Austrian Cultural Forum New York & Austrian Stage präsentierte „Waste Land“

Austrian Cultural Forum New York & Austrian Stage präsentierte "Waste Land". (Foto vom ACFNY beigestellt)Unter der Regie von Guy Ben-Aharon zeichnete die szenische Lesung von WASTE LAND ein komödiantisches Bild einer Welt, in der die Folgen des Klimawandels  und der Umweltverschmutzung bereits Realität geworden sind. In der Lesung spielten Daniella De Jesus (Orange Is The New Black), die Broadway-Veteranen Richard Topol und Keith Randolph Smith sowie Erin Neufer, Dana Stern und Sophia Ramos.

Die Aufführung in Anwesenheit der österreichischen Dramatikerin Magdalena Schrefel fand am 2. Dezember im ACFNY in der 11 E 52nd Street (zwischen 5th und Madison Ave) statt.

ÜBER WASTE LAND
Jesolo und Adrian sind die letzten Menschen auf Thilafushi, einer künstlichen Insel, auf der der gesamte Abfall der Malediven deponiert wird. Früher gab es viele von ihnen, die die Hinterlassenschaften der Feriengäste auf den Nachbarinseln sortierten. Dann wurde der Müll immer mehr, bis kein Platz mehr für die Arbeiter war. Jetzt gibt es keine Touristen mehr, aber der Meeresspiegel steigt. Bald wird das Wasser auch die letzten Inseln verschlungen haben, und nur noch die höchsten Erhebungen – die Müllberge – werden übrig bleiben. Die Menschheit hat sich mit Millionen von Tonnen Plastik unsterblich gemacht. Wenn alles andere überflutet ist, wird der Plastikmüll die Veränderung überleben.

Austrian Cultural Forum New York & Austrian Stage präsentierte "Waste Land". (Foto vom ACFNY beigestellt)
Austrian Cultural Forum New York & Austrian Stage präsentierte „Waste Land“. (Foto vom ACFNY beigestellt)

Wir machen einen Zeitsprung: Eine interaktive Ausstellung in naher Zukunft ist der Erinnerung an die Malediven gewidmet. Mit viel Aufwand wird gezeigt, wie der Massentourismus entstand, wie aus einer paradiesischen Lagune die größte Mülldeponie der Region wurde und wie schließlich das Meer den gesamten Archipel verschluckte. Originale Artefakte zeugen von jenen Tagen: eine Wegwerfflasche aus dem Jahr 2020, knackige Tüten, ein Koffer auf Rädern, ein Gummiboot mit Löchern ….
Es ist ein letzter Blick auf das, was vom 21. Jahrhundert übrig bleibt – wenn die Zerstörung der Lebensräume ungebremst weitergeht.

Regisseur Guy Ben-Aharon hat über 50 Theaterstücke in Übersetzung inszeniert und produziert, unter anderem für die Israelische Bühne, das Goethe-Institut, das Österreichische Kulturforum, die Alliance Française und swissnex. Er ist auch der Gründer von The Jar in Boston, das eine kulturelle Gemeinschaft an der Schnittstelle von Gerechtigkeit, Kunst und Beziehungen aufbaut.

DAS AUSWÄRTIGE MINISTERIUM UND SEINE KULTURFOREN
Das Österreichische Kulturforum New York ist Teil eines Netzwerks von 30 österreichischen Kulturforen weltweit. In den USA gibt es ein zweites Kulturforum in Washington D.C. Die Kulturforen sind ein wichtiges Instrument der österreichischen Auslandskulturpolitik. Organisatorisch und programmatisch werden sie vom Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten in Wien betreut. Jedes Kulturforum orientiert sich an den spezifischen Bedürfnissen der jeweiligen Nutzer und Partner vor Ort und ist für seine Programmgestaltung selbst verantwortlich.

Großes Beitragsfoto: Austrian Cultural Forum New York & Austrian Stage präsentierte „Waste Land“. (Foto vom ACFNY beigestellt)

www.acfny.org  

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*