Mario Canedo: Schauspieler, Autor und Synchronsprecher

Mario Canedo behind the scenes mit Karin Viard, Lucas Englander und Andreas Simma in Brüssel. (Foto privat)Der österreichische Schauspieler, Autor und Synchronsprecher Mario Canedo wirkte schon in einigen deutschen und österreichischen Fernsehserien, sowie zahlreichen Kinofilmen mit. So hat er u.a. im Vorjahr für die neue Serie „Letzter Wille“ gedreht, heuer drehte er an der Seite von Karin Viard in Brüssel unter der Regie von Marc Fitoussi den französischen Thriller „Valses de Vienne“. Er ist auch Vorstandsmitglied beim VÖFS – dem Verband Österreichischer FilmschauspielerInnen und schreibt Drehbücher.

Der österreichische Schauspieler, Autor und Synchronsprecher Mario Canedo wirkte schon in einigen deutschen und österreichischen Fernsehserien, sowie zahlreichen Kinofilmen mit. (Foto Zaucke Photography)
Der österreichische Schauspieler, Autor und Synchronsprecher Mario Canedo wirkte schon in einigen deutschen und österreichischen Fernsehserien, sowie zahlreichen Kinofilmen mit. (Foto Zaucke Photography)

Lieber Mario, welches war für Dich 2019 das interessanteste, wichtigste oder berührendste Ereignis auf beruflicher Ebene….?
2019 gab es zahlreiche schöne Momente aus beruflicher Sicht. Ich durfte mehrmals im Ausland drehen, durfte zum ersten Mal in einem Musikvideo mitwirken und konnte eine Ausbildung zum Coach absolvieren. Aber das spannendste im Jahr 2019 für mich war mit Sicherheit die Arbeit an meinem eigenen Stoff „Toskana Alabaster“. Zurzeit arbeite ich mit einem tollen Team an meiner ersten Kinohauptrolle, hier habe ich auch das Drehbuch dazu geschrieben. Es handelt sich hier um eine Mischung aus Drama und Komödie, die sogenannte „Dramedy“ oder wie ich es gerne auf gut österreichisch nenne: die „Dramödie“.

Das Schöne und Berührende an dieser Arbeit ist, dass ich das ganze Jahr über mit Menschen, die ich sehr schätze, wo eine Art gemeinsamer Film- bzw. Kunstgeschmack vorhanden ist, im geschützten Raum, im Stillen an einem Stoff arbeiten und ihn vorbereiten kann. Diese Arbeit ist sehr erfüllend. Es gibt immer wieder die Möglichkeit, kleine Einblicke in „Toskana Alabaster“ zu erhaschen. Letztes Jahr gab es eine sehr schöne Lesung im Stadtkino von der Witcraft Szenario organisiert, hier wurden Szenen aus dem Drehbuch von ganz wunderbaren SchauspielerInnen gelesen (unter anderem von Markus Schleinzer, Susanne Michel, Anton Noori, Jeanne Werner, Franz Novotny…) und zum Leben erweckt. Da dieses Event so gut angekommen ist, gab es am 4. Dezember einen weiteren Abend, wo ich gemeinsam mit anderen AutorInnen unsere Projekte präsentieren konnte. Ich durfte diesmal wieder in die Rolle des Hauptcharakters schlüpfen und so durch meine Geschichte führen. Hier geht es um Abkürzungen im Leben, gibt es sie? Kann man sich durchs Leben schummeln? Was kann ich überhaupt? Muss man den ganzen Weg gehen? Wie umgehen mit stetiger Zurückweisung, Krisensituationen und Depression? All das habe ich mich schon vor und während meiner Zeit an der Schauspielschule gefragt. Mit „Toskana Alabaster“ möchte ich auch die Fragen aufwerfen – welchen Wert hat die menschliche und künstlerische Schöpfung für uns und wer berechnet diesen? In weiterer Folge – Wer ist „normal“ und wer zählt zu den „Ver-rückten“? Sind wir alle vielleicht ein bisserl „deppert“? Und die Fragen aller Fragen, darf man sich darüber lustig machen?
Wir finden ja, daher darf man sehr gespannt sein.

Mario Canedo am nassen Asphalt zum Musikvideo "Nasser Asphalt" der Wiener Band Belle Fin. (Foto privat)
Mario Canedo am nassen Asphalt zum Musikvideo „Nasser Asphalt“ der Wiener Band Belle Fin. (Foto privat)

Und privat?
Ich wollte immer schon mal nach Schottland, dieser Traum wurde mir mit Dreharbeiten dort erfüllt. Viel Zeit hatte ich nicht, aber ich konnte wunderschöne Orte sehen und werde definitiv hierher zurückkommen, auch wieder nach London.

Welche Wünsche und Pläne hast Du für 2020? Gibt es etwas, auf das Du Dich besonders freust? 
Besonders freue ich mich wieder auf meine Zeit in England. Ich hatte dieses Jahr die unfassbare Gelegenheit, hier einige Castings zu machen, für eine Serie in Schottland zu drehen und so talentierte Regisseurinnen und Regisseure kennen zu lernen. Das möchte ich gerne noch intensivieren. Ich merke, dass hier mein „Typ“ sehr gefragt ist und das Drehen und Spielen in einer anderen Sprache macht mir tierischen Spaß.

Besonders freue ich mich auch auf den Release eines ganz tollen Projektes, das 2020 das Licht der Welt erblicken wird. In „Rotzbub“, dem ersten österreichischen vollanimierten 3D Kinofilm, durfte ich einer der Hauptfiguren meine Stimme leihen.

Mario Canedo freut sich 2020 schon auf den Rotzbub, einer Manfred Deix 3D Animationsverfilmung". (Foto privat)
Mario Canedo freut sich 2020 schon auf den Rotzbub, einer Manfred Deix 3D Animationsverfilmung“. (Foto privat)

Work-Life-Balance ist seit Jahren ein Thema: Wie schaffst Du den Ausgleich zwischen Berufs- und Privatleben?
In diesem Jahr war ich wieder viel unterwegs, hab mir aber auch zwischendurch kurze qualitative Pausen gegönnt. Es gibt die Geschichte über einen Indianer, der erstmals in seinem Leben in einem Auto mitfährt. Nach einiger Zeit sagt er: „Ich möchte hier aussteigen.“
Verwundert erwidert der Fahrer: „Hier lebt doch niemand. Bis zur nächsten Stadt haben wir noch einige Kilometer vor uns.“  Der Indianer besteht aber auf seinem Vorhaben.
Der Fahrer lässt Ihn aussteigen und fragt nochmals zur Sicherheit nach: „Was wollen Sie denn jetzt machen?“ „Ich werde mich an den Straßenrand setzen und warten, bis meine Seele nachkommt.“

Unglaublich, er nimmt sich Zeit zum „nichts- tun“, zum Warten, zum Sein. In einem künstlerischen Beruf ist es enorm wichtig, mit seinen Kapazitäten gut hauszuhalten und seine „Batterie“ auch immer wieder aufzuladen. Ich habe in diesem Jahr versucht, mich speziell auf einzelne Dinge zu konzentrieren und zu fokussieren und mich nicht allzu sehr ablenken zu lassen, mir aber auch mehr Zeit privat zu nehmen.

Mario Canedo: "2020 freue ich mich besonders wieder auf meine Zeit in England. Ich hatte dieses Jahr die Gelegenheit, für eine Serie in Schottland zu drehen und merke, dass mein „Typ“ dort sehr gefragt ist." (Foto Zaucke Photography)
Mario Canedo: „2020 freue ich mich besonders wieder auf meine Zeit in England. Ich hatte dieses Jahr die Gelegenheit, für eine Serie in Schottland zu drehen und merke, dass mein „Typ“ dort sehr gefragt ist.“ (Foto Zaucke Photography)

Was bedeutet Dir die Weihnachtszeit und wie wirst Du sie verbringen?
Normalerweise, wenn ich an die Weihnachtszeit denke, die ja immer früher beginnt, denke ich an gestresste Leute, viele Branchen Partys, viel Essen und Trinken. Dieses Jahr ist das erstaunlicherweise ganz und gar nicht so. Ich weiß nicht, ob das an mir oder an meinem Umfeld liegt, aber heuer ist irgendwie sehr entspannt und richtig besinnlich. Die Weihnachtszeit ist natürlich die emotionalste Zeit im Jahr, in der man sich zurückbesinnt aber auch Ausblicke wagt.

Weihnachten dieses Jahr geteilt in Wien bei meiner Mutter an Heilig Abend und in Berlin bei sehr guten Freunden ab dem Stefanitag bis über Neujahr, danach geht es ein paar Tage in die Ferne, bis es im neuen Jahr schon sehr früh dieses Mal an die Rollenvorbereitung für ein neues Projekt geht.

Großes Beitragsfoto: Schauspieler, Autor und Synchronsprecher Mario Canedo. (Foto Zaucke Photography)

www.instagram.com/mario__canedo/

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*