Goldene Ehrenzeichen an Aglaia Szyszkowitz und Christian Jungwirth

Verleihung des Ehrenzeichen der Stadt Graz: Bürgermeister Siegfried Nagl und Fotograf Christian Jungwirth (Foto Stadt Graz/Fischer)Am 20. März 2019, dem Weltglückstag, wurden den erfolgreichen Grazern Aglaia Szyszkowitz und Christian Jungwirth das Goldene Ehrenzeichen der Stadt Graz verliehen. Der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl ehrte damit zwei Personen, die in ihrem jeweiligen Genre Großartiges geleistet haben und den Ruf ihrer Heimatstadt Graz weit über deren Grenzen hinaus tragen. 

Aglaia Szyszkowitz bekam von Bürgermeister Siegfried Nagl das Goldene Ehrenzeichen der Stadt Graz verliehen. (Foto Stadt Graz/Fischer)
Aglaia Szyszkowitz bekam von Bürgermeister Siegfried Nagl das Goldene Ehrenzeichen der Stadt Graz verliehen. (Foto Stadt Graz/Fischer)

Zur ihren Ehren waren nicht nur beinahe die gesamte Stadtregierung, sondern auch Persönlichkeiten aus Kirche, Wirtschaft, Wissenschaft und besonders Kunst und Kultur erschienen. Und natürlich auch Familienmitglieder, Verwandte, Freunde, Bekannte, Kollegen und Wegbegleiter der seit Jahren befreundeten Ausgezeichneten. 

Gruppenbild mit der Grazer Stadtregierung, Gemeinderäten und Ehrenzeichen-Trägern (Foto Stadt Graz/Fischer)
Gruppenbild mit der Grazer Stadtregierung, Gemeinderäten und Ehrenzeichen-Trägern (Foto Stadt Graz/Fischer)

„Nur wer sich selbst treu bleibt, überzeugt auf Dauer.“ Dieses Zitat hatte sich Bürgermeister Nagl für seine Rede aus einem Interview mit Aglaia Szyszkowitz herausgepickt. Die Schauspielerin selbst sei das beste Beispiel dafür, wie man sich treu bleiben und dabei in immer neue Rollen schlüpfen könne. Nagl betonte die außergewöhnliche Vielfalt von Aglaia Szyszkowitz‘ künstlerischer Arbeit, der es dennoch stets gelinge, jeder einzelnen Figur eine unverwechselbare Indentität zu verleihen.

Zu Christian Jungwirth meinte der Bürgermeister: „Es ist die große Herausforderung für jeden Fotografen, sich ganz auf sein Gegenüber einzulassen und doch die Distanz zu bewahren.“ Das sei Christian Jungwirth, dem Sohn des 2009 mit dem Ehrenring der Stadt ausgezeichenten Professor Kurt Jungwirth, über Jahrzehnte hinweg hervorragend gelungen. Seine Leistungen im Bereich der Fotokunst haben nicht nur ihm selbst zu Ehren gereicht, sondern auch seiner Heimatstadt.

Das Goldene Ehrenzeichen der Stadt Graz (Foto Stadt Graz/Fischer)
Das Goldene Ehrenzeichen der Stadt Graz (Foto Stadt Graz/Fischer)

Aglaia Szyszkowitz begann ihre Dankesworte mit „Lieber Herr Bürgermeister, liebe Stadtregierung. Jetzt, wo ich hier im Rathaus stehe, wird mir erst klar, welche Ehre und Freude es ist, von meiner Geburtsstadt ausgezeichnet zu werden. In Graz, wo ich mit meinem Großvater als Kind im Stadtpark Hansis gefüttert habe, mit meiner Mutter am Thalersee Schlittschuhfahren lernte und uns der Vater an jedem Wochenende die Schöcklseilbahntrasse hochgejagt hat. In diesem Graz habe ich eine warme, ungetrübte Kindheit im Schoße meiner Familie erleben dürfen. Tiefes Vertrauen ins Leben, das verdanke ich auch dieser Stadt.“
Am Ende ihrer Dankesrede warf Aglaia Szyszkowitz noch einen flammenden Appell ins Publikum: „Graz muss offen, liberal und bunt bleiben.“

Star-Fotograf Christian Jungwirth, auch ein gekonnter Redner, meinte: „Was soll ich sagen? Ich fühle mich geehrt und ein bisschen beschämt. Man meint ja bekanntlich, ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Vielleicht hätte ich einen Diavortrag halten sollen?“ Der Sohn einer besonders kunst- und kulturaffinen Familie verriet: „Mein Motto war immer, sich etwas anzutun, Geld dabei nie das Wichtigste. Querdenken, Andersdenken, das war mir wichtig.“ Mit diesem Zugang zur Fotografie konnte der mehrfache Familienvater auch zahlreiche internationale Stars vor seine Kameralinse locken und ebenso namhafte Branchenkollegen aus aller Welt nach Graz holen. Sein einst selbst erworbenes Wissen – Jungwirth startete nach der Matura voll durch – gab er schon früh neidlos an den Nachwuchs weiter: „Das Wort Konkurrenz kommt in meinem Wortschatz nicht vor.“

Hat als Fotograf den Ruf der Stadt international bekannt gemacht: Christian Jungwirth. (Foto Stadt Graz/Fischer)
Hat als Fotograf den Ruf der Stadt international bekannt gemacht: Christian Jungwirth. (Foto Stadt Graz/Fischer)

Nur einen Hauch seiner menschlichen Genialität ließ Jungwirth daran erkennen, dass er seinen Eltern tiefen Dank aussprach und große Wertschätzung zollte. „Jede Begegnung in meinem Leben stellt ein Puzzleteil dar, das längst zu einem riesigen Gemälde herangewachsen ist. Seine Vollendung liegt aber noch in weiter Ferne.“

Großes Beitragsfoto: Ein Freundschaftstreffen: Christian Jungwirth, Bürgermeister Siegfried Nagl und Aglaia Szyszkowitz. Sie verriet, dass Christian Jungwirth sie nicht nur oft porträtierte, sondern auch noch ein gemeinsames Kinderbuch darauf wartet, verlegt zu werden.“ (Foto Stadt Graz/Fischer)

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*