Grand Hotel Wiesler in der Grazer Altstadt

Grand Hotel Wiesler - Junior Suite. (Foto Florian Weitzer Hotels & Restaurants)In der wunderschönen Grazer Altstadt an der Mur liegt das Grand Hotel Wiesler. „Es ist endlich wieder Leben im Hotel und wir können wieder Gastgeber sein“, freut sich die Hoteldirektorin Natascha Weber mit ihrem gesamten Team.

Die Hoteldirektorin des Grand Hotel Wiesler Graz, Natascha Weber, freut sich sehr, dass nationale und internationale Gäste wieder nach Graz kommen. (Foto Stephan Friesinger)
Die Hoteldirektorin des Grand Hotel Wiesler Graz, Natascha Weber, freut sich sehr, dass nationale und internationale Gäste wieder nach Graz kommen. (Foto Stephan Friesinger)

Die Hoteldirektorin und die Presseverantwortliche der Florian Weitzer Hotels & Restaurants Ulrike Leonhartsberger freuen sich sehr über steigende Übernachtungen. Stolz erzählt Natascha Weber, dass ihr insgesamt 70 – 80% ihres Stammpersonals erhalten blieb. „Ich bin so happy. Natürlich suchen auch wir Personal, aber das Kernteam ist geblieben – obwohl unseren Kellnern lange Zeit das Trinkgeld fehlte. Aber wir haben alle gesagt: Wir schaffen das und wenn es passt, werden wir gemeinsam eine richtige schöne Party feiern“, lacht sie.

Sehr beliebt im Grand Hotel Wiesler ist der Salon Marie mit seiner schönen Bar. (Foto Florian Weitzer Hotels & Restaurants)
Sehr beliebt im Grand Hotel Wiesler ist der Salon Marie mit seiner schönen Bar. (Foto Florian Weitzer Hotels & Restaurants)

In allen Florian Weitzer Hotels und Restaurants, wie dem Hotel Daniel, Grand Hôtel Wiesler, Weitzer, Salon Marie und Der Steirer in Graz, im Hotel Daniel, Grand Ferdinand, Meissl & Schadn, Daniel Bakery und Gulasch & Söhne in Wien sowie im Salzburger Meissl & Schadn ist eines gemeinsam: hohe Qualität, Freude an der Arbeit für die Gäste und viel Kunst.

Florian Weitzer liebt es, alte Gebäude von hoher gestalterischer Qualität und besonderem Flair zeitgemäß zu interpretieren. „Neue Konzepte werden dabei immer behutsam und unter Berücksichtigung der historischen Substanz entwickelt“, erzählt Natascha Weber, „künstlerische Besonderheiten und individuelle Details wie eine Spritztour mit der hauseigenen E-Vespa, eine Hängematte im Zimmer, Bienenstöcke und zeitgenössische Kunst am Dach oder Weinreben und Gemüsebeete vor der Haustür sind ihm wichtig und daran erfreuen sich auch unsere Gäste.“

Florian Weitzer schlug den Weg „from 5 stars to independance“ ein, um seine frischen und kreativen Ideen umzusetzen. Hier im GRAND SEMMERING, das er Ende 2019 kaufte und in den kommenden Jahren umgebaut wird. (Foto Schalk&schrotthofer)
Florian Weitzer schlug den Weg „from 5 stars to independance“ ein, um seine frischen und kreativen Ideen umzusetzen. Hier im GRAND SEMMERING, das er Ende 2019 kaufte und in den kommenden Jahren umgebaut wird. (Foto Schalk&schrotthofer)

Während man im Wiener Grand Ferdinand Lobmeyr Luster, Thonetstühle und extravagante Details wie eine Oase im Innenhof und einen Rooftop Pool mit Aussicht findet, reizt die 360-Grad-Aussicht der Weitzer-Sauna über den Dächern von Graz. Spektakulär ist auch die Duschlandschaft im runderneuerten Fitnessbereich. Ein LoftCube findet man am Hoteldach des Daniel Graz, ein Segelboot von Erwin Wurm auf dem Daniel Wien. „Und wir haben unsere interessanten Kunstinstallationen im gesamten Hotel Wiesler“, freut sich die Hotelchefin. „Dazu gehört u.a. die Rauminstallation „Jigsaw falling into place“ von Clemens Hollerer in der Lobby. Seine komplexe Konstruktion aus lackierten Holzlatten geht eine gelungene Symbiose mit unseren Jugendstilmauern ein.“ Ebenfalls interessant sind die Streetart-Geschichte und das Banksy-Zimmer mit Werken des britischen Graffiti-Künstlers im 5. Stock des Grand Hôtel Wiesler, das über die Grazer Ausstellung hinaus bleiben wird.

Hotel Daniel Vienna: „Misconceivable“ heißt das Kunstwerk von Erwin Wurm, ein Segelboot am Dach des Hotels. (Foto Florian Weitzer Hotels & Restaurants)
Hotel Daniel Vienna: „Misconceivable“ heißt das Kunstwerk von Erwin Wurm, ein Segelboot am Dach des Hotels. (Foto Florian Weitzer Hotels & Restaurants)

Alles begann mit dem Grazer Hotel Weitzer
In den 70ern kam das Hotel Daniel dazu, dann das Grand Hotel Wiesler. 2003 übernahm Florian Weitzer den Betrieb, 2010 schrieb er Geschichte, als er seine „Sterne“ abschaffte. „Ich habe damals gerade hier begonnen“, lächelt Natascha Weber, „das hat viel Aufregung verursacht – aber es hat sich ausgezahlt. Das Hotel zu ‚entstauben‘, war eine super Idee. Denn was sagen Sterne wirklich über die Qualität des Hotels und des Service aus. Sie verrät, dass viele Entscheidungen von Florian Weitzer aus dem Bauch heraus passieren. „Aber was immer er macht, es hat Hand und Fuß. Allerdings muss man als Mitarbeiter bei ihm schon sehr flexibel sein“, lacht sie.

Die Lockdowns bedeuteten insgesamt mehr als ein Jahr Schließung des Hotels. „Natürlich hatten wir trotzdem einiges zu tun, aber wieder für Gäste zu arbeiten macht viel mehr Freude“, betont die Hoteldirektorin nochmals mit einem glücklichen Lachen. „Die „Stehzeit“ haben wir aber gut genutzt für neue Projekte wie dem Salon Marie und der Salon Marie Bar, natürlich auch für das Banksy-Zimmer und andere Verbesserungen. Wir mussten aber erkennen, dass es durch die dauernden Stopps nicht möglich war, größere Projekte durchzuziehen. Aber step by step geht alles und wir lernten immer dazu“, lacht Natascha Weber. „Jetzt möchten wir die Salon Marie Bar und die Lounge neu beleben. Dafür wird es im Sommer „After Work-Zeiten“ geben mit kleinen Häppchen, aber auch neue Speisekarten. Natürlich sind vegetarische und vegane Gerichte fixer Bestandteil auf den Karten all unserer Restaurants. Alles soll zwar elegant wirken, aber auch bodenständig bleiben.“ Ihr ist klar, dass man nicht stehenbleiben darf und den Gästen immer wieder was Neues bieten muss. „Auch wenn alles gut und bestens funktioniert, ist es für uns enorm wichtig, dass wir uns mit eigenen Schwerpunkten etwas abheben: sei es mit Kunst, neuen Speisekarten und Überraschungen in der Bar.“

„Press for Champagne“ ist auch ein Highlight, das eigens für das Hotel Wiesler entworfen wurde. „Florian Weitzer hat das in Paris gesehen, ein originelles Projekt, das es in Österreich nicht gibt. Wenn man auf den Knopf „Press for Champagne“ drückt, leuchtet ein Lamperl in der Bar und Champagner wird serviert. Meist fragen wir nach, weil die Leute auch aus Spaß draufdrücken und anfangs sehr überrascht waren, als wir fragten, Sie haben Champagner bestellt“, lacht die Hotelchefin.

Der Salon Marie mit seiner schönen Bar ist ein beliebter Treffpunkt im Grand Hotel Wiesler. (Foto Florian Weitzer Hotels & Restaurants)
Der Salon Marie mit seiner schönen Bar ist ein beliebter Treffpunkt im Grand Hotel Wiesler. (Foto Florian Weitzer Hotels & Restaurants)

Erfreulich ist die wieder steigende Anzahl der internationalen Gäste. „Wir sind eine Stadt mit viel Business, was wieder anläuft. Unsere Stammgäste und Businessgäste kommen wieder zurück“, freut sich auch Ulrike Leonhartsberger. „Der direkte Kontakt zum Kunden ist einfach ungleich besser, als immer alles nur online zu machen. Da fehlen einfach die zwischenmenschlichen Nuancen.“

Das Grand Hotel Wiesler in der Grazer Altstadt. Alle Blumen und die schönen Keramiktöpfe beziehen die Hotels von der Blumeninsel - ein hauseigener Blumenladen im Hotel Das Weitzer. (Foto Florian Weitzer Hotels & Restaurants)
Das Grand Hotel Wiesler in der Grazer Altstadt. Alle Blumen und die schönen Keramiktöpfe beziehen die Hotels von der Blumeninsel – ein hauseigener Blumenladen im Hotel Das Weitzer. (Foto Florian Weitzer Hotels & Restaurants)

Nach Meinung der Hotelchefin zeichnet das Wiesler besonders aus, „dass es sehr lebendig ist und eine besondere Mischung aus Hotelgästen und Besuchern hat. Diese Vielfältigkeit schafft eine schöne Atmosphäre. Es ist so spürbar, wie sehr sich die Menschen freuen, wieder rauszukommen, und sie lieben unser Frühstück samstags und sonntags bis 13 Uhr in unserem schönen Ambiente“, weiß Natascha Weber. Sie freut sich schon auf die Hochzeiten im Sommer. „Eine der Hochzeiten dauert sogar drei Tage.“ Dafür und jede Art von Event und Meetings stehen drei Veranstaltungsräume in verschiedenen Größen – von 10 – 100 Personen zur Verfügung.

Es ist Natascha Weber wichtig zu betonen, dass alle Hotels sich untereinander aushelfen, wenn ‚Not am Mann‘ ist. „Wir sind insgesamt ein tolles Team. Es ist ein Familienbetrieb und wir alle sind eine Familie.“

Großes Beitragsfoto: Ein schöner Blick vom Banksy-Zimmer des Grand Hotel Wiesler auf die Stadt Graz. (Foto Dominik Gruss)

www.weitzer.com   
www.grandhotelwiesler.com    

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*