Andrea Buday singt mit „Das Packerl“ gegen die Einsamkeit

Society-Grande Dame Andrea Buday singt mit dem fröhlichen Weihnachtssong „Das Packerl“ gegen die Einsamkeit der Menschen an. Mitten im Lockdown und dem  behördlich angeordneten „Social Distancing“ präsentiert Society Lady und Ex-Dancing Star Andrea Buday, gemeinsam mit ihren Freundinnen Daniela Haag, Zillertaler Schürzenjäger u.v.a., und Gabriella Mühlbauer, JustDELUXE,  einen echten Gute-Laune Weihnachtssong.

In „Das Packerl“ geht es darum, sich als Weihnachtspäckchen zu seinen Lieben nach Hause zu schicken und ihre Einsamkeit zu vertreiben. Unterstützt wurden die „TussiCats“ u.a. von der Montroyal Ballet Academy aus Montreal (Kanada) unter der Leitung der Primaballerina Sandra Castro-Mühlbauer, einem ehemaligen Mitglied der Wiener Staatsoper, und zahlreichen Freunden und Bekannten.

Andrea Buday, die man im wahrsten Sinne als die Grand Dame der Wiener Society bezeichnen kann, ist seit langem als Journalistin und Autorin tätig. (Foto www.stefanjoham.com)

Andrea Buday: „Viele Szenen sind Greenscreen Aufnahmen, die unter schwierigen Corona-Auflagen stattgefunden haben. Wie etwa die der Elevinnen der Montroyal Ballet Academy in Montreal, Kanada, die von Sandra Castro-Mühlbauer, Inhaberin der Montroyal Ballet Academy und ehemaliges Mitglied der Wiener Staatsoper, choreografiert wurden. Genauso wie diverse andere Szenen mit Redakteurin Rosemarie Liermann, Peter, dem Ehemann Danielas, Karin und Michael Mühlbauer und Tamara und Melanie Castro u.v.a.“

Die Entstehungsgeschichte der TussiCats
Triebfeder bei der Produktion von „Das Packerl“ waren die beiden Bandmitglieder der 80er-Jahre Rockband „Lipstick“, Daniela Haag und Gabriella Mühlbauer. Mühlbauer: „Vor Jahren besuchte ich mit Daniela eine Benefizveranstaltung. Dort entstand gemeinsam mit Andrea die Idee, einen Song zu produzieren. Danach passierte jahrelang … nichts. Im Sommer, als die Lage etwas entspannter war – reifte die Idee, einen Weihnachtssong – eine Coverversion – zu produzieren. Und dann spielte uns Daniela ihren Song „Das Packerl“ vor. Wir waren begeistert. Und es war sofort klar: Das machen wir!“

Gabriella Mühlbauer: „Ich hab‘ vor rund 20 Jahren aus Zeitgründen mit dem 'Musikmachen' aufgehört. Aber jetzt war es wieder soweit und es hat – genauso wie früher – unheimlich viel Spaß gemacht. (Foto Gabriella Mühlbauer)
Gabriella Mühlbauer: „Ich hab‘ vor rund 20 Jahren aus Zeitgründen mit dem ‚Musikmachen‘ aufgehört. Aber jetzt war es wieder soweit und es hat – genauso wie früher – unheimlich viel Spaß gemacht. (Foto Gabriella Mühlbauer)

Ein Bandname war ebenfalls schnell gefunden: TussyCats! Andrea Buday: „Und wieder habe ich mir einen meiner Träume erfüllt. Ich singe mit zwei wunderbaren Frauen, die – im Gegensatz zu mir – tatsächlich singen können. Aber immerhin: Ich singe mit! Und ich bin sehr happy, weil dieses Weihnachtslied eine schöne Botschaft vermittelt und zudem schwungvoll komponiert ist. Und für alle, die sich jetzt schon fragen: Ja, ich werde weitersingen! Unabhängig davon, wie die Kritiken ausfallen, denn es bereitet mir extrem viel Freude.“ Detail am Rande: Der Name TussiCats stammt von Andrea Buday, die anderen Mitglieder können allerdings mit der Bezeichnung „Tussi“ gut leben.

Daniela Haag: „Der Name TussiCats ist für mich sehr ambivalent und das gefällt mir. Das kokettiert mit dem Image von pinken Fingernägeln, blondierten Haaren und dem einen oder anderen operativen Eingriff. Genau das ist das, was ich herausfordernd finde. Und ich möchte den Begriff Tussi rehabilitieren. Tussi stammt von der berühmten Thusnelda ab, die gegen den Willen ,Segestes` (ein großer Cheruskerfürst- heute Preußen) Arminius geheiratet hat und sich somit aufmüpfig und frech gegen die Regeln gestellt hat. Und wer sagt, dass man nicht auch ein wenig neben dem ,starke Frau Sein` hie und da das Klischee bedienen und damit spielen darf? In Würde schräg und schrill altern, ist meine Devise – auch wenn das sehr widersprüchlich ist.“

Die "Tussi Cats" Daniela Haag, Gabriella Mühlbauer und Andrea Buday brachten einen fröhichen Weihnachtssong heraus. (Foto Tussicats)
Die „Tussi Cats“ Daniela Haag, Gabriella Mühlbauer und Andrea Buday brachten einen fröhichen Weihnachtssong heraus. (Foto Tussicats)

Andrea Buday, die man im wahrsten Sinne als die Grand Dame der Wiener Society bezeichnen kann, ist seit langem als Journalistin und Autorin tätig. Zunächst als Reise- und Kulturredakteurin, bevor sie ins Society-Fach wechselte. Andrea hat Radioerfahrung und eine ORF-Sprecherausbildung und hat diverse Fernsehformate moderiert, wie etwa Andreas Welt oder Kleingartentv. Und jetzt hat sie zusätzlich mit dem Singen begonnen.

Gabriella Mühlbauer
ist Journalistin & Chefredakteurin bei diversen Verlagen. Sie gründete vor rund 40 Jahren gemeinsam mit Claudia K. die Girlsband Laufmasche, in deren Folge einige Plattenproduktionen entstanden, die in der Hitparade landeten. Weiter ging es dann mit der Girlsband Lipstick – die sie mit Daniela Haag gründete. Unzählige Auftritte, u.a. auf der Hauptbühne beim Donauinselfest, und lange Tourneen durch Österreich und Deutschland mit einer durchchoreographierten „Glam Rock Show“ waren das Ergebnis. Zudem war sie als Moderatorin (Frauenbühne Donauinselfest, diverse RennbahnExpress-Events, Österreichischer Karaokewettbewerb u.v.m.) tätig.

Daniela Haag
ist Musikerin durch und durch. Sie begann als Schlagzeugerin, entschied sich jedoch bald, ins Gesangsfach zu wechseln. Diverse Plattenproduktionen mit etlichen Chartplatzierungen folgten. Sie sang auch diverse Werbejingles ein und war Background Sängerin u.a. bei den Zillertaler Schürzenjägern, Hansi Hinterseer, Brunner & Brunner, Gus Backus, Peter Kraus, Bill Ramsey, Claudia Jung u.v.m. Gemeinsam mit Gabriella Mühlbauer gründete sie Lipstick – eine Frauen Rock Band. Daniela ist auch mit etlichen Produktionen als „Rote Mizzi“ und durch die Produktion „Mizzi´s Stammcafè“ bekannt. Mittlerweile komponiert und textet sie ihre Songs selbst.

Großes Beitragsfoto: Die „Tussi Cats“ Daniela Haag, Andrea Buday und Gabriella Mühlbauer. (Foto 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*