Das Programm der 25. Diagonale in Graz

Das Festival des österreichischen Films findet vom 5. bis 10. April 2022 statt. (Foto Diagonale/Pibernig)Das großartige, international erfolgreiche Festival des österreichischen Films findet vom 5. bis 10. April 2022 statt. „Das ganze Spektrum filmischen Erzählens zu zeigen und Raum zu geben für zahlreiche Begegnungen von Filmschaffenden und Publikum“, hieß es 1998 anlässlich der ersten Diagonale in Graz. Am damals formulierten Anspruch hält die Diagonale auch bei ihrer 25. Ausgabe in der steirischen Landeshauptstadt fest: Die Jubiläumsausgabe verspricht Filme in Gesellschaft, Filme aus der Gesellschaft, Filme über unsere Gesellschaft. Sie verspricht Geselligkeit.

Das Festival des österreichischen Films findet vom 5. bis 10. April 2022 statt und vertraut in mehrerer Hinsicht auf ein im Vorjahr erprobtes Veranstaltungskonzept, das geselliges mit bestmöglich sicherem Festivalerleben vereinbaren soll. 
Im Filmwettbewerb zeigt die Diagonale’22 insgesamt 113 aktuelle österreichische Spiel-, Dokumentar-, Kurz-, Animations- und Experimentalfilme. Unter dem Eindruck der anhaltenden Pandemie, eines barbarischen Krieges Russlands gegen die Ukraine und inmitten virulenter ökologischer Herausforderungen sollen die Filme des Wettbewerbs Anlass für einen Blick aus einer prekären Gegenwart bieten, der vielleicht auch einen Funken Hoffnung gibt:

Sebastian Höglinger und Peter Schernhuber, Festivalleitung
„Denn immer, immer wieder geht die Sonne auf … Der Wettbewerb der Diagonale’22 gestaltet sich als Gesellschafts- und Sehnsuchtserkundung. Auf der Suche nach den kleinen Paradiesen führt das Kino von universellen Jugendzimmern nach Rimini und Kurdistan. Vom Alpenraum in die Straßen von New York. Von unwirtlichen Berghöhen in die Arbeiterkammer Wien. (Anti-)Heimatfilm trifft Direct Cinema. Aussteiger- und Nomad*innentum trifft Liebe zu dritt. Das österreichische Kino gibt sich kompromisslos und war selten musikalischer. Dabei ist es sich aktueller Krisen auffallend bewusst. Was weiß das Kino, das wir nicht wissen? Der Wettbewerb als Einladung, in einer komplexer werdenden Gegenwart auf andere Gedanken zu kommen – im Sinne von Zerstreuung und Erkenntnis zugleich.“

Diagonale - Festival Leitung: Sebastian Hoeglinger und Peter Schernhuber. (Foto Diagonale/Sebastian-Reiser)
Diagonale – Festival Leitung: Sebastian Hoeglinger und Peter Schernhuber. (Foto Diagonale/Sebastian-Reiser)

Wie im Vorjahr findet die Verleihung von Österreichs höchstdotierten Filmpreisen, allen voran die Großen Diagonale-Preise des Landes Steiermark für den besten Spielfilm und den besten Dokumentarfilm des Festivals sowie der Diagonale-Preis Innovatives Kino der Stadt Graz, zum Abschluss des sechstägigen Festivals am Sonntag und diesmal wieder als Präsenzveranstaltung im Orpheum Graz statt.

Beibehalten wird auch der 2021 überarbeitete Spielplan, der durch vereinheitlichte Beginnzeiten den Besuch von bis zu fünf Filmvorführungen pro Tag und in unterschiedlichen Kinos ermöglicht. Im gesamten Kinobereich sowie bei sämtlichen Diskursveranstaltungen der Diagonale’22 gilt eine FFP2-Maskenpflicht. Davon ausgenommen sind die Konzerte und Partys des Club Diagonale im p.c.c. im Begleitprogramm des Festivals sowie die Nachtgastronomie: Bei diesem über das Kinoprogramm hinausreichenden Angebot orientiert sich das Festival des österreichischen Films an der derzeit geltenden gesetzlichen Lage in der Steiermark: Zur Anwendung kommt die Eintrittsregel 3-G. Tickets mit Sitzplatzzuweisung können außer im angestammten Festivalzentrum im Kunsthaus Graz in diesem Jahr auch über eine neue Verkaufsstelle – Container beim Schubertkino – bezogen werden. 

Diagonale 2022 Eröffnungsfilm: SONNE von Kurdwin Ayub. (Foto Ulrich Seidl Filmproduktion)
Diagonale 2022 Eröffnungsfilm: SONNE von Kurdwin Ayub. (Foto Ulrich Seidl Filmproduktion)

Eröffnung und Galapremiere in der Helmut List Halle
Eröffnet wird die Jubiläumsausgabe mit der Österreichpremiere von Kurdwin Ayubs SONNE (AT 2022) am Dienstag, dem 5. April, in der Helmut List Halle. In diesem Rahmen wird auch der Große Diagonale-Schauspielpreis 2022, ein Kunstobjekt des Grazers Constantin Luser, an Branko Samarovski vergeben. Die Galapremiere von Ulrich Seidls RIMINI (AT/DE/FR 2022) findet tags darauf ebenso in der Helmut List Halle statt, wodurch auch dieses Format eine Fortführung findet. Die Österreichpremiere des im Wettbewerb der Berlinale uraufgeführten Spielfilms findet in Anwesenheit von Ulrich Seidl, Veronika Franz, Michael Thomas, Claudia Martini, Inge Maux, Georg Friedrich, Tessa Göttlicher, Fritz Ostermayer und Herwig Zamernik statt. 

Diagonale im Dialog
Tizza Covi, Rainer Frimmel, Bert Rebhandl, Sebastian Meise, Thomas Reider, Elisabeth Großschädl, Constantin Wulff, Dieter Pichler, Birgit Kohler, Julia Pühringer, Sabine Derflinger, Katrin Bucher Trantow, Tom Engels, Antonia Rahofer, Enar de Dios Rodríguez, Daniella Shreir, Sandra Nigischer, Owen Pruemm, Walter Köhler, Alexandre Soullier, Julia Schafferhofer, Andreas Schmied, Elisabeth Schmied und Valerie Huber – Begegnungen mit zentralen Figuren des (heimischen) Filmschaffens ermöglicht seit 2017 die Reihe Diagonale im Dialog. Mit Gesprächen zu eingangs oder nachfolgend gezeigten Filmen öffnet sich der Kinoraum seither für anregende und vertiefende Diskussionen. 

Diagonale im Dialog. (Foto Diagonale/Paul Pibernig)
Diagonale im Dialog. (Foto Diagonale/Paul Pibernig)

Kombitickets und neues Kinderkino
Der als DJ, Schauspieler und Co-Regisseur im Festival vertretene Michael Ostrowski ist auch für die „Sex, Drugs and Rock’n’Roll“-Trilogie – das Herzstück des historischen Specials RAUSCH – wesentlicher Proponent. Für die nacheinander stattfindenden Vorstellungen der Trilogie sind genauso wie für das „Haneke-Doppel“ aus Funny Games (R: Michael Haneke, AT 1997) und Funny Games U.S. (R: Michael Haneke, US 2007) vergünstigte Kombitickets erhältlich. Erstmals präsentiert die Diagonale zudem ein Filmprogramm speziell für Kinder am Festivalwochenende: das Diagonale-Kinderkino. Am Samstag und am Sonntag im KIZ RoyalKino zu sehen sind die lang erwartete Christine-Nöstlinger-Verfilmung GESCHICHTEN VOM FRANZ (R: Johannes Schmid, AT/ DE 2022) sowie der magische Animationsfilm Peterchens Mondfahrt (R: Ali Samadi Ahadi, AT/DE 2021). Empfehlung: ab 6 Jahren. 

Kinderkino: GESCHICHTEN VOM FRANZ. (Foto NGF Wild Bunch Germany 2022)
Kinderkino: GESCHICHTEN VOM FRANZ. (Foto NGF Wild Bunch Germany 2022)

Kino für zuhause, Ausstellungen quer durch Graz
Unter dem Label Canale Diagonale stellt das Festival des österreichischen Films den Kinovorstellungen in Graz auch in diesem Jahr ein umfangreiches Digitalangebot zur Seite. Rund um die Festivalwoche bieten die heimischen Streamingportale Flimmit, KINO VOD CLUB und WatchAUT kuratierte Kollektionen mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Ergänzt wird das Digitalangebot um eine international verfügbare Selektion zu Tizza Covi und Rainer Frimmel auf DAFilms. Eng mit dem Kinoprogramm verzahnt sind auch die Ausstellungen, die zum Zeitpunkt des Festivals bei Camera Austria (Tizza Covi und Rainer Frimmel), im Kunsthaus Graz (The Golden Pixel Cooperative), im Museum für Geschichte („Film und Kino in der Steiermark“), in der Kunsthalle Graz (Veronika Eberhart) sowie ergänzend auch im Grazer Kunstverein zu erleben sind. Quer durch Graz laden sie dazu ein, tiefer in das Programm der Diagonale’22 einzutauchen.

Filmreihe RAUSCH: Happy-End, Peter Tscherkassky. (Foto Sammlung Österreichisches Filmmuseum)
Filmreihe RAUSCH: Happy-End, Peter Tscherkassky. (Foto Sammlung Österreichisches Filmmuseum)

Historisches Special: RAUSCH
Wie denkt, inszeniert, verhandelt und thematisiert das Kino den Rausch? Dem österreichischen Film – vielleicht Österreich per se – ist ein Hang zum Rausch nicht abzusprechen. In einer Zeit, in der die berauschte Flucht vor den Zumutungen des Alltags samt ihren Höhen, Tiefen und Abgründen beinahe gänzlich aus der Öffentlichkeit verdrängt wurde, lohnt der Blick ins narkotische Kino gleich mehrfach. Pandemiebedingt wird der Rausch zur politischen Bühne, der persönliche wie gesellschaftliche Umgang damit zur Grundsatzentscheidung. Vom 6. bis 10. April führt die Filmreihe RAUSCH von Michael Glawogger über Kurt Kren bis hin zu Mara Mattuschka, Ulrich Seidl und Sabine Derflinger … Prost! Ein gemeinsames Special von Diagonale, Filmarchiv Austria, Österreichischem Filmmuseum und ORF-Archiv. 

COME AND SHOOT IN THALIWOOD Historisches Special: Prämien auf den Tod, Curd Jürgens. (Foto Filmarchiv Austria)
COME AND SHOOT IN THALIWOOD Historisches Special: Prämien auf den Tod, Curd Jürgens. (Foto Filmarchiv Austria)

Historisches Special: COME AND SHOOT IN THALIWOOD
Mit dem Filmprogramm COME AND SHOOT IN THALIWOOD verlängert das Festival des österreichischen Films die Ausstellung „Film und Kino in der Steiermark“, die bis 8. Jänner 2023 im Museum für Geschichte zu sehen ist, auf ihre Leinwände: Das von SYNEMA – Gesellschaft für Film und Medien verantwortete Special versammelt drei Filme aus der Grazer Traumfabrik Thaliwood, jener „Filmstadt“ auf dem Gelände des Flughafens Thalerhof, mit der die Alpenfilm-Austria-Gesellschaft in der britisch besetzten Steiermark einst ein prosperierendes Studio initiierte, in dem von 1947 bis 1953 immerhin 17 Filme gedreht wurden. Bei der Diagonale’22 zu sehen sein wird etwa der Kriminalfilm Prämien auf den Tod (AT 1949) – Curd Jürgens’ Regiedebüt mit dem Hauptdarsteller Siegfried Breuer. Ergänzend dazu wurden steirische Filmschaffende und Expert*innen eingeladen, während der Diagonale Führungen durch die Ausstellung im Museum für Geschichte zu gestalten. 

In Referenz: Ayub, Pezold, Haneke und mehr.... Canale-Grande. (Foto Filmarchiv Austria)
In Referenz: Ayub, Pezold, Haneke und mehr…. Canale-Grande. (Foto Filmarchiv Austria)

In Referenz: Ayub, Pezold, Haneke und mehr … 
Mit der Reihe In Referenz verschränkt, vermittelt und erweitert die Diagonale Schwerpunkte rund um ihr aktuelles Festivalprogramm. In Referenz zum heurigen Filmwettbewerb zeigt die Diagonale’22 Frühwerke von Friederike Pezold und Kurdwin Ayub: Jeweils zwei Filme ergänzen die aktuellen Arbeiten Revolution der Augen (R: Friederike Pezold, AT 2022) und SONNE (R: Kurdwin Ayub, AT 2022) und bieten somit die Gelegenheit, zwei außergewöhnliche Positionen im heimischen Filmschaffen kennenzulernen oder wiederzuentdecken. Zum achtzigsten Geburtstag des vielfach preisgekrönten Regisseurs und Drehbuchautors Michael Haneke präsentiert das Format 2022 außerdem den Psychothriller Funny Games in österreichischer (AT 1997) und – praktisch baugleicher – amerikanischer (US 2007) Version. 

Zur Person: Rainer Frimmel und Tizza Covi. (Foto Diagonale/ Anna Stöcher)
Zur Person: Rainer Frimmel und Tizza Covi. (Foto Diagonale/ Anna Stöcher)

Zur Person: Tizza Covi und Rainer Frimmel 
2022 widmet sich das Filmprogramm von Zur Person vom 6. bis 10. April dem international preisgekrönten Duo Tizza Covi und Rainer Frimmel, das für Aufzeichnungen aus der Unterwelt (AT 2020) zuletzt unter anderem mit dem Großen Diagonale-Preis Dokumentarfilm und damit zum insgesamt vierten Mal in einer Hauptkategorie des Festivals ausgezeichnet wurde. Für Peter Schernhuber und Sebastian Höglinger, Festivalintendanz der Diagonale, ist das Zustandekommen der Filmschau eine Herzensangelegenheit, für die mit Camera Austria eine ideale Partnerin gefunden werden konnte: Parallel zur und in Koproduktion mit der Diagonale’22 zeigt diese noch bis 22. Mai eine umfangreiche Fotoausstellung zu Covi und Frimmel. Das gemeinsame Programm markiert die erste umfassendere Werkschau eines Œuvres, das sich zwischen künstlerischer Fotografie und Autor*innenkino aus fiktionalen und dokumentarischen Arbeiten aufspannt. 

Franz Grabner Preis 2022: Nominiert ist Weiyena - Ein Heimtafilm. (Foto Langbein Partner)
Franz Grabner Preis 2022: Nominiert ist Weiyena – Ein Heimtafilm. (Foto Langbein Partner)

Am 7. April (Hotel Wiesler) wird im Rahmen der Diagonale zum fünften Mal der Franz-Grabner-Preis in den Kategorien Kino- und Fernsehdokumentarfilm vergeben. Die Verleihung der Carl-Mayer- und der Thomas Pluch Drehbuchpreise am 8. April (Hotel Wiesler) sowie die Diagonale-Preisverleihung am 10. April (Orpheum Graz) markieren weitere Höhepunkte der Festivalwoche.

Großes Beitragsfoto: Das Festival des österreichischen Films findet vom 5. bis 10. April 2022 statt. Vergeben werden Österreichs höchstdotierte Filmpreise, allen voran die Großen Diagonale-Preise des Landes Steiermark sowie der Diagonale-Preis Innovatives Kino der Stadt Graz.  Die Skulptur ist in Form einer Muskatnuss.  (Foto Diagonale/Miriam Raneburger)

www.diagonale.at/tickets     

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*