WatchAUT – EIN NEUES STREAMING ANGEBOT FÜR DEN ÖSTERREICHISCHEN FILM

Team WatchAUT - Marcus Mittermeier, Johanna Kalupa, Petra Schabata, Georg Hoanzl und Bojan Djukic-Schaner. (Foto Markus Wache)Mit Dezember 2021 ging mit WatchAUT ein neues und international ausgerichtetes Streaming-Angebot für den Österreichischen Film in enger  Partnerschaft mit der österreichischen Filmwirtschaft online. 

Bis 2026 sollen 1.500 österreichische Filme verfügbar sein, 1.000 davon weltweit. Neben der deutschsprachigen wird es daher auch eine englischsprachige Version von WatchAUT geben. Nach intensiven Vorarbeiten in den letzten Wochen und Monaten wird mit den ersten 200 Filmen gestartet, von denen bereits 100 auch in Deutschland und der Schweiz abrufbar sind. 

Weiters wird es zum Start eine kleine Anzahl weltweit verfügbarer Titel geben, die jährlich um 200 Titel erweitert wird.

Durch die Vernetzung mit Künstlerinnen und Künstlern, Produzentinnen und Produzenten, Filmfestivals, Filmverleiherinnen und -verleihern, Kulturinstitutionen und Bildungseinrichtungen soll die nationale und internationale Verwertung des österreichischen Films gestärkt werden. Ziel ist es, mit der Plattform WatchAUT die Sichtbarkeit des österreichischen Films international zu erhöhen und zusätzliche Lizenzerlöse für die Rechtegeber zu erwirtschaften. 
 
Die selbstgestellte Aufgabe für die Internationalisierung inklusive des damit verbundenen Rechteerwerbs und die Bewerbung über den deutschsprachigen Raum hinaus ist ein großes Ziel, auf das mit kleinen Schritten zugegangen wird.

 
Das Sortiment setzt sich neben den Titeln der Edition Österreichischer Film aus ewigen Klassikern wie INDIEN, MUTTERTAG, NORDRAND, DIE FÄLSCHER, neueren Top Titeln wie QUO VADIS, AIDA? (Europäischer Filmpreis 2021), EIN BISSCHEN BLEIBEN WIR NOCH, THE TROUBLE WITH BEING BORN, FUCHS IM BAU sowie erfolgreichen Kinodokumentarfilmen wie BUT BEAUTIFUL, DIE DOHNAL oder WHORES‘ GLORY zusammen.
 
Der Startpreis beträgt € 4,90,- pro Stream (48 Stunden gültig). 
Als Kennenlern-Geschenk ist für alle Filmfans nach erstmaliger Registrierung ein Film gratis verfügbar.
 
Die gestreamten Filme sind weitgehend barrierefrei, entsprechende Services werden permanent erweitert.
 
Georg Hoanzl, Geschäftsführer: 
„Netflix, Amazon, Disney und Apple sowie alle anderen großen internationalen Player werden nicht über die Erweiterung der Vertriebsmöglichkeiten für den österreichischen Film erschüttert sein und um ihre Marktanteile zittern, auch wenn wir weltweite Absichten haben. 
Wir halten es für den österreichischen Film für sinnvoll, wenn er noch intensiver als bisher auf allen bekannten Plattformen und mit einem möglichst großen Sortiment platziert ist. Durch zahlreiche Kooperationen soll es uns auf WatchAUT gelingen, den österreichischen Film mit einem sehr umfangreichen Repertoire zusätzlich weltweit erlebbar zu machen. Damit ergänzen wir die verdienstvolle Arbeit der bereits etablierten österreichischen Plattformen.
Durch bereits begonnene Gespräche mit dem Filmarchiv Austria, der Diagonale, sixpackfilm, dem Filmmuseum Wien und der Austrian Film Commission und vielen weiteren österreichischen Film- und Kunstvermittlern sehen wir hier Möglichkeiten, die wir gerne zukünftig für den österreichischen Film nutzen möchten.

Als wir 2006 mit der Edition Der Österreichische Film mit 50 Filmen begonnen haben, war für uns ebenso wenig abzusehen, was daraus wird. Mittlerweile haben wir über 2 Millionen DVDs oder digitale Zugriffe für über 500 Filme erarbeitet und weltweit ein einzigartiges Projekt geschaffen.
Mit WatchAUT erhoffen wir uns – natürlich bei entsprechendem Erfolg – möglichst zahlreiche Nachahmerinnen und Nachahmer aus vielen Ländern, um eine vielfältige filmische Sicht auf unsere gemeinsame Welt zugänglich zu machen.“
 
Verena Altenberger, Schauspielerin und Präsidentin der Akademie des Österreichischen Films
„Der österreichische Film ist eine Weltmarke. Es gibt eine besondere Art, Geschichten zu erzählen. Abgründig, lustig und traurig, wie ich sie nur aus Österreich kenne. Und in Zeiten, in denen der regelmäßige Kinobesuch schwierig ist, kann man den österreichischen Film jetzt noch bequem zuhause in seinem Heimkino streamen: Mit Österreichs neuer Streaming-Plattform WatchAUT. Meine persönliche Empfehlung zum Beginn (nicht ganz uneigennützig, aber vor allem, weil Herzensfilm): ME, WE von David Clay Diaz.“
 
Dr. Veit Heiduschka, Produzent und Geschäftsführer der VAM, freut sich auf die neue Plattform eines in der Branche etablierten Players.

Mag. Michael Kavouras, Geschäftsführer der VAM, rechnet damit, dass WatchAUT für die unabhängigen ProduzentInnen ein starkes Standbein in der Verwertung ihrer Filme sein wird.
 
Univ.-Prof. Danny Krausz, Produzent und Präsident der Mitgliederhauptversammlung der VAM
„In der Verwertung österreichischen Contents muss den ZuschauerInnen und Zuschauern Sichtbarkeit, Stabilität und Qualität signalisiert werden. Gerade in Kontrast zu dem stattfindenden Umbruch und der mangelnden Orientierung, die diese Zeiten bieten. Ich bin zuversichtlich, dass die Plattform WatchAUT dafür stehen wird.“
 
Katharina Albrecht-Stadler, Geschäftsführerin Akademie des Österreichischen Films
„Die Akademie des Österreichischen Films befürwortet jede Initiative, die den österreichischen Film auch über die Landesgrenzen hinaus einem breiteren Publikum bekannt macht. Das heimische Filmschaffen hat so viele Schätze vorzuweisen – wir freuen uns, dass diese vielen Menschen zugänglich gemacht werden.“

Mag. Ernst Kieninger, Direktor des Filmarchivs Austria
„Das filmische Erbe des Landes in die Zukunft zu tragen, bedeutet vor allem, es im digitalen Raum sichtbar zu machen. 
Das Filmarchiv Austria freut sich über das Projekt WatchAUT, das hier ein Ausrufezeichen für die Vermittlung der filmkulturellen Identität Österreichs in der Welt setzt.“

Marie Kreutzer, Regisseurin
„Ich freue mich über eine neue Möglichkeit, den österreichischen Film international sichtbar zu machen. Dafür hat Hoanzl ja mit den DVD-Editionen ja schon zuvor viel beigetragen. Eine Streaming-Plattform ist die logische Weiterführung! Gratuliere und guten Start!“
 
Anne Laurent-Delage, Geschäftsführerin der Austrian Film Commission (AFC)
„Jede Initiative, die es ermöglicht, das vielgestaltige österreichische Filmschaffen einem größeren Publikum zugänglich zu machen, ist ein Gewinn. Wir unterstützen gerne dort, wo es Synergien zu nutzen gilt.“

Michael Loebenstein, Direktor und Geschäftsführer des Filmmuseums
„Mir gefällt die Linie, die Georg Hoanzl und sein Team bereits mit der erfolgreichen DVD-Edition verfolgt haben: den österreichischen Film über die Genres und Epochen hinweg zu denken, der stilistischen Vielfalt und Weltgewandtheit der österreichischen Filmkultur eine Bühne zu geben. Als Cinémathèque mit internationalem Schwerpunkt unterstützen wir dieses Vorhaben und freuen uns darauf, zukünftig unsere eigenen digitalen Veröffentlichungen über WatchAUT zugänglich zu machen.“
 
Peter Schernhuber & Sebastian Höglinger, Diagonale
„Dem österreichischen Kinofilm endlich jene Popularität, Strahlkraft und Breitenwirksamkeit zukommen zu lassen, die er sich angesichts seines Facettenreichtums und seiner Qualität verdient, muss das kulturpolitische Gebot der Stunde sein. WatchAUT ist der zeitgemäße Versuch, dies – auch und insbesondere über die Landesgrenzen hinweg – zu tun. Wir sind vorfreudig!“

Großes Beitragsfoto: Team WatchAUT – Marcus Mittermeier, Johanna Kalupa, Petra Schabata, Georg Hoanzl und Bojan Djukic-Schaner. (Foto Markus Wache)

www.watchout.film 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*