KURIER ROMY – Branchenpreis-Verleihung 2021

Markus Freistätter und die Nachwuchs-Schauspieler Maya Unger, Leon Orlandianyi, Brigitta Kanyaro und Anna Fenderl. (Foto KURIER / Romar Ferry)Im Rahmen der glanzvollen KURIER ROMY-Branchenpreisverleihung wurden in der Wiener Hofburg die Filmschaffenden hinter der Kamera für ihre herausragenden Leistungen gewürdigt. Unter den Gästen fanden sich das Team um Arash T. Riahi, dessen berührendes Drama EIN BISSCHEN BLEIBEN WIR NOCH gleich vier ROMYs gewann, der Schauspieler und Erstlings-Regisseur Bjarne Mädel und sein Drehbuchautor Sven Stricker, die Filmemacher Ed Moschitz, Daniel Hoesl und Julia Niemann, die Musikerin Clara Luzia und die Schauspielerin und Musikerin Edita Malovcic, die die bewegende Dankesrede der leider nicht anwesenden Regisseurin Jasmila Zbanic (QUO VADIS, AIDA?) verlas.

Das Team um Arash T. Riahi gewann für das berührende Drama EIN BISSCHEN BLEIBEN WIR NOCH gleich vier ROMYs. (Foto KURIER / Romar Ferry
Das Team um Arash T. Riahi gewann für das berührende Drama EIN BISSCHEN BLEIBEN WIR NOCH gleich vier ROMYs. (Foto KURIER / Romar Ferry

Die beiden Platin-Preisträgern Elfie Donnelly und Rudolf „Purzl“ Klingohr erhielten besondere Laudationes: Elfie Donnelly wurde von Benjamin Blümchen überrascht, der ihr gemeinsam mit der ORF-Moderatorin Fanny Stapf (sie war mit ihrer „ORF-Freistunde“ heuer nominiert für einen Publikumspreis in der Kategorie „Bestes Lockdown-Format“) die Platin-ROMY überreichte. Purzl Klingohr huldigten via Grußbotschaft keine Geringeren als Erwin Steinhauer und Fritz Karl sowie seine beiden Söhne Niki und Nils Klingohr.

Die beiden Platin-Preisträger Elfie Donnelly und Rudolf „Purzl“ Klingohr. (Foto KURIER / Romar Ferry)
Die beiden Platin-Preisträger Elfie Donnelly und Rudolf „Purzl“ Klingohr. (Foto KURIER / Romar Ferry)

Die Publikumslieblinge aus Film und Fernsehen haben die Menschen durch die Pandemie begleitet. Und die Menschen hinter der Kamera haben dies erst möglich gemacht – darum werden auch sie heuer wieder mit der KURIER ROMY gewürdigt“, sagt ROMY-Jurychef Georg Leyrer. „Wir freuen uns sehr über die Auswahl aller ROMY-Preisträgerinnen und -Preisträger der vergangenen 31 Jahre, die mit den heurigen Gewinnerinnen und Gewinnern die herausragendsten Leistungen der Branche gekürt hat.“

Schauspieler und Erstlings-Regisseur Bjarne Mädel. (Foto KURIER / Romar Ferry)
Schauspieler und Erstlings-Regisseur Bjarne Mädel. (Foto KURIER / Romar Ferry)

ORF-Programmdirektorin Kathrin Zechner: „Bei einer Produktion ist es wie beim Sport – Teamwork ist spielentscheidend, da gilt es, die Besten zu finden, und sie dazu zu bringen, das Spiel zu gewinnen. Ganz speziell diese Teams, die hinter der Kamera Großartiges leisten, gilt es gebührend zu feiern und ihr Schaffen zu ehren. Sie bescheren dem TV- und Kino-Publikum beste Unterhaltung und deswegen bitten wir all jene auf die Bühne, die sonst nicht im Rampenlicht stehen. Ich gratuliere allen Preisträgerinnen und Preisträgern, vor allem jenen der ORF-kofinanzierten Produktionen, und Ed Moschitz für die ‚Am Schauplatz‘-Reportage zur Corona-Pandemie. Krimi ist und bleibt ein Garant im TV, daher freut es mich ganz besonders, dass die grenzüberschreitenden ,Tatort‘-Ermittlerinnen und -Ermittler, die seit mehr als 50 Jahren für Spannung sorgen, mit dem ROMY-Branchenpreis geehrt werden. Nach Evi Romen mit „Hochwald“ bei der Diagonale ist Arash T. Riahi mit der bewegenden Geschichte „Ein bisschen bleiben wir noch“ der klare Sieger der ROMY-Branchenpreise – ich gratuliere recht herzlich.“

Die Filmemacher Daniel Hoesl und Julia Niemann bei der Branchen-ROMY 2021. (Foto KURIER / Romar Ferry)
Die Filmemacher Daniel Hoesl und Julia Niemann bei der Branchen-ROMY 2021. (Foto KURIER / Romar Ferry)

Mit den Gewinnern freuten sich Promis wie Silvia Schneider, die Publikumspreisträger Philipp Jelinek, Günther Mayr, Kristina Inhof – die die Preisverleihung fulminant moderierte -, Billie Klebow, Marvin und Brigitte Kren, Birgit Fenderl und viele mehr.

Die Gewinner und Gewinnerinnen
Bester Film Kino 
Ein bisschen bleiben wir noch 
Regie: Arash T. Riahi, Produktion: WEGA Film – Michael Katz & Ulrike Lässer

Beste Film TV/Stream 
Sörensen hat Angst
Regie: Bjarne Mädel, Produktion: Claussen+Putz Filmproduktion GmbH, Sender: NDR für Das Erste

Beste Serie TV/Stream 
Unorthodox
Regie: Maria Schrader, Produktion: Anna Winger, Henning Kamm, Alexa Karolinski, Streamingdienst: Netflix

Beste Doku Kino
Davos
Regie: Daniel Hoesl, Produzent*innen: Georg Aschauer, Julia Niemann, Daniel Hoesl

Beste Doku TV/Stream
Am Schauplatz: „Ibiza der Alpen“ und „Das große Schweigen“
Regie: Ed Moschitz, Produktion: ORF

Bestes Buch Kino
Arash T. Riahi – Ein bisschen bleiben wir noch

Bestes Buch TV/Stream
Sven Stricker – Sörensen hat Angst

Beste Produktion 
Quo vadis, Aida? 
Regie: Jasmila Žbanić, Produktion: coop99 (Österreich), Deblokada (Bosnien und Herzegowina), Digital Cube (Rumänien), Extreme Emotions (Polen), Indie Prod. (Frankreich), N279 Entertainment (Niederlande), Razor Film Produktion GmbH (Deutschland)

Beste Regie Kino
Arash T. Riahi – Ein bisschen bleiben wir noch

Beste Regie TV/Stream
Maria Schrader – Unorthodox

Beste Kamera Kino
Martin Gschlacht, Jerzy Palacz – Hochwald

Beste Kamera TV/Stream
Martin Gschlacht – Ich und die Anderen

Bester Schnitt Kino
Julia Drack, Stephan Bechinger – Ein bisschen bleiben wir noch

Bester Schnitt TV/Stream
Karina Ressler – Ich und die Anderen

Beste Musik
Clara Luzia – Waren einmal Revoluzzer

Preis der Jury Kino 
Quo vadis, Aida?

Preis der Jury TV
50 Jahre Tatort

Großes Beitragsfoto: Alle Gewinner der  KURIER ROMY-Branchenpreisverleihung 2021. (Foto KURIER / Romar Ferry)

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*