KLIMT – The Immersive Experience“ in Wien

KLIMT - The Immersive Experience“ ab 22. April in Wien. (Foto COFO Entertainment)Zum 160. Geburtstag Gustav Klimt trifft seine Kunst auf modernste Technik und macht sie als multimediale Reise erlebbar. Die Ausstellung „KLIMT – The Immersive Experience“ ist ein völlig neu konzipiertes Multimedia-Spektakel, das auf noch nie zuvor gesehene Art und Weise die weltberühmten Kunstwerke von Gustav Klimt (1862 – 1918) in der Wiener MARX-Halle präsentiert.

KLIMT - The Immersive Experience“ in Wien: Christina Lugner, Veranstalter Oliver Forster mit Ehefrau Nicola und Heribert Kasper (Foto beigestellt)
KLIMT – The Immersive Experience“ in Wien: Christina Lugner, Veranstalter Oliver Forster mit Ehefrau Nicola und Heribert Kasper (Foto beigestellt)

Selbst ausgesprochene Kenner des Wiener Jugendstil-Pioniers Gustav Klimt wie die Historiker Brigitte Timmermann und Franz Smola (Belvedere) zeigten sich bei der Eröffnung der Multimedia-Ausstellung „KLIMT – The Immersive Experience“ begeistert über den Facettenreichtum seiner berühmtesten Werke, die in dieser Form noch nicht zu sehen waren. Möglich gemacht wird dieses Erlebnis dank modernster Technik, die es Besuchern erlaubt, mit allen Sinnen in die Welt des Malerfürsten einzutauchen. Nicht nur über 200 seiner künstlerischen Werke erstrahlen mithilfe aufwendiger Lichtinstallationen und Projektionen in vollkommen neuem Licht, auch sein kontroversiell geführtes Leben wird auf einer 2.000m² großen Ausstellungsfläche in der MARX HALLE offenbart.

Bei der Eröffnung zeigten sich zahlreiche VIPs begeistert und genossen das Multimedia-Spektakel. Von der Genialität und Berühmtheit Gustav Klimt angezogen, trafen sich unter anderem Maxi Blaha, Alfons Haider, Matthias und Irene Strolz, Clemens Unterreiner, Sabine Apfolterer, Beatrice Koermer, Fadi Merza, Ebi Kohlbacher, Conny Kreuter, Jakob Seeböck, Joanna Mann, Ronny Leber, Clemens Trischler, Richard und Christine Lugner, Elisabeth Himmer-Hirnigl und Herwig Ursin.
„Ein Erlebnis für die ganze Familie. Der Aktivitätenbereich am Ende der Experience und vor allem die Virtual Reality waren für unsere Kinder sicherlich das Highlight,“ begeistert sich Schauspieler Jakob Seeböck.

Meisterhafte Kunst trifft auf modernste Technik
Die Gemälde des österreichischen Künstlers werden mit Hilfe von aufwendigen Lichtinstallationen und Projektionen mehrfach vergrößert und an den Wänden der Präsentationsräume zum Leben erweckt. Meisterhafte Kunst trifft auf modernste Technik – eine Symbiose, die Klimts Genialität in ein neues Zeitalter tragen und unvergessen machen wird.

Dieses brandneue und interaktive Kunsterlebnis begeisterte bis dato über 300.000 Besucher in Barcelona, Brüssel, Los Angeles und Madrid, wird in Kürze auch in Tel Aviv gezeigt und steht seiner Schwesterausstellung „Van Gogh – The Immersive Experience“ (weltweit über 1 Million Besucher) in nichts nach! Es ist eine wie selten berührende, multimediale Reise, in der nun die bedeutendsten Werke des „goldenen Künstlers“ ins Rampenlicht gerückt werden: „KLIMT – The Immersive Experience“ – ab dem 22. April 2022 in der Wiener MARX HALLE und damit erstmals im deutschsprachigen Raum! 

Gustav Klimt war einer der markantesten und bedeutendsten Künstler der Moderne, Pionier des Jugendstils und Anführer des Umbruchs. Ein Mann mit vielen Talenten, bekannt für seine Allegorien, Akte und Landschaften, manchmal Zeichner, manchmal Lithograph und Dekorateur mit einem Interesse an Gebäuden, Teppichen, Mosaiken und Keramiken. 

Im Sommer 1862 in Wien als Sohn eines Goldschmieds und einer Opernsängerin in der unteren Bevölkerungsschicht der K+K Monarchie und als eins von sieben Kindern geboren, lebte er sein Leben als einfacher Mensch, besaß nie eine eigene Wohnung, wohnte sein Leben lang mit Mutter und Schwestern unter einem Dach – und wurde mit seinen Goldgemälden, Landschaftsbildern und Zeichnungen zum bedeutendsten Maler seiner Stilepoche!

KLIMT - The Immersive Experience“ ab 22. April in Wien. Es ist ein völlig neu konzipiertes Multimedia-Spektakel, das auf noch nie zuvor gesehene Art und Weise die weltberühmten Kunstwerke von Gustav Klimt präsentiert. (Foto COFO Entertainment)
KLIMT – The Immersive Experience“ ab 22. April in Wien. Es ist ein völlig neu konzipiertes Multimedia-Spektakel, das auf noch nie zuvor gesehene Art und Weise die weltberühmten Kunstwerke von Gustav Klimt präsentiert. (Foto COFO Entertainment)

Während sich der Übergang vom Historismus zur zeitgenössischen Kunst in vielen Ländern nur allmählich vollzog, war Österreich mit der Wiener Secession Ende des 19. Jahrhunderts Schauplatz eines echten Umbruchs und neben Paris, München oder London einer der Geburtsorte der Moderne – und Gustav Klimt Vorreiter und wichtigster Akteur dieser Revolution! Ein Einfluss, der in seinem architektonischen Erbe ebenso zu spüren ist wie später in seiner Bildkunst. 

Gustav Klimt ist ein Künstler mit tausend Facetten und den beeindruckendsten Farborgien, die nun auf über 2.000m² Ausstellungsfläche dank der Magie der Multimedia-Technologie vor den Augen der Besucher zum Leben erwachen! Es könnte kaum einen besseren Zeitpunkt für diese Österreich-Premiere geben als das Jahr, in dem wir Klimts 160. Geburtstag feiern

Was zeigt „KLIMT – The Immersive Experience“?
„KLIMT – The Immersive Experience“ vermittelt Hochspannendes über die Hintergründe und Entstehungsgeschichten der berühmtesten und mitunter am teuersten gehandelten Kunstwerke der Welt. Die Ausstellung zeigt nicht nur über 200 Arbeiten Klimts, Bestandteil der virtuellen Entdeckungstour ist ebenso die Lebensgeschichte des 1862 geborenen Künstlers sowie seine Arbeit als Maler und Dekorateur. Und so werden in der Immersive Experience auch die großen architektonischen Denkmäler, an denen Klimt bis zu seinem 35. Lebensjahr arbeitete, mechanisch oder holographisch vor den Augen der Besucher errichtet. Es ist eine 360-Grad-Multimedia-Zeitreise durch die Geschichte eines der größten Genies der vergangenen beiden Jahrhunderte!

Musik und Kunst als Einheit
Die multimediale Lichtinstallation bringt die geballte Farbenpracht von Klimts Werken zur Geltung und macht Kunst für den Betrachter in einer immersiven Erfahrung greifbarer als je zuvor. In der einmaligen Inszenierung taucht der Besucher in die Werke Klimts ein und erlebt die virtuelle Illusion als Realität. Die Gemälde und Gebäude, an denen Klimt gearbeitet hat, werden mit Hilfe von übergroßen und mehrdimensionalen Projektionen und Videoanimationen in Kombination mit gefühlvollen Melodien spürbar zum Leben erweckt. Es ist eine magische Symbiose aus Musik und Kunst! So bleibt dem Besucher kein Detail der berühmten Kunstwerke verborgen. Klimts Schöpfungen wie „Bildnis der Adele Bloch-Bauer I“ (auch „Goldene Adele“ genannt), „Danaë“, „Judith und Holoferness“, das „Beethovenfries“, das seinerzeit einen echten Skandal in der Bildenden Kunst auslöste, und natürlich sein Meisterwerk „Der Kuss“ werden aus einer ganz neuen Perspektive erlebbar. Der Betrachter befindet sich inmitten der Gemälde, er wird Teil der Szenerie, versinkt in Licht und Ton, die Kunstwerke interagieren mit ihm.

Klimt und die goldene Periode: Virtuelle Realität hautnah erleben
Zum Ende der Reise führt die zehnminütige Virtual Reality (VR) Experience die Besucher noch einmal tiefer hinein in das Leben des Künstlers. Man nimmt Platz, setzt die VR-Brille auf und betrachtet sieben seiner berühmtesten Werke mit den Augen Klimts.

KUNST TRIFFT MODERNSTE TECHNIK
Was bedeutet der Begriff „Immersive“?

Die Technologie für dieses einzigartige Kunsterlebnis wurde von Lichtexperten von Grund auf neu entwickelt. In einem „immersiven Erlebnis“ taucht der Betrachter in die multimediale Illusion aus Bild und Ton ein und empfindet diese als absolut real – ermöglicht durch ein innovatives 3D-Mapping-Projektionssystem. Diese neue Technologie erlaubt es, Inhalte nicht nur auf glatten Flächen abzubilden, sondern Grafiken, Animationen, Bilder und Videos auf dreidimensionale Objekte zu projizieren. Gebäude, Berge, Bäume, Autos, Straßen uvm. werden zur Leinwand. Kombiniert mit einer perfekt abgestimmten Musik- und Geräuschkulisse wird so eine atemberaubende Atmosphäre erschaffen.

Veranstalter & Co-Produzent und Produzent
COFO Entertainment, Passau, und Exhibition Hub, Brüssel.

Vorverkauf
Um die Besucherströme optimal lenken und damit die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln einhalten zu können, ist die Buchung eines Zeitfensters erforderlich. Mit dem Zeitfenster-Ticket ist der Zugang zur Ausstellung innerhalb des gebuchten Timeslots möglich, die Verweildauer ist dabei zeitlich unbegrenzt. 

Wer flexibel bleiben oder Tickets ohne zeitliche Bindung verschenken möchte, für den sind sogenannte Flex-/Geschenktickets die richtige Alternative. Mit ihnen ist der Zugang zur Ausstellung jederzeit möglich, sie sind jedoch coronabedingt nur in begrenzter Anzahl verfügbar.

Großes Beitragsfoto: KLIMT – The Immersive Experience“ ab 22. April in Wien. (Foto COFO Entertainment)

www.klimt-experience.com  

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*