Uschi Fellner und ihr neues Baby: „Very Vienna Welcome“

Uschi Fellner als Gastgeberin beim Woman of the Year Award 2017 (Foto Ludwig Schedl)„Very Vienna Welcome“ ist das neueste Magazin-Projekt der erfolgreichen Medienfachfrau Uschi Fellner. Die internationale Publikation in englischer Sprache  wird speziell für Expats angefertigt. 

„Very Vienna Welcome“ ist das neueste Magazin-Projekt von Uschi Fellner speziell für Expats (Foto beigestellt)
„Very Vienna Welcome“ ist das neueste Magazin-Projekt von Uschi Fellner speziell für Expats (Foto beigestellt)

Es ist immer wieder faszinierend, von Uschi Fellner zu lesen. Irgendwie bringt sie alles unter einen Hut und ist immer am Puls der Zeit: Ehemann, Kinder und Enkelkinder, die Herausgabe von mittlerweile 14 Magazinen und einigen Büchern, einen eigenen Youtube Channel „Uschi Fellner look! into my life“ und Designerin.

Zwei sympathische und erfolgreiche Frauen: Medienfachfrau Uschi Fellner mit Bundesministerin Juliane Bogner-Strauss (Foto privat)
Zwei sympathische und erfolgreiche Frauen: Medienfachfrau Uschi Fellner mit Bundesministerin Juliane Bogner-Strauss (Foto privat)

Ihr neues Magazin, das erste englischsprachige der echo-Gruppe, richtet sich speziell an Expats. Damit möchte sie jenen Menschen, die vorübergehend in Wien leben, „meine Stadt und ihre schönsten Plätzchen etwas näher bringen. Von heimischen Designern, über Kulturtipps bis zu den besten Lokalen ist im „Very Vienna Welcome“ Magazin alles zu finden,“ erzählt mir die erfolgreiche Unternehmerin. „Weißt Du, meine Kinder gingen und gehen in internationale Schulen und ich war immer wieder mit Anfragen der Mütter konfrontiert, wo man ein Ballkleid kaufen könne, zu welchem Friseur man gehen solle, wo Kinder Sport treiben können usw. Da dachte ich mir, dass diese Community ein entsprechendes Magazin braucht,“ lächelt Uschi Fellner. Es erscheint viermal jährlich und ich kann mir vorstellen, dass es nicht ihr letztes Projekt sein wird.

Die erfahrene und erfolgreiche Medienfachfrau Uschi Fellner mit ihrem erfolgreichen Magazin "look!" und dem neuen "Very Vienna Welcome" (Foto Hedi Grager)
Die erfahrene und erfolgreiche Medienfachfrau Uschi Fellner mit ihrem erfolgreichen Magazin „look!“ und dem neuen „Very Vienna Welcome“ (Foto Hedi Grager)

Als ich Uschi Fellner in ihrem Büro im Wiener Media Quarter Marx besuche, kommt sie strahlend und sportlich elegant in einem Kleid von Balenciaga und schwarzen Stiefeletten von Prada zu unserem Termin. Ich überfalle sie fast mit meiner Frage, was aus ihrer Sicht der größte Fehler bei der Herausgabe eines Magazins sei. „Puh, das ist schwer zu sagen,“ überlegt sie kurz. „Ich glaube, dass man Magazine ständig neu erfinden muss. Genauso wie ein gutes Styling, oder wie ein Spitzenkoch experimentiert und sich weiter steigert. Beim Magazinmachen halte ich das ‚Schema F‘ für tödlich. Ein Magazin ist zwar nur ein gedrucktes Produkt und besteht aus Papier, ist aber für mich ein lebendes Objekt.“

Ich besuchte Uschi Fellner in ihrem Büro im Media Quarter Marx 3.2 und sie erzählte mir von ihrem neuen Magazin, ihren Erfahrungen als Medienherausgeberin und wie sie zeitlich alles schafft (Foto privat)
Ich besuchte Uschi Fellner in ihrem Büro im Media Quarter Marx 3.2 und sie erzählte mir von ihrem neuen Magazin, ihren Erfahrungen als Medienherausgeberin und wie sie zeitlich alles schafft (Foto privat)

Sie findet es wichtig, ein Magazinkonzept bei jeder neuen Ausgabe zu überdenken, dass man Überraschungen einbaut und unerwartete Dinge macht. „Der Leser merkt sie vordergründig vielleicht gar nicht, sie sickern aber ins Unterbewusstsein. „Ich würde sagen, dass man mit einer Balance zwischen Verlässlichkeit und der Schaffung von Neuem und Überraschendem die Leser immer wieder neu gewinnen kann“, erläutert Uschi Fellner. Also jeden Monat ein Kampf um den Leser, frage ich, und sie nickt bejahend.

Über meine Bemerkung, dass ich schon beim Lesen dessen ermüde, was sie alles macht, lacht sie und meint: „Ich bin eh müde.“ Neugierig möchte ich wissen, ob sie das alles durch eine besonders gute Organisation schafft und erfahre: „Ich bin eigentlich nicht wirklich gut organisiert, und diejenigen, die eng an mir dran sind, wissen das auch. Ich bin kein sehr strukturierter Mensch, aber genau das ist der Grund, warum ich das alles schaffe und unterbekomme. Ich ‚hoppe‘ immer wieder von einer Baustelle zur anderen, tauche ein, tauche auf, um in die nächste einzutauchen. Das ist einfach meine Arbeitsweise, die andere als chaotisch bezeichnen würden. Zum Teil ist sie das auch – funktioniert aber für mich. Natürlich bin ich sehr fleißig, mache mir aber täglich Prioritäten bewusst und weiß sehr gut, was wirklich wichtig ist und was noch einen Tag warten kann. Ich würde das aber niemandem als Karriererezept  empfehlen,“ lacht sie.

"Humor ist das, was mich am Leben hält, ohne Humor könnte ich mein Leben nicht führen," erklärt mir Uschi Fellner mit einem Lachen (Foto privat)
„Humor ist das, was mich am Leben hält, ohne Humor könnte ich mein Leben nicht führen,“ erklärt mir Uschi Fellner mit einem Lachen (Foto privat)

Uschi Fellner als Designerin
Im Juni betätigte sich Uschi Fellner erstmals als Designerin. Gemeinsam mit dem erfolgreichen österreichischen Label Jones kreierte sie ihre erste „Capetown created by Uschi Fellner“-Kollektion. „Die Idee mit meiner Freundin Doris Rose etwas zu machen, hat mir riesigen Spaß gemacht, und es wird auch eine weitere Kollektion geben“, verrät Uschi Fellner.

Uschi Fellner designte für das erfolgreiche österreichische Label JONES eine eigene Kollektion: Capetown. Keypiece der Capetown Kollektion ist der Regenmantel mit Leo-Print (Foto privat)
Uschi Fellner designte für das erfolgreiche österreichische Label JONES eine eigene Kollektion: Capetown. Keypiece der Capetown Kollektion ist der Regenmantel mit Leo-Print (Foto privat)

Kürzlich kreierte sie für Mike Galeli eine multifunktionale, stylische und handgefertigte Tasche aus hochwertigem Rindsleder. „Ich habe mir eine Tasche überlegt, wie ich sie gerne tragen würde, mit der ich durch den ganzen Tag und Abend komme, also auf jeden Fall multifunktionell. Ich selbst habe immer ein oder zwei Handtaschen in meinem Auto, weil ich so viele Termine habe. Dabei lasse ich mein Outfit meist gleich, wechsle nur meine Schuhe und meine Handtasche.“ Die „Uschi-Bag“ kann mit Ledergurt als Umhängetasche getragen werden oder mit dem Metallring als super schickes Abendtäschchen. „Es gibt sie in 7 Farben, sie ist groß genug für Handy und Geldbörse und sieht auch abends gut aus.“

Uschi Fellner kreierte für Mike Galeli die „Uschi-Bag“: „Es gibt sie in 7 Farben, sie ist groß genug für Handy und Geldbörse und sieht auch abends gut aus.“ (Foto privat)
Uschi Fellner kreierte für Mike Galeli die „Uschi-Bag“: „Es gibt sie in 7 Farben, sie ist groß genug für Handy und Geldbörse und sieht auch abends gut aus.“ (Foto privat)

Soziales Engagement
„30 % jeder verkauften „Uschi-Bag“ gehen an die Krebshilfe, da ich damit nichts verdienen, sondern ein Zeichen setzen möchte“, erklärt mir Uschi Fellner. Mit der Krebshilfe arbeitet sie schon seit vielen Jahren zusammen. „Vor 15 Jahren fragte mich die Geschäftsführerin der Österreichischen Krebshilfe, Doris Kiefhaber, ob ich mir eine mediale Unterstützung der Brustkrebs-Vorsorge-Aktion Pink Ribbon vorstellen könne. Seither kämpfen wir Seite an Seite. Ich bin sehr glücklich und auch stolz, dass wir dank Pink Ribbon bis heute mit weit über 6 Millionen Euro bereits 75.000 Mal Soforthilfe leisten konnten,“ erzählt Uschi verdient stolz.

„Uschi Fellner look! into my life“
Auch Uschis Youtube Channel „Uschi Fellner look! into my life“ läuft sehr gut. „Heuer werden wir erstmals die ‚Woman of the year Gala‘ nicht nur auf allen Social Media Kanälen wie Facebook, Instagram und auf unserer Website, sondern auch auf youtube life streamen, weil ich an dieses Konzept glaube,“ erklärt mir Uschi. „Fernsehen ist für weite Teile der Bevölkerung nicht mehr so relevant, vieles findet jetzt eben im Internet und auf Youtube statt. Natürlich sind Fernsehsender zum Gala-Abend eingeladen und wir freuen uns sehr, wenn sie kommen. Aber ich bin schon sehr auf die Übertragung der gesamten Gala im Internet gespannt und wir werden sehen, wie das mit unseren Werbepartnern funktionieren wird.“

Ich werfe ein, dass dies ein gutes Beispiel dafür ist, immer am Puls der Zeit zu bleiben und sich nie auszuruhen, worauf Uschi Fellner mir mit ihrem strahlenden Lachen antwortet: „Ausruhen ist in der Branche tödlich.“

Uschi Fellner präsentiert die von ihr kreierte Handtasche und erklärt: "30 % jeder verkauften Tasche gehen an die Krebshilfe, da ich damit nichts verdienen, sondern ein Zeichen setzen möchte." (Foto Philipp Lipiarski)
Uschi Fellner präsentiert die von ihr kreierte Handtasche und erklärt: „30 % jeder verkauften Tasche gehen an die Krebshilfe, da ich damit nichts verdienen, sondern ein Zeichen setzen möchte.“ (Foto Philipp Lipiarski)

Selbstkritik, Humor, Schönheit
Auf ihre Selbstkritik und ihren Humor angesprochen, meint sie: „Humor ist das, was mich am Leben hält, ohne Humor könnte ich mein Leben nicht führen. Und ja, ich bin mir gegenüber sehr selbstkritisch, aber auch sehr nachsichtig. Es ist wichtig, nicht zu streng mit sich selbst zu sein.“ Ihre größte Stärke ist, wie sie selbst meint, dass sie an sich selbst glaubt.

Schönheitsoperationen hat sie (noch) keine vornehmen lassen. „Ich habe bis jetzt noch nichts probiert, weil ich wirklich sehr feige bin, wirklich sehr feige. Ich habe große Angst, mir etwas in den Körper oder gar ins Gesichts spritzen zu lassen. Über alles andere werde ich nachdenken, wenn ich mit mir unzufrieden werde. Ich möchte nichts ausschließen, aber bis jetzt hält sich der Leidensdruck noch in Grenzen,“ schmunzelt sie. Sie zeigt auf ihre kleinen Fältchen im Augenwinkel und verrät sehr offen: „Ich würde sie nie wegspritzen lassen, denn ich finde, sie machen mein Gesicht aus. Und ich bin eigentlich eher stolz drauf, dass ich damit Lebenserfahrung zeige. Ich finde das schön. Aber vielleicht habe ich einen anderen Geschmack.“ Wir sind uns einig, dass viele einst attraktive Frauen mit aufgespritzten Gesichtern meist auch nicht jünger, sondern eher unnatürlich und komisch aussehen.

Seit 2013 ist Uschi Fellner glücklich mit Echo-Boss Christian Pöttler verheiratet (Foto privat)
Seit 2013 ist Uschi Fellner glücklich mit Echo-Boss Christian Pöttler verheiratet (Foto privat)

Wochenend-Omi und Erholung 
Uschi hat mittlerweile zwei Enkelkinder. Gerne hätte sie mehr Zeit für sie, erklärt sie sehr offen, „aber ich bin ja noch voll im Berufsprozess. So bin ich jetzt noch eine Wochenend-Oma. Aber meine Tochter und Schwiegertochter können mir ihre Kinder gerne bringen, wenn sie Hilfe brauchen. Ich habe für meinen jüngsten, 14 Jahre alten Sohn noch eine Hilfe zu Hause, und so ist bei mir immer ‚open house‘ für alle Babies, die Unterschlupf suchen“, schmunzelt sie.

Uschi Fellner mit ihrer Tochter Jenny, die sehr erfolgreich die Frauenzeitschrift MADONNA führt (Foto privat)
Uschi Fellner mit ihrer Tochter Jenny, die sehr erfolgreich die Frauenzeitschrift MADONNA führt (Foto privat)

Wohl fühlen und wunderbar erholen kann sie sich vor allem in Südafrika. „Berg, Meer, Stadt – es ist alles da, was man braucht. Das gefällt mir persönlich viel besser als eine reine Naturinsel. Ich mag die Abwechslung und in Südafrika habe ich von allem das Beste an einem Platz, deshalb bin ich so gerne dort. Sonst bin ich eher der Stadt- als der Naturmensch. Ich tauche schon gerne in die Natur ein, aber noch interessanter ist es für mich durch eine Stadt zu gehen.“

Karriere von Uschi Pöttler-Fellner
Die gelernte Buchhändlerin startete ihre Medienkarriere im Alter von 20 Jahren beim Jugend-Magazin Rennbahn-Express und avancierte dort mit 22 Jahren zur jüngsten Chefredakteurin Österreichs. 

  • 1994 gründete sie mit Wolfgang Fellner – Vater ihrer vier Kinder –  die Verlagsgruppe News und 2001 das Frauenmagazin Woman
  • 2006 Gründung der Tageszeitung Österreich
  • 2008 Start wöchentlichen Mode- und Lifestylemagazins Madonna
  • 2014 Übergabe von Madonna in die Hände von Tochter Jenny und Präsentation des neuen Magazins look!
  • Buchautorin von insgesamt fünf Büchern, davon zwei Bestseller: „Wir Rabenmütter“ und „Die kleinen Tricks der Klassefrauen“
  • Herausgeberin der Bundesländerinnen, Österreichs auflagenstärkstem Frauenmagazin-Verband und Magazinberaterin der Moser-Holding
  • Aktivitäten am Event-Sektor (Style-Awards, Business-Awards…..)
  • Seit 2014 Gala „Women of the Year“ Award mit Europas größtem Frauenpreis
  • Seit 2017 Veranstalterin von Fashion@Opera, mit Lifestyle und Mode-Pop up store in der Wiener Staatsoper
  • Seit 2013 mit Echo-Medienhaus-Chef Christian Pöttler verheiratet
  • Seit 2017 stolze Großmutter von Summer und Ferdinand
  • 2018 YouTube-Channel „Uschi Fellner Look into my Life“ 

Großes Beitragsfoto: Uschi Fellner als Gastgeberin beim Woman of the Year Award 2017 (Foto Ludwig Schedl)

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*