Czamler (Ton), Tünde Kiss-Benke (Maskenbild), Nora Schmied (Casting) und Joana Scrinzi (Editorin).

Verena Altenberger im Werkstattgespräch mit Regisseurin & Drehbuchautorin Marie Kreutzer (Foto ORF / Hans Leitner)
Verena Altenberger im Werkstattgespräch mit Regisseurin & Drehbuchautorin Marie Kreutzer (Foto ORF / Hans Leitner)

Verena Altenberger zum Programm: „Ich habe auf der Suche nach gelebter Freiheit, Idealismus und dem Wunsch, die Welt zu verbessern, in der österreichischen Kulturbranche eine Heimat gefunden. Als Präsidentin der Akademie des Österreichischen Films ist es mir eine besondere Freude, mich noch viel mehr als zuvor mit Frauen aus der Branche auszutauschen. Welche Berufe gibt es in der Filmbranche, wie sehen die genau aus, was raten diese erfolgreichen Frauen Jüngeren, die vielleicht von einem ähnlichen Weg träumen und welche Wünsche haben sie an die Zukunft?“

Abgerundet wird das Streamingpaket im März mit Kollektionen zu Dokumentarfilmerinnen, großen Frauen der Geschichte und Neustarts, darunter „Die Dohnal“. Verena Altenberger selbst ist ab 8. März, dem Weltfrauentag, im Familiendrama „Die beste aller Welten“ zu sehen, für das sie u.a. den Österreichischen Filmpreis erhielt.

Großes Beitragsfoto: Österreichische Filme im Kino – Aktuell im Kino: An impossible Projekt, Endphase, Grosse Freiheit, Moneyboys. Kinostarts: Eva-Maria, Mehrunisa, Soldat Ahmet, Die Häschenschule 2 – Der große Eierklau, ROTZBUB – DER DEIX FILM, Peterchens Mondfahrt. 

www.women.flimmit.at   
www.oesterreichische-filmakademie.at  

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*