Julia Gehmacher – Lebensqualität durch Schönheit schaffen

Familienunternehmen GEHMACHER. (Foto MELLIPHERA)Das Geschäft ‚Gehmacher‘ wird seit 125 Jahren von der Familie geführt. Mittlerweile gibt es die Bereiche: HOME, CLOTHING und CAFÉ. Julia Gehmacher ist in fünfter Generation in der Geschäftsführung. Die gemeinsame Philosophie: Lebensqualität durch Schönheit zu schaffen.

 Julia Gehmacher ist in fünfter Generation in der Geschäftsführung des Salzburger Familienunternehmens GEHMACHER. (Foto MELLIPHERA)
Julia Gehmacher ist in fünfter Generation in der Geschäftsführung des Salzburger Familienunternehmens GEHMACHER. (Foto MELLIPHERA)

Ich stelle es mir persönlich sehr schön vor, inmitten schöner Mode und tollem Interieur aufzuwachsen sage ich zu Julia, die ich im Cafe Gehmacher im Outdoor Möbelgeschäft treffe. „Natürlich ist es etwas Besonderes“, meint die 23-jährige, die in fünfter Generation den Home Store mit Möbeln und Wohnaccessoires auf dem Alten Markt führt. Sie verrät aber auch: „Wir sind ja schon sehr lange ein Familienbetrieb, aber die längste Zeit war mir klar, ich komme nicht ins Familienunternehmen. Ich fand Mode und Interieur zwar toll, aber meine Leidenschaft waren schon immer die Menschen, ich wollte mit Menschen arbeiten. Bis mir bewusst wurde, dass ich gerade bei uns diese Möglichkeit habe. Ich arbeite hier im Team mit Kunden, Lieferanten, Partnern natürlich unseren Mitarbeitern. Ich finde die Dinge um mich herum sehr schön, aber für mich sind die Menschen um mich am schönsten.“

GEHMACHER wird seit 125 Jahren von der Familie geführt. Mittlerweile gibt es vier Bereiche: HOME, LIFESTYLE, CLOTHING und RETTL X Gehmacher. (Foto MELLIPHERA)
GEHMACHER wird seit 125 Jahren von der Familie geführt. Mittlerweile gibt es vier Bereiche: HOME, LIFESTYLE, CLOTHING und RETTL X Gehmacher. (Foto MELLIPHERA)

Julia ist gemeinsam mit ihren Eltern in der Geschäftsleitung. „Meine Mutter hat den Focus auf Bekleidung, ich auf den Möbelbereich und mein Papa mehr auf den Gastrobereich. Ich bin aber in alle Personalangelegenheiten sehr stark involviert. Wir sind eine Familie, denen es sehr wichtig ist, wie es den Mitarbeitern geht, und versuchen trotz des Wachstums so gut es geht, mit jedem in Kontakt zu bleiben.“ Natürlich geht das nicht mehr so leicht wie früher, als sie noch 15 Mitarbeiter waren, meint Julia. „Mittlerweile sind wir fast 50.“

Ich traf Julia Gehmacher im GEHMACHER-Cafe in der Salzburger Judengasse. Im Bild Julia Gehmacher und Hedi Grager. (Foto Reinhard Sudy)
Ich traf Julia Gehmacher im GEHMACHER-Cafe in der Salzburger Judengasse. Im Bild Julia Gehmacher und Hedi Grager. (Foto Reinhard Sudy)

Insgesamt hat die Familie Gehmacher jetzt 8 Geschäfte. Zum Haupthaus am Alten Markt und dem Modegeschäft gegenüber der Sparkasse kamen seit 2020 sechs neue Geschäfte hinzu. „Diese Vergrößerung war nicht vorrangig unser Plan, aber Corona war gewissermaßen eine Chance für uns. Wir sind nach dem ersten Lockdown durch die Judengasse gegangen und die Hälfte der Geschäfte war leer“, meint Julia bedauernd. „So viele Unternehmen haben es leider nicht geschafft. Als wir die leeren Fenster gesehen haben, dachten wir, dass so eine schöne Stadt wie Salzburg Leben und schöne Geschäfte braucht. Als wir uns für ein Geschäftslokal interessierten, kamen dann noch weitere hinzu“, meint Julia schmunzelnd. „Wir hatten tatsächlich so viele Ideen und haben diese dann relativ schnell umgesetzt.“

Insgesamt hat die Familie GEHMACHER 8 Geschäfte in Salzburg. (Foto MELLIPHERA)
Insgesamt hat die Familie GEHMACHER 8 Geschäfte in Salzburg. (Foto MELLIPHERA)

Sie erklärt weiter: „Damit die Stadt belebt und attraktiv für Gäste ist, wollten wir mit anderen Unternehmen zusammenarbeiten, und ich habe mit einer befreundeten Unternehmerin ein Netzwerk gebildet. Es nennt sich „Unternehmer mit Herz“ und mittlerweile sind wir schon 30 Unternehmer, überwiegend aus Handel und Gastronomie.“ Ihren Fokus legen sie auf familien- und unternehmergeführte Geschäfte. „Es ist ein sehr informelles Netzwerk mit dem Ziel, sich auszutauschen, gut zusammen zu arbeiten und neue Ideen zu entwickeln.“ So schmückte vergangene Weihnachten jeder Unternehmer einen Christbaum am Mozartplatz und bemalte zu Ostern aufgestellte große Ostereier. „Das hat viel Aufmerksamkeit geschaffen, eines unserer Geschäfte zu besuchen. Es sind ja oft kleine Dinge, die aber eine große Wirkung haben. So wollen wir unseren Kunden zeigen, dass es viele schöne Geschäfte in Salzburg gibt – nicht nur unsere 8“, lacht sie.

Eine weitere Aktion war das ‚Freundschafts-Shopping‘. „Da hat jeder Unternehmer am Stammtisch einen anderen Unternehmer gezogen, bei dem er dann etwas einkaufte.“

8 x Gehmacher und kein Ende
Mit der Idee, ein Cafe zu eröffnen, hat die Familie schon länger gespielt. „Wir dachten immer, eines ins Haupthaus einzubinden. Aber das bedarf natürlich gewisser Voraussetzungen. Als wir uns dann für das Geschäftslokal, das jetzige Gehmacher OUTDOOR & CAFÉ interessierten, bot es sich an. Zuvor gab es hier schon ein Steakhouse und eine Widmung war schon vorhanden.“ Café-Leiter Thomas führt das Café selbständig, mit viel Herz und Leidenschaft, meint Julia, „gerade die Gastro ist für uns eine neue Branche und wir sind sehr dankbar für Menschen, die das mit uns gestalten.“

Das stylische und gemütliche Cafe im Gehmacher OUTDOOR & CAFÉ in der Salzburger Judengasse. (Foto MELLIPHERA)
Das stylische und gemütliche Cafe im Gehmacher OUTDOOR & CAFÉ in der Salzburger Judengasse. (Foto MELLIPHERA)

Es bleibt auf alle Fälle spannend, was die Familie Gehmacher noch alles machen wird. „Wir sind eine sehr kreative Familie, wir haben noch viele Ideen. Allerdings wollen wir nach diesem schnellen Wachstum auch mal eine gewisse Stabilität schaffen. Schließlich mussten wir Strukturen in jeder Richtung nachziehen, sowohl bei der Führung als auch den Prozessen. Ich glaube aber, wenn sich eine Möglichkeit auftut und wir ein gutes Gefühl haben, dann könnte es gut passieren, dass wir diese nutzen“, schmunzelt Julia. Eine Branche, die sie noch sehr spannend fände, ist die Kosmetik. „Es wäre zwar wieder eine Branche, in der ich mich nicht auskenne, aber unser Slogan ist ja „Schönheit leben“, nämlich die innere und äußere Schönheit. Da wäre Kosmetik, gerne Naturkosmetik, schon passend und ein kleiner Traum.“ Und es gibt noch einen weiteren. „Wir sind mit dem Cafe super glücklich, aber vielleicht ergibt sich ja irgendwann noch die Möglichkeit für ein Restaurant.“

Julia Gehmacher: "Ich bilde mich sehr gerne weiter, weil mich viele Themen einfach so interessieren." (Foto MELLIPHERA)
Julia Gehmacher: „Ich bilde mich sehr gerne weiter, weil mich viele Themen einfach so interessieren.“ (Foto MELLIPHERA)

Ständig am Lernen
Nach der HAK hat Julia berufsbegleitend BWL studiert und ihren Bachelor gemacht. „Die letzten zwei Jahre habe ich eine Leadership Academy zu den Themen Politik, Wirtschaft und Kirche besucht, mit einem starken Focus auf ethische Führung. Ich habe auch eine 5-monatige Trainerausbildung gemacht, um zu wissen, wie baue ich Schulungen auf, wie halte ich Seminare oder einen Vortrag.“ Du bist also ständig in Weiterbildung, frage ich sie. „Ja, ich bilde mich sehr gerne weiter, weil mich viele Themen einfach so interessieren.“

Natürlich freuen sich ihre Eltern sehr, dass sie sich für den Verbleib im Familienunternehmen entschieden hat. „Sie haben es mir immer frei gelassen, sind jetzt aber schon glücklich.“ Julia ist sich ihrer großen Verantwortung bewusst. „Gerade in einem Familienbetrieb kann man nicht einfach kündigen, denn man ist emotional stark involviert. Deshalb finde ich es sehr wichtig, für sich selbst zu entscheiden, ob man das machen möchte oder nicht.“ Sehr offen meint sie, dass es wie überall natürlich schönere und schlechtere Tage gibt. „Aber wenn man für sich selbst die Vision und die Überzeugung hat, hält man das durch. Sonst würde ich es keinem empfehlen.“

Lädt zum Bummeln, Shoppen und Genießen ein: Die Salzburger Judengasse. (Foto Hedi Grager)
Lädt zum Bummeln, Shoppen und Genießen ein: Die Salzburger Judengasse. (Foto Hedi Grager)

Freizeit, Kultur und Shoppen
Auf ihre Freizeit angesprochen erklärt mir Julia, dass sie sich diese sehr wohl nehme. „Das war natürlich im letzten Jahr etwas schwierig, aber seitdem alle Geschäfte eröffnet sind, habe ich schon Zeit für Entspannung. Das Großartige ist, dass wir so ein tolles Team haben, da kann ich auch mal loslassen und vertrauen, dass die Mitarbeiter das super machen.“ Ihre Freizeit verbringt Julia sehr gerne in der Natur. „Spazieren gehen, wandern, allein oder mit meinem Freund, macht mir viel Freude. Zu Hause mache ich mein kleines Home-Workout. Und natürlich treffe ich mich gerne mit Freunden.“ Auf meine Frage, wo sie für einen Kaffee anzutreffen ist, wenn sie nicht im Cafe Gehmacher sitzt, meint sie lächelnd: „Lustigerweise bin ich wirklich jemand, der gerne mit Freunden rausgeht, d.h., wir holen uns öfters einen Kaffee oder nehmen von zu Hause etwas mit und setzen uns an die Salzach. Ansonsten mag ich gerne das Monkeys am Mozartsteg. Das hat einen sehr schönen Außenbereich. Manchmal mag ich es gerne klassisch und gehe für einen guten Kuchen ins Fürst am Alten Markt.“

Als kulturell Interessierte mag sie Opern sehr gerne – und war natürlich schon beim Jedermann. In der Festspielzeit versucht sie jedes Jahr, zur großen Leinwand der Siemens-Festspiele zu gehen. Social media nutzt sie, hat aber auf Instagram nur einen Privat-Account. Das Unternehmen ist natürlich sehr aktiv und hat dafür eine social media Managerin mit einem kleinen Team. „Da sind wir schon sehr präsent und versuchen, unseren Kunden immer wieder Inspirationen zu geben und die Lust auf schöne Dinge zu wecken.“

Gehmacher HOME und Gehmacher CLOTHING am Alten Markt 2 & 3, Gehmacher LIFESTYLE, Gehmacher RETTL und Gehmacher OUTDOOR & CAFÉ in der Judengasse 5, 8 und 7 in Salzburg. (Foto MELLIPHERA)
Gehmacher HOME und Gehmacher CLOTHING am Alten Markt 2 & 3, Gehmacher LIFESTYLE, Gehmacher RETTL und Gehmacher OUTDOOR & CAFÉ in der Judengasse 5, 8 und 7 in Salzburg. (Foto MELLIPHERA)

Sie lacht , wo sie einkaufe und meint: „Bei Gehmacher. Ich bin wirklich nicht der größte Shopper, aber gerne bei Gehmacher, bei Dantendorfer, überhaupt gerne in der Stadt und im Urlaub in Italien. Aber es ist schon schön, an der Quelle zu sitzen, wenn ich etwas brauche.“

War es früher Julias Ziel, aus Salzburg wegzukommen, hat sie die Liebe zu ihrer Stadt neu entdeckt, seit sie im Familienbetrieb arbeitet. „Die Stadt ist grün, hat gerade die richtige Größe, dass man viele Menschen kennt, sich gut vernetzen kann, aber sich doch nicht jeden Tag sieht. Ich mag Salzburg sehr gerne und nach dem Coronajahr freue ich mich sogar, wenn die Getreidegasse überlaufen ist“, lacht Julia. „Ich finde, das Leben jetzt sehr sehr schön.“

Großes Beitragsfoto: Helmut und Heidi Gehmacher mit Tochter Julia. (Foto Endlosweit)

www.gehmacher.at   

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*