Mateo Moém mit Faces of Venice

Top-Fotograf Mathias Kniepeiss (Foto Mateo Moem)Mateo Moém mit Faces of Venice – Mathias Kniepeiss shootete in Venedig. Ein Raunen zog sich durch Venedig, als der prachtvoll gekleidete Doge mit seiner schönen
Venezianerin von einem Platz zum anderen zog, um dann mit ihr in einer Gondel den neugierigen, vor allem aber bewundernden Blicken der vielen Zuseher zu entschwinden.

Top-Fotograf Mathias Kniepeiss shootete in Venedig: Klaus Koiner als Doge und Bettina Dreißger als die schöne Venezianerin (Foto Susanne Hassler)
Top-Fotograf Mathias Kniepeiss shootete in Venedig: Klaus Koiner als Doge und Bettina Dreißger als die schöne Venezianerin (Foto Susanne Hassler)

Des Rätsels Lösung ist einfach: Top-Fotograf Mathias Kniepeiss war mit seinem Team für ein Shooting in der Lagunenstadt unterwegs. Es war für den weltweit gefragten Fotografen und Fotokünstler ein Shooting voller Premieren: zum ersten Mal in Venedig, erstmals ohne detailliertem Konzept und Zeitplan, erstmals selbst als Model vor der Kamera und erstmals als Ambassador für Sony mit der neuen Sony Alpha 7R III im Einsatz.

Mathias Kniepeiss war erstmals mit der neuen Sony Alpha 7R III unterwegs (Foto Hedi Grager)
Mathias Kniepeiss war erstmals mit der neuen Sony Alpha 7R III unterwegs (Foto Hedi Grager)

Der vielfach ausgezeichnete Fotokünstler Mathias Kniepeiss, mit Veröffentlichungen in Medien wie dem People Magazin oder dem Dodho Magazin Barcelona shootete an drei Wochenenden an romantischen Orten in Venedig: am Campiello Santa Maria Nova, am Campo Santi Giovanni e Paolo, am Corte Seconda del Milion und vor allem wundervollen Ca Sagredo Hotel.

Eines der schönsten und bekanntesten Hotels in Venedig: das Ca Sagredo Hotel (Foto Reinhard Sudy)
Eines der schönsten und bekanntesten Hotels in Venedig: das Ca Sagredo Hotel (Foto Reinhard Sudy)

Es entlockte ihm und seinem Team immer wieder ein Schmunzeln zu sehen, wie Venezianer und Venedigs Gäste ihnen mit teils verwunderten und meist bewundernden Blicken folgten. Viele fotografierten mit ihren Handys, einige baten höflich um ein Foto. Es war auch wirklich ein faszinierendes Bild, als der Doge mit seinem Schleppenträger neben seiner stolzen Venezianerin ging oder wie ihr Gefolge ihr Pelz und eine Decke reichten, damit sie bei den doch kühlen Temperaturen nicht frieren musste.

Top-Fotograf Mathias Kniepeiss geht Make up Artist Margo Kent beim Schminken von Bettina Dreißger zur Hand (Foto Susanne Hassler)
Top-Fotograf Mathias Kniepeiss geht Make up Artist Margo Kent beim Schminken von Bettina Dreißger zur Hand (Foto Susanne Hassler)

Unermüdlich und mit viel Geduld bauten Mathias und seine Crew ihre Geräte auf und ab, machten Licht- & Make up Checks, probierten neue Einstellungen. Auch als es kühl wurde, wurde unermüdlich und mit vollem Einsatz gearbeitet – wobei man den Fotografen meist ‚am Boden liegend‘ sah. 

Mathias Kniepeiss war unermüdlich und mit vollem Einsatz beim Shooten - und oft ‚am Boden liegend' (Foto Hedi Grager)
Mathias Kniepeiss war unermüdlich und mit vollem Einsatz beim Shooten – und oft ‚am Boden liegend‘ (Foto Hedi Grager)

Die wundervollen Kostüme wurden vom großartigen und weltweit erfolgreichen Schmuck- und Maskendesigner Alessio Benetti wie auch von art+event Graz zur Verfügung gestellt. Alessio Benetti organisierte für Mathias auch das Shooting im Ca Sagredo Hotel, einem der bekanntesten Hotels der Stadt. 

Der weltweit erfolgreiche Schmuck- und Maskendesigner Alessio Benetti stellte auch einige Kostüme für das Shooting zur Verfügung (Foto Maateo Moem)
Der weltweit erfolgreiche Schmuck- und Maskendesigner Alessio Benetti stellte auch einige Kostüme für das Shooting zur Verfügung (Foto Maateo Moem)

Für den großartigen Fotografen war es eine interessante Erfahrung, als er selbst vor die Kamera trat und als Arlecino um seine Columbine warb. Eine weitere Besonderheit war, dass er diesmal nicht mit professionellen Models arbeitete, sondern seine gesamte Crew vor die Kamera holte: Bettina Dreißger – Kostüme und Stylistin, Klaus Koiner – Location & Modelscouting, Conny Aitzetmüller – Choreografin und Make up Artist, Philipp Schulz – Fotograf und Postproducer, Lauren Klocker – Supervisor Digital Film & Animation, Margo Kent – Make up Artist und Stylistin sowie Susa Hassler – Fotografin. 

Lauren Klocker, Margo Kent, Philipp Schulz, Susanne Hassler, davor Mathias Kniepeiss. Models Bettina Dreißger und Klaus Koiner (Foto Hedi Grager)
Lauren Klocker, Margo Kent, Philipp Schulz, Susanne Hassler, davor Mathias Kniepeiss. Models Bettina Dreißger und Klaus Koiner (Foto Hedi Grager)

Mit seinem neuen Projekt zeigt Mathias Kniepeiss großartige Kostüme und verschiedene Facetten von Venedig. Dafür wurde er von Sony mit der neuen Sony Alpha 7R III ausgestattet. „Diese neue, digitale Spiegelreflexkamera ist gewissermaßen das Flagship von Sony. Sie hat den Vorteil, dass sie u.a. schneller reagiert und höhere Auflösungen möglich sind. Es ist die Weiterentwicklung der digitalen Fotografie“, erklärt der Fotograf begeistert.

Lauren Klocker war nicht nur für das 'behind the scenes-Video' zuständig, sie fungierte auch als Model (Foto Mateo Moem)
Lauren Klocker war nicht nur für das ‚behind the scenes-Video‘ zuständig, sie fungierte auch als Model (Foto Mateo Moem)

Ehrlich verrät er auch, dass es auch eine Herausforderung war, erstmals mit einer gänzlich neuen Kamera zu shooten. „Ich musste mich diesmal zusätzlich auf die Kamera konzentrieren, auf die verschiedensten ‚Einstellungsknöpfe‘ und ihre Anordnung, und das war schon eine mega Challenge für mich. Auch, weil ich dadurch von der einen Gehirnhälfte zur anderen switchen musste – nämlich zwischen der technisch orientierten und der kreativen psychologischen Seite. Dieses Switchen kann extrem schwer und anstrengend sein.“

Mathias Kniepeiss begeistert über die neue Sony Alpha 7R III: „Diese neue, digitale Spiegelreflexkamera ist gewissermaßen das Flagship von Sony. Sie hat den Vorteil, dass sie schneller reagiert, höhere Auflösungen möglich sind."
Mathias Kniepeiss begeistert über die neue Sony Alpha 7R III: „Diese neue, digitale Spiegelreflexkamera ist gewissermaßen das Flagship von Sony. Sie hat den Vorteil, dass sie schneller reagiert, höhere Auflösungen möglich sind.“

„Hinzu kam“, fährt Mathias fort, „dass wir normalerweise unsere Inszenierungen unglaublich genau planen, mit perfekter Zeitplanung, Skizzen, genauen Posen und Background. Diesmal haben mein Team und ich das absichtlich weggelassen und sind nur mit einer Idee nach Venedig gekommen, um zu sehen, was passiert und was wir machen können. Es war ein sehr gutes Training, um noch besser und flexibler zu werden und um auf alle, auch unerwartete Situationen, die immer wieder eintreten können, rasch und sicher zu reagieren.“

Natürlich durfte eine Fahrt in einer der berühmten Gondeln Venedigs nicht fehlen (Foto Susanne Hassler)
Natürlich durfte eine Fahrt in einer der berühmten Gondeln Venedigs nicht fehlen (Foto Susanne Hassler)

Darauf angesprochen, wie zufrieden er mit der neuen Sony war, erklärt er begeistert: „Ich habe die Kamera für meine Ansprüche komplett und mit allen ihren Einstellungsmöglichkeiten durchgetestet und war mit dem Gesamtergebnis super zufrieden.“

Fotografin Susanne Hassler machte es viel Spaß, einmal vor der Kamera zu agieren (Foto Hedi Grager)
Fotografin Susanne Hassler machte es viel Spaß, einmal vor der Kamera zu agieren (Foto Hedi Grager)

Die Fotos wie auch Making of Fotos und Filme des Shootings für das neue Mateo Moem Projekt werden von Mathias sowohl Sony als auch dem Hotel Ca Sagreda zur Verfügung gestellt. 

Model, Fotograf und Beobachter: Reinhard Sudy, Margo Kent, Philipp Schulz, Fotograf Mathias Kniepeiss und Model Bettina Dreißger im wunderschönen Ca Sagredo Hotel (Foto Hedi Grager)
Model, Fotograf und Beobachter: Reinhard Sudy, Margo Kent, Philipp Schulz, Fotograf Mathias Kniepeiss und Model Bettina Dreißger im wunderschönen Ca Sagredo Hotel (Foto Hedi Grager)

Venedig Premiere
Es klingt unglaublich, aber Mathias, der schon auf der ganzen Welt unterwegs war, war noch nie in Venedig gewesen. „Ich wollte immer nach Venedig, diesem speziellen Ort mit soviel Geschichte. Aber ich wusste auch, dass ich dann unbedingt etwas Besonderes machen möchte – wie eigentlich immer, wenn ich an einem neuen Ort bin. Dann möchte ich unbedingt diesen ‚Wow-Effekt‘ und meine eigene Begeisterung einfangen. Es war natürlich toll, dass ich in Venedig mit Alessio Benetti einen unglaublich kreativen Menschen vor Ort hatte, mit dem ich zusammen arbeiten konnte. So habe ich mich riesig darauf gefreut, diese Stadt zu erkunden und zu erleben“, gerät Mathias ins Schwärmen.

Designer und Künstler Alessio Benetti, Model Maggie Mac und Fotograf Mathias Kniepeiss (Foto Mateo Moem)
Designer und Künstler Alessio Benetti, Model Maggie Mac und Fotograf Mathias Kniepeiss (Foto Mateo Moem)

Der Reiz vor der Kamera
Es hat Mathias in Venedig wirklich gereizt, auch selbst vor die Kamera zu treten. „Ich verspürte nach den ersten Shootings das Gefühl, auch diese Erfahrung machen zu wollen.“ Also schlüpfte er in das lustige Kostüm des Arlecino. „Das hat mir viel Spaß gemacht.“ Du hast also die Anweisungen umgesetzt, die Du sonst deinen Models gibst? „Ja, die richtige Kommunikation zwischen Fotograf und Model ist so unglaublich wichtig, damit sie locker sind und in die jeweilige Szene einfühlen können. Als Model zu schauspielern ist für mich ein ganz hohes Level und darauf habe ich mich eingestellt, sobald ich dieses Arlecino Kostüm anhatte. Ich fühlte mich in die Szene ein, Philipps Kamera war mir egal –  insofern war es eine neue Erfahrung für mich.“

Auch Fotograf Mathias Kniepeiss reizte es, in Venedig auch selbst vor die Kamera zu treten. Als Arlecino umwarb er seine Columbine, in dieses Kostüm schlüpfte Susanne Hassler)
Auch Fotograf Mathias Kniepeiss reizte es, in Venedig auch selbst vor die Kamera zu treten. Als Arlecino umwarb er seine Columbine, in dieses Kostüm schlüpfte Susanne Hassler)

Dass alle aus seinem Team als Model arbeiteten, ergab sich „ehrlich gesagt daraus, dass es Schwierigkeiten mit den gebuchten Models gab. Deshalb sind alle von meinem Team eingesprungen. Das war natürlich auch etwas Besonderes, dass alle die Erfahrung machen konnten, als Model vor der Kamera zu agieren.“ Es waren sich auch alle einig, dass ihnen das nicht nur großen Spaß machte, sondern dass sie dabei Vieles lernten. Mathias ergänzt: „So bekamen alle ein besseres Gefühl für die Arbeit vor der Kamera, denn was im Hintergrund abläuft, wissen sie ja.“

Fotograf Mathias Kniepeiss und Mosel Margo Kent betrachten die tollen Fotoergebnisse (Foto Mateo Moem)
Fotograf Mathias Kniepeiss und Mosel Margo Kent betrachten die tollen Fotoergebnisse (Foto Mateo Moem)

Mathias‘ Team

Bettina Dreissger – Kostüme & Stylistin ist im Kostümfundus von art+event tätig. Das Leihkostüm, das sie für das Shooting trug, war ein Phantasiekostüm, das sie mit eigenen Ideen und Teilen aufputzte. Auch der Schmuck entstammt großteils ihrer eigenen Kreativität. „Wichtig war mir, dass Rock, Oberteil und Kopfbedeckung stimmig sind.“ Auch den Kopfschmuck hat sie adaptiert, sodass er perfekt zu den venezianischen Fensterbögen passte.

Bettina Dreißger mit Fotograf Mathias Kniepeiss (Foto Mateo Moem)
Bettina Dreißger mit Fotograf Mathias Kniepeiss (Foto Mateo Moem)

Klaus Koiner – Location & Modelscouting ist bei Jugend am Werk Steiermark beschäftigt. „Er arbeitet für mich als Model, hilft mir bei der Ideenfindung, Organisation, Planung, Modellauswahl, Recherchen und ist mein größter Kritiker“, wie Mathias über ihn sagt.

Klaus Koiner macht es Spaß, als Location & Modelscout mit Mathias zu arbeiten (Foto Mateo Moem)
Klaus Koiner macht es Spaß, als Location & Modelscout mit Mathias zu arbeiten (Foto Mateo Moem)

Margit Salmhofer (Margo Kent) ist Professional Make Up Artist. ‚Maggie‘ machte eine Ausbildung bei MUD Make-Up Designory Berlin, die als derzeit weltbeste Make-up Schule gilt, und ergänzte ihr Können durch eine Hairstyling-Ausbildung. Für das Shooting nahm sie ein helles Makeup für die edle Noblesse der Venezianerinnen, natürlich eine gute Base, den Lidschatten hielt sie sehr opulent und dunkel intensiv. „Bei venezianischen Frauen waren schöne kaminrote Lippen und extravagante Augenbrauen wichtig, dann noch ein Muttermal – und fertig.“

Auch Make up Artist Margit Salmhofer (Margo Kent) holte Mathias Kniepess vor seine Kamera (Foto privat)
Auch Make up Artist Margit Salmhofer (Margo Kent) holte Mathias Kniepess vor seine Kamera (Foto privat)

Lauren Klocker arbeitet als Freelancerin und im Team ‚Die Filmerei‘. Sie leitet den neu implementierten Studiengang Cross Media Production am SAE Institute Vienna, wo sie Film studiert hat. Sie lebt ihre Faszination der Verbindung zwischen Bildern, Musik und Schauplätzen aus. Während der Shootings war sie für das Making of-Video verantwortlich. „Ich musste nicht nur darauf achten, dass ich alles Wichtige filme, sondern ich musste schon vorher das Bild im Kopf haben, das ich am Ende zusammenschneide. ‚Making of‘ oder ‚on the run‘ Arbeiten sind durch die verschiedensten Lichtverhältnisse oft sehr schwierig und man muss immer ein entsprechendes Equipment dabei haben.“

Lauren Klocker, hier mit Mathias Kniepeiss, leitet den neu implementierten Studiengang Cross Media Production am SAE Institute Vienna, wo sie Film studiert hat (Foto Mateo Moem)
Lauren Klocker, hier mit Mathias Kniepeiss, leitet den neu implementierten Studiengang Cross Media Production am SAE Institute Vienna, wo sie Film studiert hat (Foto Mateo Moem)

Susanne ‚Susa‘ Hassler ist Photographer/Cinematographer und arbeitet für die photo-advertising company www.lupispuma.com. Sie besuchte in Vancouver die VFS Film School und Focal Photography School. Diesmal arbeitete Susa als Model und schlüpfte in das Kostüm der Columbine, was ihr sichtlich sehr viel Spass machte. Allerdings konnte sie es sich nicht verkneifen, zwischendurch selbst zur Kamera zu greifen und ein paar Making of Fotos zu machen.

Fotografin Susanne 'Susa' Hassler machte es Spaß, einmal vor der Kamera zu sein (Foto Hedi Grager)
Fotografin Susanne ‚Susa‘ Hassler machte es Spaß, einmal vor der Kamera zu sein (Foto Hedi Grager)

Philipp Schulz unterstützt Mathias schon seit Jahren im Bereich der Bildbearbeitung und Fotografie, bei der Organisation und der Assistenz am Set. Er war von der ersten Minute an in das Projekt einbezogen. „Bei dem Projekt in Venedig fotografierte ich unter anderem das Treiben hinter den Kulissen und neben Mathias alle Kompositionen ohne Blitz. Zusätzlich stand ich ihm als Assistent am Set zur Verfügung und achtete auf die Ausleuchtung, den Aufbau der Szene und überprüfte die Qualität der Bilder.“ Die größte Herausforderung für Philipp war dieses Mal der spontane Ablauf der Shootings.“

Philipp Schulz unterstützt Mathias Kniepeiss schon seit Jahren im Bereich der Bildbearbeitung und Fotografie (Foto Hedi Grager)
Philipp Schulz unterstützt Mathias Kniepeiss schon seit Jahren im Bereich der Bildbearbeitung und Fotografie (Foto Hedi Grager)

Conny Aitzetmüller arbeitet als Tänzerin und Choreographin und hat Erfahrung mit Bühnen- und Fotomakeup. Sie unterstützte Mathias bei einem der Shootings. „Plötzlich standen wir in diesen unglaublich tollen historischen Kostümen und maßgefertigten Accessoires von Alessio Benetti vor Mathias` Linse und versuchten seine Ideen und Anweisungen umzusetzen. Es war ein super intensiver und lustiger Shootingtag in prunkvollem Ambiente.“

Conny Aitzetmüller arbeitet als Tänzerin und Choreographin und diesmal vor der Kamera (Foto Mateo Moem)
Conny Aitzetmüller arbeitet als Tänzerin und Choreographin und diesmal vor der Kamera (Foto Mateo Moem)

Ca Sagredo Hotel Venedig
Dieser beeindruckende und sorgfältig renovierte Palast am Canal Grande aus dem 15. Jahrhundert mit Blick auf den historischen Markt zwischen Ca ‚D’Oro und Rialtobrücke ist bekannt für seine Kunstwerke aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Das Ca ‚Sagredo Hotel mit seiner prächtigen rosa Fassade ist ein wahres Juwel, halb Hotel und halb Museum, mit bedeutenden Kunstwerken der Künstler Sebastiano Ricci, Giambattista Tiepolo, Niccolò Bambini und Pietro Longhi. Eine majestätische Marmortreppe von Tirali mit einem eindrucksvollen Fresko von Longhi führt in die Prunkräume. In den historischen Grand Suiten des Ca’Sagredo Hotels lohnt sich ein Blick auf die Stuckdecke, die Flachreliefs und kunstvoll bemalte Wandfriese. Und nach einer Nacht in einem der Zimmer oder Suiten mit Blick auf den Kanal gibt es das Frühstück in der Sala di Tiepolo unter dem Deckengemälde „Tribute to Venice“.

Das Ca Sagredo Hotel Venedig, ein beeindruckender und sorgfältig renovierter Palast am Canal Grande aus dem 15. Jahrhundert, ist bekannt für seine Kunstwerke aus dem 17. und 18. Jahrhundert (Foto Mateo Moem)
Das Ca Sagredo Hotel Venedig, ein beeindruckender und sorgfältig renovierter Palast am Canal Grande aus dem 15. Jahrhundert, ist bekannt für seine Kunstwerke aus dem 17. und 18. Jahrhundert (Foto Mateo Moem)

Ein Hingucker nicht nur während der Kunst-Biennale in Venedig sind die beiden weißen Hände, die aus dem Canal Grande ragen und die Hotelfassade zu stützen scheinen. Diese Skulptur „Support“ hat der italienische Künstler Lorenzo Quinn, Sohn des Schauspielers Anthony Quinn, entworfen. Der 51-Jährige will mit den Riesenhänden an dem Luxushotel Ca‘ Sagredo auf den Klimawandel aufmerksam machen, der durch ansteigende Wasserstände auch historische Bauten in Venedig gefährde.

Ein Hingucker beim Ca Sagredo Hotel sind die beiden weißen Hände, die aus dem Canal Grande ragen und die Hotelfassade zu stützen scheinen (Foto Reinhard Sudy)
Ein Hingucker beim Ca Sagredo Hotel sind die beiden weißen Hände, die aus dem Canal Grande ragen und die Hotelfassade zu stützen scheinen (Foto Reinhard Sudy)

Lorenzo Quinn hat dafür die Hände eines seiner drei Kinder zum Modell genommen und will mit der Skulptur „zu den Leuten auf eine klare, einfache und direkte Art und durch die unschuldigen Hände eines Kindes sprechen“, schreibt er auf Instagram.

Großes Beitragsfoto: Mateo Moém mit Faces of Venice – der international tätige Top-Fotograf Mathias Kniepeiss shootete in Venedig (Foto Hedi Grager)

www.mateomoem.com  
www.kniepeiss.com  

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*