Oscar-Nominierung 2022: Sebastian Meises Film „Große Freiheit“

Oscar-Nominierung 2022: Sebastian Meises Film „Große Freiheit“ ist der österreichische Kandidat für den Auslandsoscar. (Foto FreibeuterFilm/Rohfilm)Oscar-Nominierung 2022: Sebastian Meises Film „Große Freiheit“ ist der österreichische Kandidat für den Auslandsoscar.  Die  Entscheidung der Jury fiel einstimmig aus: „Ein gesellschaftlich relevantes Thema, radikal erzählt – dicht, fokussiert und berührend“.

Oscar-Nominierung 2022: Sebastian Meises Film „Große Freiheit“ ist der österreichische Kandidat für den Auslandsoscar. Thomas Prenn und Anton von Lucke. (Foto FreibeuterFilm/ Rohfilm)
Oscar-Nominierung 2022: Sebastian Meises Film „Große Freiheit“ ist der österreichische Kandidat für den Auslandsoscar. Thomas Prenn und Anton von Lucke. (Foto FreibeuterFilm/ Rohfilm)

Der von der Freibeuter Film produzierte Spielfilm „Große Freiheit“  geht für Österreich ins Oscar-Rennen 2022. Die Produktion wurde von einer unabhängigen aus VertreterInnen der Filmwirtschaft und der Filmschaffenden bestellten Jury als Kandidat für die Kategorie des besten internationalen Films („Auslandsoscar“) ausgewählt. Das teilten der Fachverband der Film- und Musikwirtschaft in der  Wirtschaftskammer Österreich und die für die internationale  Promotion des österreichischen Kinofilms tätige  Organisation  Austrian Films kürzlich in Wien mit.

Die Jury hat sich nach intensiver Diskussion aller eingereichten Filme einstimmig dafür entschieden, den Spielfilm „Große Freiheit“ von Sebastian Meise als österreichischen Beitrag bei den 94. Academy Awards – International Feature Film einzureichen.

Oscar-Nominierung 2022: Sebastian Meises Film „Große Freiheit“ ist der österreichische Kandidat für den Auslandsoscar. Franz Rogowski und Thomas Prenn. (Foto FreibeuterFilm/ Rohfilm)
Oscar-Nominierung 2022: Sebastian Meises Film „Große Freiheit“ ist der österreichische Kandidat für den Auslandsoscar. Franz Rogowski und Thomas Prenn. (Foto FreibeuterFilm/ Rohfilm)

„Große Freiheit“ erzählt von Hans, der im repressiven Nachkriegsdeutschland wegen seiner – damals strafbaren – Homosexualität immer wieder eingesperrt wird, aber beharrlich auf der Suche nach Freiheit und Liebe bleibt. Gleichgeschlechtliche Liebe war in Deutschland bis 1969 unter Strafe gestellt. Der vergleichbare Paragraph in Österreich wurde erst 1971 abgeschafft.

Oscar-Nominierung 2022: Sebastian Meises Film „Große Freiheit“. Anton von Lucke. (Foto FreibeuterFilm/Rohfilm)
Oscar-Nominierung 2022: Sebastian Meises Film „Große Freiheit“. Anton von Lucke. (Foto FreibeuterFilm/Rohfilm)

Aus der Jurybegründung: Ein gesellschaftlich relevantes Thema, ein aktueller und zugleich historischer Stoff werden radikal erzählt. Der Film ist dicht, fokussiert und berührend. Besonders hervorzuheben sind die reduzierten, umso pointierteren Dialoge. Der Erzählung liegt eine sehr gelungene Dramaturgie zugrunde, die es versteht, Zeitsprünge über drei Epochen zu verknüpfen. Getragen wird die beklemmende Handlung, die beinahe ausschließlich im Gefängnis spielt, von zwei herausragenden Schauspieler-Persönlichkeiten  Franz Rogowski und Georg Friedrich.

Große Freiheit hat diesen Sommer beim 74. Festival von Cannes seine Weltpremiere in der Reihe „Un certain Regard“ gefeiert und wurde mit dem „Prix de Jury“ ausgezeichnet. Der österreichische Kinostart von Große Freiheit ist für 19. November 2021 vorgesehen.

Regisseur und Drehbuchautor Sebastian Meise (Foto Elsa-Okazaki)
Regisseur und Drehbuchautor Sebastian Meise (Foto Elsa-Okazaki)

Die 94. Academy Awards finden am 27. März 2022 im Dolby Theatre in Los Angeles statt.
Der Oscar für den besten internationalen Film 2021 ging an „Der Rausch“ von Thomas Vinterberg. 

GROSSE FREIHEIT – Teaser

Großes Beitragsfoto: GROSSE FREIHEIT – Poster. (Foto Vasilis Marmatakis) 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*