EMOTION.award 2020

EMOTION.award 2020: Kasia Mol-Wolf führt durch die Verleihung. (Photo by Franziska Krug/Getty Images for Emotion Award)Großartige Frauen aus Hamburg, Kiel, München und Trier wurden wieder vom Magazin EMOTION für ihr unternehmerisches und soziales Schaffen mit dem EMOTION.award 2020 ausgezeichnet. Auf Grund der besonderen Umstände wurde in diesem Jahr das weibliche Empowerment im Rahmen eines Dinners im GINN Hotel in Hamburg mit rund 40 geladenen Gästen aus Gesellschaft, Wirtschaft, Politik und Kultur gefeiert.

EMOTION.award 2020: Durch den Abend führte Gastgeberin Dr. Katarzyna Mol-Wolf mit ihrem Team. (Photo by Franziska Krug/Getty Images for Emotion Award)
EMOTION.award 2020: Durch den Abend führte Gastgeberin Dr. Katarzyna Mol-Wolf mit ihrem Team. (Photo by Franziska Krug/Getty Images for Emotion Award)

Der EMOTION.award 2020 wurde in den vier Kategorien „Frauen in Führung“, „Soziale Werte“, „Gründerin“ sowie „Frau der Stunde“ vergeben. Bereits zum neunten Mal zeichnete EMOTION Frauen
aus. Darüber hinaus verlieh das Frauenmagazin zusammen mit der
HanseMerkur-Versicherungsgruppe zum fünften Mal den Sonder-preis „Hand in Hand“ für das beste Team. In diesem Jahr sogar einmalig ergänzt um den Zusatzpreis für besondere Anerkennung. 

EMOTION.award 2020: Annett Louisan begeisterte als Live-Act. (Photo by Franziska Krug/Getty Images for Emotion Award)
EMOTION.award 2020: Annett Louisan begeisterte als Live-Act. (Photo by Franziska Krug/Getty Images for Emotion Award)

Durch den Abend führte Gastgeberin Dr. Katarzyna „Kasia“ Mol-Wolf  mit ihrem Team. Als Live-Acts begeisterten Annett Louisan und das Akustik-Duo Selina Nuñez und Dennis Krüger. Die prominenten Award-Pat*innen Schauspieler Marek Erhardt, Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank, Model Franziska Knuppe, Sängerin Annett Louisan und Journalistin und Moderatorin Anja Reschke, überreichten die Preise bei dem persönlichen EMOTION Dinner.

EMOTION.award 2020: Zu den prominenten Award-Patinnen gehörte auch Model Franziska Knuppe. (Photo by Franziska Krug/Getty Images for Emotion Award)
EMOTION.award 2020: Zu den prominenten Award-Patinnen gehörte auch Model Franziska Knuppe. (Photo by Franziska Krug/Getty Images for Emotion Award)

Vera Schneevoigt aus München gewann in der Kategorie „Frauen in Führung“. Als Chief Digital Officer im Geschäftsbereich Building Technologies bei der Bosch-Gruppe ist sie eine Treiberin  des digitalen Wandels. Die IT-Expertin berät Politiker*innen, unter anderem zu den Folgen der Digitalisierung in der Arbeitswelt. Dabei macht sie sich auch für die Frauenförderung stark – vor allem in Bezug auf technische oder digitale Berufsfelder. Als Führungskraft im digitalen Zeitalter glaubt sie trotz des Hypes um künstliche Intelligenz vor allem an die Bedeutung von emotionaler Intelligenz.

Vera Schneevoigt aus München gewann in der Kategorie „Frauen in Führung“ einen EMOTION.award. Im Bild mit Dr. Enise Lauterbach. (Photo by Franziska Krug/Getty Images for Emotion Award)
Vera Schneevoigt aus München gewann in der Kategorie „Frauen in Führung“ einen EMOTION.award. Im Bild mit Dr. Enise Lauterbach. (Photo by Franziska Krug/Getty Images for Emotion Award)

Die Münchenerin Magdalena Gründl wurde in der Kategorie „Soziale Werte“ geehrt. Seitdem sie nach dem Abitur miterlebt hat, wie in Tansania ein Kind an einer Blinddarmentzündung verstarb, wollte sie dies ändern. Die Chirurgin und Epidemiologin forscht an der Münchener TU und ist Mitbegründerin der international tätigen Non-Profit Organisation German Global Surgery Alliance. Diese bringt seit 2017 interdisziplinäre Forscher*innen mit dem Ziel zu-sammen, allen Menschen weltweit Zugang zu moderner Chirurgie zu ermöglichen. Gründls ehrenamtliches Engagement wurde viel-fach ausgezeichnet, unter anderem von der UNESCO und den Vereinten Nationen.

EMOTION.award 2020: In der Kategorie „Gründerin“ wurde die Kardiologin Dr. Enise Lauterbach aus Trier ausgezeichnet. Im Bild mit Katharina Fegebank, Zweite Bürgermeisterin. (Photo by Franziska Krug/Getty Images for Emotion Award)
EMOTION.award 2020: In der Kategorie „Gründerin“ wurde die Kardiologin Dr. Enise Lauterbach aus Trier ausgezeichnet. Im Bild mit Katharina Fegebank, Zweite Bürgermeisterin. (Photo by Franziska Krug/Getty Images for Emotion Award)

In der Kategorie „Gründerin“ wurde Dr. Enise Lauterbach aus Trier ausgezeichnet. Die Kardiologin verließ ihren klassischen Karriere-weg als Ärztin nach 15 Berufsjahren, um sich als Gründerin auf den Bereich Digital Health zu konzentrieren. Nachdem sie die Messen-ger-App CONSIL!UMÒ mitentwickelt hatte, mit der die Kommuni-kation zwischen niedergelassenen Ärzt*innen und Krankenhäusern verbessert werden soll, konzipiert sie nun die App „Herzheld“. Diese dient bei Herzinsuffizienz als digitaler Coach und Frühwarnsystem. So können nun über zwei PRESSEMITTEILUNG Millionen Patien-
ten in Deutschland von mehr Sicherheit, Autonomie und Lebens-qualität profitieren.

EMOTION.award 2020: In der Kategorie „Frau der Stunde“ wurde die Politikwissenschaftlerin und Romanistin Aminata Touré  ausge-zeichnet. (Photo by Franziska Krug/Getty Images for Emotion Award)
EMOTION.award 2020: In der Kategorie „Frau der Stunde“ wurde die Politikwissenschaftlerin und Romanistin Aminata Touré  ausge-zeichnet. (Photo by Franziska Krug/Getty Images for Emotion Award)

In der Kategorie „Frau der Stunde“ wurde Aminata Touré  ausge-zeichnet. Die Politikwissenschaftlerin und Romanistin ist nicht nur die jüngste Vizepräsidentin eines deutschen Parlaments – sondern auch eine von wenigen afrodeutschen Politiker*innen. Als Abge-ordnete ihrer Fraktion steht sie in Kiel für die Themen Migration und Antirassismus, Frauen und Gleichstellung, Kinder und Jugend sowie Queerpolitik. Der „Landesaktionsplan gegen Rassismus“
wurde nicht zuletzt auch aufgrund ihres Engagements Teil des schleswig-holsteinischen Koalitionsvertrags. Aminata Touré ist fest davon überzeugt, dass Politik verschiedene Perspektiven braucht. 
Darum bestärkt sie andere People of Color darin, sich politisch zu engagieren.

Der Verein eeden GmbH + e.V. aus Hamburg erhielt den Sonder-preis „Hand in Hand” der HanseMerkur. Der erste intersektionale Co-Creation Space Deutschlands wurde im Sommer 2020 im Ham-burger Schanzenviertel eröffnet – unter der Schirmherrschaft des Kultursenators. Die eeden-Räume dienen als internationaler Co-Creation- und Co-Working-Space, als Kunstgalerie, Veranstaltungs-ort und Inkubator. Geplant sind Panels, Konzerte, Lesungen, Pop-Ups und vieles mehr. eeden soll sich zu einem sozialen und kreativen Ecosystem entwickeln, in dem Frauen aus den Bereichen Kunst, Kultur, Politik, Musik, Wissenschaft, Wirtschaft und Medien gemeinsam arbeiten, um die Geschlechtergerechtigkeit und Chancengleichheit voranzutreiben.

EMOTION.award 2020: Eric Bussert, Jessica Louis, Nuersen Kaya und Marek Ehrhardt. (Photo by Franziska Krug/Getty Images for Emotion Award)
EMOTION.award 2020: Eric Bussert, Jessica Louis, Nuersen Kaya und Marek Ehrhardt. (Photo by Franziska Krug/Getty Images for Emotion Award)

Eric Bussert, Vorstand Vertrieb und Marketing der HanseMerkur, ergänzte einmalig einen Zusatzpreis für besondere Anerkennung, der an die gemeinnützige GmbH Oclean aus Hamburg ging. Diese geht gegen Umweltverschmutzung und Plastikmüll vor und organisiert monatliche Clean-Ups. Künftig weitet Oclean sein Engagement auch auf das Thema Müllvermeidung aus. Hierzu sind Workshops, Kleidertauschpartys und Ausstellungen geplant. 

Die Preisträgerinnen wurden von EMOTION-Leserinnen in den verschiedenen Kategorien nominiert und von einer hochkarätig besetzten Jury ausgewählt und zu Gewinnerinnen gekürt.

EMOTION-Verlagsgründerin Dr. Katarzyna Mol-Wolf: "In Deutschland gibt es so viele großartige Frauen, die erfolgreich ihren Weg gehen, die leidenschaftlich und beharrlich ihre Träume verwirklichen. (Photo by Franziska Krug/Getty Images for Emotion Award)
EMOTION-Verlagsgründerin Dr. Katarzyna Mol-Wolf: „In Deutschland gibt es so viele großartige Frauen, die erfolgreich ihren Weg gehen, die leidenschaftlich und beharrlich ihre Träume verwirklichen. (Photo by Franziska Krug/Getty Images for Emotion Award)

EMOTION-Verlagsgründerin Dr. Katarzyna Mol-Wolf
„In Deutschland gibt es so viele großartige Frauen, die erfolgreich ihren Weg gehen, die leidenschaftlich und beharrlich ihre Träume verwirklichen, Frauen, die sich für andere einsetzen, Dinge bewegen und so andere inspirieren – ob im politischen, beruflichen oder sozialen Bereich. Frauen, die für Themen kämpfen, die uns alle betreffen. Deshalb liegt es uns am Herzen, diese mutigen Frauen mit unserem EMOTION.award zu ehren und in EMOTION zu zeigen, was sie bewegen, damit das Bild von starken, erfolgreichen und mutigen Frau selbstverständlich für uns alle wird.“

EMOTION.award 2020: Maike Schmitz, Sonja Passkowiak, Sandy Hoppe (Mercedes) und Kira Tolk. (Photo by Franziska Krug/Getty Images for Emotion Award)
EMOTION.award 2020: Maike Schmitz, Sonja Passkowiak, Sandy Hoppe (Mercedes) und Kira Tolk. (Photo by Franziska Krug/Getty Images for Emotion Award)

Bereits zum vierten Mal wurde der EMOTION.award von „She’s Mercedes“ präsentiert, einer Initiative von Mercedes-Benz, die es sich ebenfalls zum Ziel gesetzt hat, weltweit Frauen untereinander zu vernetzen, zu bestärken und zu unterstützen ihr Potenzial zu entfalten. „Wie EMOTION möchten auch wir mit She’s Mercedes starke, mutige Frauen sichtbar machen, sie inspirieren und in jeder beruflichen Phase bestärken“, sagt Kerstin Heiligenstetter, Leiterin der Initiative „She’s Mercedes. „Deshalb sind wir besonders stolz, auch in diesem Jahr wieder als Partner bei dieser besonderen Veranstaltung dabei zu sein.“

Großes Beitragsfoto: EMOTION.award 2020: Marek Erhardt, Kasia Mol-Wolf (EMOTION), Eric Bussert (HanseMerkur) und Wencke von der Heydt (EMOTION). (Photo by Franziska Krug/Getty Images for Emotion Award)

www.emotion.de/award-2020

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*